Skip to main content

05.03.2024 | DKK 2024 | Kongressbericht | Nachrichten

Therapie maligner Lymphome: Auf das Risiko kommt es an

verfasst von: Dr. Miriam Sonnet

Eine Therapie für alle gilt auch bei malignen Lymphomen längst nicht mehr. Sowohl follikuläres Lymphom als auch Mantelzell-Lymphom und DLBCL werden je nach Risiko behandelt. Für das DLBCL zeichnet sich ab, dass bei unterschiedlichen genetischen Aberrationen die Zugabe verschiedener Substanzen zu R-CHOP einen Vorteil bringen könnte.

Weiterführende Themen

Fortgeschrittenes Ovarial-Ca.: Unverdächtige Lymphknoten entfernen?

13.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom und klinisch verdächtigen Lymphknoten in der Debulking-Op. ist die abdominale retroperitoneale Lymphadenektomie (RPL) Standard. Ohne verdächtige Lymphknoten ist der Nutzen fraglich.

Aktive Prostata-Überwachung lohnt sich für die meisten

13.06.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Für die meisten Männer mit einem Prostatakarzinom und geringem Progressionsrisiko ist die aktive Überwachung eine gute Wahl: Nach zehn Jahren ist mehr die Hälfte immer noch progressionsfrei, und weniger als 2% haben Metastasen entwickelt.

Resektabler Speiseröhrenkrebs: FLOT schlägt CROSS

13.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die perioperative Chemotherapie mit dem FLOT-Regime verbessert gegenüber der neoadjuvanten Radiochemotherapie mit CROSS das Gesamtüberleben von Patientinnen und Patienten mit resektablen Adenokarzinomen der Speiseröhre. Das legen aktuelle Daten der ESOPEC-Studie nahe.

Wo Künstliche Intelligenz in der Onkologie eingesetzt wird

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Wie lässt sich mit Künstlicher Intelligenz die Krebsversorgung voranbringen? Drei Beispiele vom ASCO-Kongress zeigen, wo es funktionieren kann: bei der Risikoabschätzung, der Vorhersage des Therapie-Ansprechens und beim telefonischen Kontakt mit Patientinnen und Patienten.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.