Skip to main content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 8/2015

01.08.2015 | Leitthema

Digitale Spiegelbilder – Ethische Aspekte großer Datensammlungen

verfasst von: Dr. Elke Witt

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 8/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Aus der Zunahme an Qualität und Quantität von gesundheitsbezogenen Daten, die in verschiedenen Kontexten gespeichert und ausgewertet werden, ergeben sich neue Herausforderungen für den Schutz des Rechts auf Privatsphäre. Um diese aufzuzeigen, werden zunächst die wesentlichen Arten der großen Datensammlungen mit Gesundheitsbezug kurz dargestellt und im Hinblick auf ihre aktuellen Anforderungen an den Datenschutz betrachtet. Es werden Risiken und Möglichkeiten der steigenden Transparenz und Verknüpfbarkeit von Gesundheitsdaten dargestellt, und abschließend wird die Frage aufgeworfen, welche zukünftigen Herausforderungen daraus für den Datenschutz und den Schutz der Privatsphäre erwachsen.
Fußnoten
1
Zur Unterscheidung von „born digital“ und „born analog“ data siehe [4], S. 18 ff.
 
2
Diese drei „v“ entsprechen der ursprünglichen Definition von Big Data durch Gartner:„Big data is high-volume, high-velocity and high-variety information assets that demand cost-effective, innovative forms of information processing for enhanced insight and decision making“ [5].
 
3
„Big Data wird analysiert, interpretiert, verknüpft und ergänzt und auf diese Weise zu Smart Data veredelt. Smart Data wiederum lässt sich für die Steuerung, Wartung und Verbesserung smarter Produkte und Dienstleistungen verwenden. Aus Smart Data lässt sich Wissen generieren, die Basis neuer Geschäftsmodelle. Big Data wird also zu Smart Data veredelt und in neuen, individuell kombinierbaren Smart Services monetisiert“ [6, S. 4].
 
4
Andere Herausforderungen werden wirtschaftlicher und sozialer Natur sein, siehe z. B. [7] für eine politische Standortbestimmung, oder [8] für eine populäre, kritische Betrachtung.
 
5
Für eine Übersicht über die Diskussionen zum Recht auf Privatsphäre siehe: [11].
 
6
Zur Minderung des Risikos eines Missbrauchs von Gesundheitsdaten wird, wo immer dies möglich ist, mit Daten gearbeitet, die nicht mehr einer bestimmten Person zuzuordnen, also anonymisiert oder pseudonymisiert sind. Dies geschieht auf Grundlage von § 3a des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG): „Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten und die Auswahl und Gestaltung von Datenverarbeitungssystemen sind an dem Ziel auszurichten, so wenig personenbezogene Daten wie möglich zu erheben, zu verarbeiten oder zu nutzen. Insbesondere sind personenbezogene Daten zu anonymisieren oder zu pseudonymisieren, soweit dies nach dem Verwendungszweck möglich ist und keinen im Verhältnis zu dem angestrebten Schutzzweck unverhältnismäßigen Aufwand erfordert.“ Als anonymisiert gelten nach § 3 Abs. 6 BDSG Daten, wenn sie „nicht mehr“ oder „nur mit einem unverhältnismäßig großen Aufwand an Zeit, Kosten und Arbeitskraft einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person zugeordnet werden können.“ Unter einer Pseudonymisierung versteht man nach § 3 Abs. 6a BDSG das „Ersetzen des Namens und anderer Identifikationsmerkmale durch ein Kennzeichen zu dem Zweck, die Bestimmung des Betroffenen auszuschließen oder wesentlich zu erschweren.“ Während man bei einer Anonymisierung also davon ausgeht, dass eine Zuordnung der Daten zu einer bestimmten Person faktisch für niemanden mehr möglich sein sollte, gibt es bei der Pseudonymisierung noch die Möglichkeit, durch die Anwendung einer – in der Regel streng geschützten – Zuordnungsregel den Datensatz mit der Ausgangsperson zu verknüpfen. Dies erlaubt z. B. im Falle von medizinischen Studien die Rückmeldung unerwarteter Zufallsbefunde an die Probanden oder die Neukontaktierung eines Probanden, sollte eine Aktualisierung seiner Einwilligungserklärung für die weitere Nutzung seiner Proben und Daten notwendig werden. Zur ausführlichen Diskussion von Anonymisierung und Pseudonymisierung siehe [12], Kap. 4.2.4, S. 42 ff.
 
