Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Leitthema | Ausgabe 9/2009

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2009

Die Situation der „kleinen Fächer“ am Beispiel der Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 9/2009
Autor:
Prof. Dr. Dr. H. Schott

Zusammenfassung

Die „kleinen Fächer“ sind kein klar definierter Begriff. Sie sind durch ihre relativ geringe Ausstattung gekennzeichnet und stehen deshalb im Rahmen einer Medizinischen Fakultät quantitativ nicht im Mittelpunkt von Forschung und Lehre. Insofern besteht in Zeiten knapper Ressourcen die Tendenz, die Notwendigkeit betreffender Institute infrage zu stellen. Vor allem Fächer, die im weiteren Sinne sozialmedizinisch ausgerichtet sind und nicht auf der molekularen Biomedizin aufbauen beziehungsweise kein klinisches Hauptfach vertreten, sind potenziell vom „Aussterben“ bedroht. Wie im Beitrag dargelegt wird, trifft dies jedoch weniger auf den mit der Approbationsordnung von 2002 neu eingeführten Bereich „Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin“ (GTE) zu, der an fast allen Medizinischen Fakultäten mit eigenständigen, allerdings sehr unterschiedlich ausgestatteten Abteilungen etabliert ist. Der vorliegende Beitrag soll einen Einblick in die gegenwärtige, zum Teil kontrovers diskutierte Situation von GTE geben und seine Bedeutung für die ärztliche Ausbildung und das wissenschaftliche Selbstverständnis der Medizin aufzeigen. Demnach sind die medical humanities als integraler Ort der kritischen Selbstreflexion der Medizin für Medizinische Fakultäten unverzichtbar – letztlich auch im Hinblick auf die Krankenversorgung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2009

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2009Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 197,- € im Inland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 34,- €) bzw. 226,- € im Ausland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 63,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,42 € im Inland bzw. 18,83 € im Ausland.


    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.


    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2015 | Buch

Repetitorium Geriatrie

Geriatrische Grundversorgung - Zusatz-Weiterbildung Geriatrie - Schwerpunktbezeichnung Geriatrie

Das vorliegende Werk vermittelt praxisnah und auf den Punkt gebracht die wesentlichen Fakten rund um die adäquate Versorgung älterer Menschen, bei denen Multimorbidität und Funktionseinschränkungen oft eine besondere Herangehensweise erfordern.

Herausgeber:
Rainer Neubart

2012 | Buch

Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin

Klinik Diagnose Therapie

Patienten mit Hautkrankheiten machen einen großen Anteil der Patienten in der Allgemeinarztpraxis aus. Prägnante Texte und zahlreiche Abbildungen zu Klinik, Pathogenese, Diagnose und Therapie helfen, die häufigsten dermatologischen Probleme zu lösen.

Autor:
Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise