Skip to main content
main-content

28.01.2019 | Originalien | Ausgabe 9/2019

Der Ophthalmologe 9/2019

Die Nutzung von Sonnenbrillen in Freizeit und Beruf

Defizite in der Prävention sonnenbedingter Augenschäden

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 9/2019
Autoren:
MA Prof. Dr. S. Schneider, T. Görig, L. Schilling, A. Schuster, K. Diehl

Zusammenfassung

Ziel der Arbeit

Ziel der Arbeit war die Ermittlung bundesweiter Repräsentativdaten zur Nutzung von Sonnenbrillen an sonnigen Sommertagen in Freizeit und Beruf und die Identifizierung von Bevölkerungs- und Berufsgruppen, bei denen diese Präventionsmaßnahme sonnenbedingter Augenschäden besonders defizitär ist.

Material und Methoden

Im bundesweit repräsentativen Nationalen Krebshilfe-Monitoring wurden in der Welle 2015 3000 Personen zwischen 14 und 45 Jahren zu ihrer Sonnenbrillennutzung in der Freizeit sowie in der Welle 2016 485 Außenarbeiter zwischen 14 und 45 Jahren zu ihrer Sonnenbrillennutzung im Beruf befragt. Zusammenhänge zwischen der Sonnenbrillennutzung und soziodemografischen Eigenschaften wurden mittels χ2-Test untersucht. Zusätzlich wurden die Zusammenhänge der Sonnenbrillennutzung im Beruf und den jeweiligen Berufsgruppen mittels deskriptiver und bivariater Methoden abgebildet.

Ergebnisse

Während mehr als die Hälfte der Normalbevölkerung an einem sonnigen Sommertag oft oder immer eine Sonnenbrille trägt, tun dies nur rund ein Drittel der Außenbeschäftigten. Während etwa jeder siebte Befragte in seiner Freizeit nie eine Sonnenbrille trägt, ist es unter Außenbeschäftigten jeder Dritte. Die Nutzung in der Freizeit steigt mit zunehmendem Alter.

Diskussion

Ein Ansatzpunkt zur Erhöhung der Sonnenbrillennutzung im Beruf ist die gezielte Aufklärung hinsichtlich UV-bedingter Augenschäden durch Augen- und Betriebsärzte mit Unterstützung der Unfallversicherungsträger und der Arbeitgeber. Für präventive Maßnahmen bedeutsam erscheinen beispielsweise die Berufsgruppen der Gärtner, Landwirte und Maurer, welche allesamt stark UV-exponiert sind und gleichzeitig selten Sonnenbrillen tragen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Alle e.Med Abos bis 30. April 2021 zum halben Preis!

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2019

Der Ophthalmologe 9/2019 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 451,00 € im Inland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 35,00 €) bzw. 491,00 € im Ausland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58 € im Inland bzw. 40,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

08.03.2021 | Video plus | Ausgabe 4/2021

„Simple limbal epithelial transplantation“ (SLET)

Eine einfache Technik zur Behandlung der kompletten, einseitigen Limbusstammzellinsuffizienz. Videobeitrag