7
Für eine Übersicht siehe: [8].
 
8
Seltene Ausnahme sind Forschungsvorhaben, die unter Berufung auf die sog. „Forschungsklausel“ des BDSG Zugriff auf Daten erhalten. Diese sucht einen Ausgleich zwischen medizinischer Forschung im Sinne des öffentlichen Interesses an medizinischem Fortschritt und dem Recht eines Patienten bzw. Probanden auf informationelle Selbstbestimmung zu schaffen. Sie legt fest, dass dort, wo es nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich ist, den Patienten um eine Einwilligung zur Nutzung seiner Daten nachzusuchen oder den Personenbezug der Daten aufzulösen, unter der Bedingung, dass zugleich ein hoher gesellschaftlicher Nutzen aus der Durchführung Forschung erwartet werden kann, eine sog. „gesetzliche Verwendungserlaubnis“ nach § 13 Abs. 2 Nr. 6 und § 28 Abs. 6 Nr. 4 greifen kann. Diese Klausel ist allerdings mit hohen Hürden versehen, und auch hier ist der Schutz der Daten vor missbräuchlicher Verbreitung und Nutzung zu gewährleisten. Näheres siehe [12], Kap. 4.2, S. 36 ff.
 
9
Für eine ausführliche Darstellung siehe: [21].
 
10
Siehe hierzu: [12].
 
11
Siehe hierzu auch: [23].
 
12
Die Notwendigkeit der Entwicklung solcher Werkzeuge wurde auch von der Bundesregierung bereits erkannt: [24].
 
13
Siehe auch schon in: [25].
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bunz M (2012) Die stille Revolution: Wie Algorithmen Wissen, Arbeit, Öffentlichkeit und Politik verändern, ohne dabei viel Lärm zu machen. Suhrkamp, Berlin Bunz M (2012) Die stille Revolution: Wie Algorithmen Wissen, Arbeit, Öffentlichkeit und Politik verändern, ohne dabei viel Lärm zu machen. Suhrkamp, Berlin
2.
Zurück zum Zitat Geiselberger H, Moorstedt T (2013) Big Data: Das neue Versprechen der Allwissenheit. Suhrkamp, Berlin Geiselberger H, Moorstedt T (2013) Big Data: Das neue Versprechen der Allwissenheit. Suhrkamp, Berlin
3.
Zurück zum Zitat Mayer-Schönberger V, Cukier K (2013) Big Data: Die Revolution, die unser Leben verändern wird. Redline, München Mayer-Schönberger V, Cukier K (2013) Big Data: Die Revolution, die unser Leben verändern wird. Redline, München
4.
Zurück zum Zitat Executive Office of the President, President’s Council of Advices on Science and Technology (2014) Report to the President: Big Data and privacy: a technological Perspective. The White House, Washington D.C. Executive Office of the President, President’s Council of Advices on Science and Technology (2014) Report to the President: Big Data and privacy: a technological Perspective. The White House, Washington D.C.
6.
Zurück zum Zitat acatech (2015) Smart Service Welt. Abschlussbericht – Kurzversion, Berlin acatech (2015) Smart Service Welt. Abschlussbericht – Kurzversion, Berlin
8.
Zurück zum Zitat Swart E, Ihle P, Gothe H, Matusiewicz D (2014) Routinedaten im Gesundheitswesen, 2. Aufl. Huber, Bern Swart E, Ihle P, Gothe H, Matusiewicz D (2014) Routinedaten im Gesundheitswesen, 2. Aufl. Huber, Bern
9.
Zurück zum Zitat Warren S, Brandeis L (1890) The Right to Privacy. Harv Law Rev 4(5):193-220 Warren S, Brandeis L (1890) The Right to Privacy. Harv Law Rev 4(5):193-220
10.
Zurück zum Zitat Newman AL (2015) What the „right to be forgotten“ means for privacy in a digital age. Science 347:507–508. doi:10.1126/science.aaa4603CrossRefPubMed Newman AL (2015) What the „right to be forgotten“ means for privacy in a digital age. Science 347:507–508. doi:10.1126/science.aaa4603CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Pommerening K, Drepper J, Helbing K, Ganslandt T (2014) Leitfaden zum Datenschutz in medizinischen Forschungsprojekten – Generische Lösungen der TMF 2.0. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin Pommerening K, Drepper J, Helbing K, Ganslandt T (2014) Leitfaden zum Datenschutz in medizinischen Forschungsprojekten – Generische Lösungen der TMF 2.0. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin
14.
Zurück zum Zitat Bohannon J (2013) Genealogy databases enable naming of anonymous DNA donors. Science 339:262. doi:10.1126/science.339.6117.262CrossRefPubMed Bohannon J (2013) Genealogy databases enable naming of anonymous DNA donors. Science 339:262. doi:10.1126/science.339.6117.262CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Chatziastros A, Drepper J, Semler SC (2014) Big Data. mdi 2:53–57 Chatziastros A, Drepper J, Semler SC (2014) Big Data. mdi 2:53–57
18.
Zurück zum Zitat De Montjoye Y-A, Radaelli L, Singh VK, Pentland AS (2015) Unique in the shopping mall: On the reidentifiability of credit card metadata. Science 347:536–539. doi:10.1126/science.1256297CrossRefPubMed De Montjoye Y-A, Radaelli L, Singh VK, Pentland AS (2015) Unique in the shopping mall: On the reidentifiability of credit card metadata. Science 347:536–539. doi:10.1126/science.1256297CrossRefPubMed
19.
Zurück zum Zitat Schleidgen S, Marckmann G (2013) Re-focusing the ethical discourse on personalized medicine: a qualitative interview study with stakeholders in the German healthcare system. BMC Med Ethics 14:20. doi:10.1186/1472-6939-14-20CrossRefPubMedPubMedCentral Schleidgen S, Marckmann G (2013) Re-focusing the ethical discourse on personalized medicine: a qualitative interview study with stakeholders in the German healthcare system. BMC Med Ethics 14:20. doi:10.1186/1472-6939-14-20CrossRefPubMedPubMedCentral
20.
Zurück zum Zitat Eckhardt A, Navarini AA, Recher A et al (2014) Personalisierte Medizin. TA-Swiss, Zürich Eckhardt A, Navarini AA, Recher A et al (2014) Personalisierte Medizin. TA-Swiss, Zürich
21.
Zurück zum Zitat Leopoldina, acatech, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (2014) Individualisierte Medizin. Voraussetzungen und Grenzen. Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e. V. – Nationale Akademie der Wissenschaften, acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften e. V., Union der deutschen Akademien der Wissenschaften e. V., Halle/Saale Leopoldina, acatech, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (2014) Individualisierte Medizin. Voraussetzungen und Grenzen. Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e. V. – Nationale Akademie der Wissenschaften, acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften e. V., Union der deutschen Akademien der Wissenschaften e. V., Halle/Saale
22.
Zurück zum Zitat Krawczak M (2015) Wir können die Daten der Patienten vor unbefugtem Zugriff schützen. FAZ 25.02.2015 Krawczak M (2015) Wir können die Daten der Patienten vor unbefugtem Zugriff schützen. FAZ 25.02.2015
23.
Zurück zum Zitat Couzin-Frankel J (2015) Trust me, I’m a medical researcher. Science 347:501–503. doi: 10.1126/science.347.6221.501CrossRefPubMed Couzin-Frankel J (2015) Trust me, I’m a medical researcher. Science 347:501–503. doi: 10.1126/science.347.6221.501CrossRefPubMed
24.
Zurück zum Zitat BMBF (2014) Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung von Richtlinien zur Förderung von Forschungsinitiativen auf dem Gebiet des Selbstdatenschutzes im Rahmen des Förderprogramms „IKT 2020 – Forschung für Innovationen“. http://www.bmbf.de/foerderungen/25038.php. Zugegriffen: 09. Feb. 2015 BMBF (2014) Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung von Richtlinien zur Förderung von Forschungsinitiativen auf dem Gebiet des Selbstdatenschutzes im Rahmen des Förderprogramms „IKT 2020 – Forschung für Innovationen“. http://​www.​bmbf.​de/​foerderungen/​25038.​php. Zugegriffen: 09. Feb. 2015
Metadaten
Titel
Digitale Spiegelbilder – Ethische Aspekte großer Datensammlungen
verfasst von
Dr. Elke Witt
Publikationsdatum
01.08.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 8/2015
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-015-2187-5

