Skip to main content

01.12.2022 | DKK 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Weniger Magen-, dafür mehr Ösophaguskarzinome?

Licht- und Schattenseiten der Helicobacter-pylori-Eradikation

verfasst von: Friederike Klein

Die Eradikation von Helicobacter pylori ist ein wesentlicher Beitrag zur Risikoreduktion beim Magenkarzinom. Für Karzinome des gastroösophagealen Übergangs ist die Eradikation dagegen ein Risikofaktor. 

Literatur

[1] Malfertheiner P et al. Gut. 2022 Aug 8; doi: 10.1136/gutjnl-2022-327745. Online ahead of print.

[2] Hvid-Jensen F et al. N Engl J Med. 2011;365(15):1375-83

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Magenkarzinom: Experten geben Handlungsempfehlungen

Die Sequenztherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) spielt eine immer größere Rolle. Speziell für die ideale Integration einer Taxan-haltigen Behandlung im Therapiealgorithmus stellen sich Fragen: Ein Expertenkonsens gibt konkrete Handlungsempfehlungen für den Praxisalltag.

ANZEIGE

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das?

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalten, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!