Skip to main content
main-content

20.02.2020 | DKK 2020 | Kongressbericht | Nachrichten

Tipps für die Arzt-Patienten-Kommunikation

Problemfall Prognose: Sind Sie auch zu optimistisch?

Autor:
Friederike Klein

„Wie viel Zeit bleibt noch?“ ist häufig die erste Frage der Patienten, wenn sie eine Krebsdiagnose erhalten. So klar wie vom Patienten gewünscht lässt sich das aber nicht beantworten. 

98% der neu diagnostizierten Tumorpatienten wünschen eine realistische Einschätzung der Ärzte über ihre Prognose, erklärte Prof. Dr. Claudia Bausewein, Direktorin der Klinik für Palliativmedizin der Universitätsklinik München am Donnerstag anlässlich des 34. Deutschen Krebskongresses in Berlin. Sie betonte, wie wichtig es ist, dass Onkologe und Patient über Prognose und Lebenserwartung sprechen. So kann sich bei Patienten ein besseres Verständnis für die Endlichkeit der Erkrankung entwickeln. Patienten mit einem guten Verständnis über ihre Prognose können andere Entscheidungen treffen, z.B. hinsichtlich aggressiver lebenserhaltender Maßnahmen, und haben die Möglichkeit, wichtige letzte Dinge und Probleme abzuschließen.

Behandler sind oft zu optimistisch

Allerdings sind Behandler nach verschiedenen Studien häufig zu optimistisch bezüglich der Prognose ihrer Patienten. Im Gespräch mit dem Patienten sind sie dann sogar noch optimistischer. So fand sich in einer Studie eine Überschätzung des Überlebens von Patienten in der Sterbephase durch Ärzte um das mehr als Fünffache. Hilfreich bei der Einschätzung der Lebenserwartung durch die Behandler kann die Überraschungsfrage sein, sagte Prof. Bausewein. Mit der Frage „Wären Sie überrascht, wenn der Patient in den nächsten 6 (oder 12) Monaten sterben würde?“ wurde in einer Studie eine Genauigkeit der Prognose von immerhin 75% erreicht.

Zeitspannen statt exakte Zahlen

Verschiedene Prognosescores, die unter anderem Allgemeinzustand (Karnofsky-Index) und bestimmte Symptome (beispielsweise Atemnot, Dysphagie, Verwirrtheit) berücksichtigen, können die Prognoseeinschätzung unterstützen. Vor zu genauen Angaben warnte Prof. Bausewein aber. Überlebenszeiten von Studien können nur grobe Anhaltspunkte bieten. Die individuellen Patienten weisen häufig andere Charakteristika auf als Studienpatienten, beispielsweise hinsichtlich Alter, Komorbiditäten, kognitiver Einschränkungen oder wegen ihrer Gebrechlichkeit. In Zeiten der zunehmenden Präzisionsonkologie verändert sich die Prognose bei vielen Erkrankungen zudem rasant. 

Statt konkreter Zeitangaben empfiehlt Prof. Bausewein die Angabe von Zeiträumen, beispielsweise „Wir reden eher von Monaten als Jahren“ oder – wenn Patienten Zahlen wünschen – die Angabe der Wahrscheinlichkeit, zu einem bestimmten Zeitpunkt noch zu leben. Bei Verwendung von Statistiken sollten aber jeweils die Einschränkungen der Angaben erklärt werden.

Das Prognosegespräch braucht Vorbereitung

Für das Formulieren der Prognose müssen vorab die klinische Situation gründlich aufgearbeitet, die Behandlungsoptionen interdisziplinär diskutiert und die Auswirkungen bezüglich Toxizität, Nebenwirkungen und Lebenserwartung beurteilt werden. Wichtig ist zudem die Klärung des wahrscheinlichen Krankheitsverlaufs, aber auch der Willensbekundungen des Patienten und seiner Angehörigen beispielsweise bezüglich aggressiver Therapien. Zudem muss bei der Kommunikation der Prognose berücksichtigt werden, was und wie detailliert der Patient überhaupt wissen möchte.

Hilfreich ist laut Prof. Bausewein zu Beginn des Gesprächs, die Patienten oder Angehörigen zu fragen, wie die Entwicklung in den letzten Tagen, Wochen oder Monate aus ihrer Sicht war und wie sie die körperliche Verfassung des Patienten einschätzen. Oft kann dann schon die Möglichkeit des Sterbens mit in das Gespräch einfließen. Es sei wichtig, die Worte „Sterben“ und „Tod“ an geeigneter Stelle explizit einfließen zu lassen, sagte sie. Es gelte für sie das Prinzip, das Beste zu hoffen, aber gleichzeitig auch mit dem Schlimmsten zu rechnen. Neben der Besprechung der Therapieoptionen und des damit möglichen Therapieerfolgs könnte entsprechend auch gemeinsam überlegt werden, was wäre, wenn es nicht so gut wie erhofft läuft.

Ein einmaliges Gesprächsthema ist die Prognose nicht, ergänzte die Palliativmedizinerin: Es ist im Verlauf der Therapie immer wieder wichtig, über die Prognose zu sprechen, beispielsweise bei Nichtansprechen, im Rezidiv oder bei einem ungeplanten Krankenhausaufenthalt und natürlich immer, wenn der Patient den Wunsch äußert. Darauf zu warten, dass der Patient das heikle Thema Prognose von sich aus anspricht, ist ihrer Erfahrung nach keine gute Idee: Patienten erwarten selbst häufig vom Arzt, dieses Thema anzusprechen. Der Gesprächswunsch kann mit vorsichtigem Nachfragen eruiert werden, beispielsweise „Was haben Sie für ein Gefühl, wie es mit Ihnen weitergeht?“

Empfehlung der Redaktion
Berichte und Videos vom DKK in der Hauptstadt

Deutscher Krebskongress 2020

Was sind die Highlights auf dem Deutschen Krebskongress 2020 in Berlin? Wissenswertes zum Kongress haben wir in diesem Dossier für Sie gesammelt: Hinweise auf spannende Veranstaltungen, aktuelle Kongressberichte und Experteninterviews.

basierend auf: 34. Deutscher Krebskongress vom 19.–22. Februar 2020 in Berlin; Plenar: Palliativ- und Supportivtherapie: Keynote Lecture: Problemfall Prognoseabschätzung

Weiterführende Themen