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2015

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 8/2015 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Krillöl hilft nicht gegen Kniearthrose

13.06.2024 Arthrosen Nachrichten

Mit Krillöl zur Nahrungsergänzung lassen sich Schmerzen und Entzündungen bei Kniearthrose nicht stärker lindern als unter Placebo. Das hat eine kontrollierte Studie mit über 260 Betroffenen ergeben.

Hochverarbeitete Lebensmittel auch bei Kindern mit Risiken assoziiert

13.06.2024 Kindliche Adipositas Nachrichten

Gilt auch für Vorschulkinder: Wer zu viel Fertiggerichte, Süßigkeiten oder Softdrinks konsumiert, hat ein schlechteres kardiovaskuläres Risikoprofil als Gleichaltrige, die sich gesünder ernähren.

HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebs

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die HPV-Impfung wird für Mädchen wie Jungen vorrangig empfohlen, um Zervixkarzinome bei Frauen zu verhindern. Doch auch andere HPV-assoziierte Krebserkrankungen werden reduziert.

Droht bei Hypothyreose eine Fettlebererkrankung?

12.06.2024 Fettleber Nachrichten

Eine primäre Schilddrüsenunterfunktion war in einer großen Metaanalyse mit einem erhöhten Risiko einer metabolisch assoziierten Fettlebererkrankung assoziiert.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.