Skip to main content
main-content

10.01.2020 | DKK 2020 | Nachrichten

„Optimale Versorgung in der Onkologie – diskutieren Sie mit!“

Langzeitfolgen der Krebstherapie: ein wichtiges Thema auf dem DKK

Prof. Dr. Andreas Hochhaus, Präsident des Deutschen Krebskongresses (DKK) 2020, im Gespräch mit Prof. Dr. Petra Feyer, Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft, über den DKK 2020 in Berlin.

Herr Professor Hochhaus, bitte nennen Sie mir drei Gründe, warum sich ein Besuch des DKK lohnt.

Prof. Hochhaus: Erstens: Das geballte Fachwissen. Wir erwarten mehr als 10.000 Expertinnen und Experten aus allen Bereichen der Onkologie. Zweitens: Die Interdisziplinarität. Die Behandlung von Tumorpatientinnen und -patienten ist komplex: Für eine optimale Versorgung müssen viele Fachrichtungen – wie etwa die Chirurgie, Strahlentherapie, medikamentöse Tumortherapie, Pathologie, Radiologie und Pflege – eng zusammenarbeiten. Dieses Zusammenspiel der verschiedenen Fachrichtungen ist auch in unseren Sitzungen abgebildet. 

Und drittens: Der wissenschaftliche Austausch. Wir bieten neben den klassischen Vortragsformaten auch Pro-Kontra-Diskussionen mit TED-Abstimmung und interaktive Tumorkonferenzen an, um Diskussionen anzuregen. Besonders Young Professionals sollten diese Gelegenheit nutzen. In vielen Sitzungen übernehmen junge Expertinnen und Experten im Tandem mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen den Vorsitz. Für den medizinischen und wissenschaftlichen Nachwuchs wird es zudem speziell zugeschnittene Informationsangebote geben.

Das Kongressmotto zum DKK 2020 enthält die Forderung nach der „optimalen Versorgung für alle“. Wo sehen Sie die Herausforderungen?

Prof. Hochhaus: Das medizinische Wissen über die Tumorbiologie wächst rasant und damit das Potenzial für die Entwicklung neuer Therapieansätze. Das ist an sich ja sehr positiv. Aber im Zuge des vermehrten Einsatzes der personalisierten Medizin werden die Patientengruppen, die von einer bestimmten Behandlung profitieren, immer kleiner. Wir müssen sicherstellen, dass gute und sichere Ansätze auch im Versorgungsalltag ankommen. Medizinische Innovationen sollten sich so in die bestehende Versorgung einfügen lassen, dass möglichst alle Betroffenen davon profitieren.

Doch auch wenn die Therapie erfolgreich ist, kann es für die Betroffenen mitunter zu unerwünschten therapie- oder krankheitsbedingten Langzeitfolgen kommen, die sich auf die Lebensqualität auswirken. Frau Professor Feyer, geht der DKK auch auf diese Probleme der Betroffenen ein?

Prof. Feyer: Das Thema Survivorship spielt eine sehr wichtige Rolle in der Versorgung. Immer mehr Menschen überleben die Erkrankung, sind aber anschließend dauerhaft beeinträchtigt – sei es körperlich, psychisch oder sozial. In der Sitzung „Survivorship“ werden die medizinischen und psychosozialen Langzeitfolgen diskutiert. Auch die Themen Fertilitätserhalt und Fatigue sind für Krebsbetroffene von besonderer Bedeutung. Es gibt viele medizinische Möglichkeiten, den Kinderwunsch auch nach der Therapie zu erfüllen. Spannend wird daher sicherlich auch die Sitzung „Fertilitätserhalt bei Frauen und Männern“. Fatigue ist ebenfalls ein wichtiges Thema für unsere Patienten. Hier gibt es multimodale Therapieansätze, die diskutiert werden.

Herr Professor Hochhaus, Sie haben sich zum Ziel gesetzt, auf diesem Kongress vermehrt den wissenschaftlichen Nachwuchs anzusprechen.

Prof. Hochhaus: Das ist richtig. Die Herausforderungen in der Onkologie bewältigen wir nur mit gut ausgebildeten Nachwuchskräften. Wir brauchen zum Beispiel vermehrt Medical und Clinical Scientists, also Ärztinnen und Ärzte sowie Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler an der Schnittstelle von Forschung und Klinik. Darüber hinaus sollte das Verständnis für die in der Krebsversorgung so wichtige interdisziplinäre Zusammenarbeit schon frühzeitig, also bereits im Studium, geweckt werden. 

Am Studierendentag auf dem DKK können sich angehende Medizinerinnen und Mediziner über verschiedene Karrierewege in der Onkologie informieren. Am Tag der Jungen Onkologen geht es unter anderem um Fördermöglichkeiten für die eigene Forschung. Und das JUNGE FORUM auf dem DKK ist ein guter Treffpunkt fürs Netzwerken und den Erfahrungsaustausch mit Nachwuchsorganisationen, die im Gesundheitsbereich aktiv sind. Generell freue ich sehr auf viele lebhafte Diskussionen auf dem DKK – zwischen allen an der Krebsversorgung Beteiligten und über Facharzt- und Sektorengrenzen hinweg

Kostenfrei: Die App zum DKK 2020

  • Programmplaner und Infos rund um den Kongress, TED-, Kommentar- und Evaluationsfunktion 
  • Ab Januar 2020 herunterladbar in allen App-Stores für iOS und Android.
  • Infos: www.dkk2020.de/app

Weiterführende Themen