Skip to main content
main-content

21.09.2021 | Direkte Antikoagulanzien | Nachrichten

Magen-Darm-Blutungen und VHF

Vergleich: So hoch ist das Blutungsrisiko unter DOAK

Autor:
Robert Bublak
Patienten mit Vorhofflimmern werden durch direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) vor ischämischen Insulten geschützt. Mit Blick auf das Blutungsrisiko sind die Substanzen aber mit Bedacht zu wählen. Das gilt besonders dann, wenn ein hohes Risiko für Magen-Darm-Blutungen besteht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

DAPT bei ACS: Ticagrelor bewährt sich auch im Versorgungsalltag

Die duale Anti-Plättchentherapie (DAPT) mit einem P2Y12-Inhibitor kann Myokardinfarkt-bedingte Hospitalisierungen verringern. Aktuelle Versorgungsdaten [1] unterstreichen den Nutzen im Praxisalltag.

Bildnachweise