Skip to main content
Erschienen in: Ethik in der Medizin 1/2024

22.02.2024 | Editorial

Die wissenschaftliche Zeitschrift heute: eine Frage des Vertrauens

verfasst von: Prof. Dr. med. Dr. phil. Ralf J. Jox

Erschienen in: Ethik in der Medizin | Ausgabe 1/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Eine wissenschaftliche Zeitschrift, die „Ethik in der Medizin“ heißt, muss auch die ethische Qualität ihre Publikationsprozesse reflektieren. Alles andere wäre ein performativer Selbstwiderspruch und untergrübe ihre Glaubwürdigkeit. Sie als ethisch sensibilisierte Leser:innen1 erwarten das mit Recht von Ihrer Zeitschrift. Als federführender Schriftleiter möchte ich daher in diesem Editorial einige aktuelle Entwicklungen der wissenschaftlichen Publikationspraxis in den Blick nehmen, diese kursorisch reflektieren und dabei auch die Publikationsprozesse der vorliegenden Zeitschrift erläutern. …
Fußnoten
1
Im Folgenden wird der Lesbarkeit halber für Personengruppen das generische Maskulinum verwendet, wobei stets alle Geschlechter damit bezeichnet sind.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Committee on Publication Ethics (COPE) (2019) Predatory publishing. COPE, Eastleigh Committee on Publication Ethics (COPE) (2019) Predatory publishing. COPE, Eastleigh
Zurück zum Zitat COPE, STM (2022) Paper Mills—Research report from COPE & STM—English. Committee on Publication Ethics, Eastleigh COPE, STM (2022) Paper Mills—Research report from COPE & STM—English. Committee on Publication Ethics, Eastleigh
Zurück zum Zitat von Kleist H (1999) Über die allmählige Verfertigung der Gedanken beim Reden. Dielmann, Frankfurt am Main von Kleist H (1999) Über die allmählige Verfertigung der Gedanken beim Reden. Dielmann, Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat National Research Council (US) Committee on Responsibilities of Authorship in the Biological Sciences (2003) Sharing publication-related data and materials: responsibilities of authorship in the life sciences. National Academies Press, Washington DC National Research Council (US) Committee on Responsibilities of Authorship in the Biological Sciences (2003) Sharing publication-related data and materials: responsibilities of authorship in the life sciences. National Academies Press, Washington DC
Zurück zum Zitat Nida-Rümelin J, Weidenfeld N (2023) Was kann und darf Künstliche Intelligenz?: Ein Plädoyer für Digitalen Humanismus | ChatGPT, Metaverse und die Folgen. Piper, München Nida-Rümelin J, Weidenfeld N (2023) Was kann und darf Künstliche Intelligenz?: Ein Plädoyer für Digitalen Humanismus | ChatGPT, Metaverse und die Folgen. Piper, München
Metadaten
Titel
Die wissenschaftliche Zeitschrift heute: eine Frage des Vertrauens
verfasst von
Prof. Dr. med. Dr. phil. Ralf J. Jox
Publikationsdatum
22.02.2024
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Ethik in der Medizin / Ausgabe 1/2024
Print ISSN: 0935-7335
Elektronische ISSN: 1437-1618
DOI
https://doi.org/10.1007/s00481-024-00802-z

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2024

Ethik in der Medizin 1/2024 Zur Ausgabe

Fortgeschrittenes Ovarial-Ca.: Unverdächtige Lymphknoten entfernen?

13.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom und klinisch verdächtigen Lymphknoten in der Debulking-Op. ist die abdominale retroperitoneale Lymphadenektomie (RPL) Standard. Ohne verdächtige Lymphknoten ist der Nutzen fraglich.

Wo Künstliche Intelligenz in der Onkologie eingesetzt wird

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Wie lässt sich mit Künstlicher Intelligenz die Krebsversorgung voranbringen? Drei Beispiele vom ASCO-Kongress zeigen, wo es funktionieren kann: bei der Risikoabschätzung, der Vorhersage des Therapie-Ansprechens und beim telefonischen Kontakt mit Patientinnen und Patienten.

HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebs

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die HPV-Impfung wird für Mädchen wie Jungen vorrangig empfohlen, um Zervixkarzinome bei Frauen zu verhindern. Doch auch andere HPV-assoziierte Krebserkrankungen werden reduziert.

PDA: Geringeres Risiko für schwere Geburtskomplikationen der Mutter

11.06.2024 Periduralanästhesie Nachrichten

Über die Vor- und Nachteile einer Periduralanästhesie (PDA) bei der Entbindung wird diskutiert. Einer neuen Studie zufolge geht sie bei manchen Gruppen mit einem deutlich reduzierten Risiko für schwere mütterliche Morbidität einher.

Update Gynäkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.