Skip to main content
main-content

18.03.2020 | DKK 2020 | Kongressbericht | Nachrichten

Warnzeichen für Nebenwirkungen

Wenn Checkpoint-Inhibitoren auf die Nerven gehen

Autor:
Friederike Klein
Die Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren (CPI) kann mit neurologischen Nebenwirkungen einhergehen. Betroffen sein können sowohl zentrales und peripheres Nervensystem sowie der Muskel mit der motorischen Endplatte. 

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema


Prof. Schumann im Interview: Ansprechdauer in der Praxis


Die Immunonkologie hat die Therapie beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) revolutioniert. Klinische Studien konnten anhaltendes Therapieansprechen und Langzeitüberleben zeigen [1]. Was davon für die Praxis relevant ist, diskutiert der Lungenexperte Prof. Schumann.

Mehr
Bildnachweise