Skip to main content
main-content

18.08.2017 | Originalarbeit | Ausgabe 4/2017

Obere Extremität 4/2017

Doctor, when can I drive

Die Beweglichkeit des Handgelenks beim Autofahren

Zeitschrift:
Obere Extremität > Ausgabe 4/2017
Autoren:
Dr. med. David Latz, Sabrina Pfau, Dr. med. Christos Koukos, Prof. Dr. med. Pascal Jungbluth, Dr. Georg Jansing, Dr. med. Erik Schiffner, Lars Fabian Seiler, Univ.-Prof. Dr. med. Joachim Windolf, Prof. Dr. med. Sebastian Viktor Gehrmann
Wichtige Hinweise
D. Latz, S. Pfau, C. Koukos, P. Jungbluth, E. Schiffner, L.F. Seiler und insbesondere S.V. Gehrmann waren Hauptbeteiligte für das Management der Probanden, die statistische Auswertung der erhobenen Daten sowie die Überprüfung und Korrektur des Manuskripts. Alle Autoren haben das endgültige Manuskript gelesen und genehmigt.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die zum Führen eines Kfz notwendigen Funktionen erfordern ein noch nicht hinreichend charakterisiertes Maß an Gelenkbeweglichkeit, sodass die Frage nach der Fahrtauglichkeit nach Verletzungen nicht allgemein beantwortet werden kann. Ziel der Studie war es, qualitative Ergebnisse über die Beweglichkeit des gesunden Handgelenks beim Führen eines Kfz zu gewinnen.

Material und Methodik

Eine dreidimensionale (3D-)Bewegungsanalyse wurde an 20 gesunden Probanden am rechten Handgelenk während des Führens eines Kfz durchgeführt und mit dem individuell maximalen aktiven Bewegungsmaß, durch Zirkumduktion des Handgelenks, verglichen. Ergänzend wurde die Fläche des Bewegungsraums (Verkehrsfläche) bestimmt. Zur Charakterisierung des Bewegungsmusters bei der Fahrt wurden die Handgelenkpositionen nach ihrer Aufenthaltswahrscheinlichkeit in aufsteigender Reihenfolge in 5 Stufen unterteilt.

Ergebnis

Es zeigte sich kein signifikanter Unterschied des Bewegungsausmaßes in den Hauptbewegungsachsen. Dennoch konnte eine signifikant kleinere Verkehrsfläche bei der Fahrt gegenüber der Zirkumduktion festgestellt werden, und die Extension war erst auf Stufe 5, die Ulnarabduktion auf Stufe 4 signifikant kleiner als bei der Zirkumduktion.

Schlussfolgerung

Es konnte gezeigt werden, dass das maximale aktive Bewegungsausmaß in den Hauptbewegungsachsen eines gesunden Handgelenks beim Führen eines Kfz vollständig genutzt wird. Die signifikant kleinere Verkehrsfläche deutet darauf hin, dass die möglichen Bewegungsrichtungen des Handgelenks zwar nicht alle angesteuert werden, bestimmte Extrempositionen aber regelmäßig zu finden sind. Ferner deuten die Ergebnisse darauf hin, dass besonders die Extension und Ulnarabduktion beim Führen eines Kfz signifikant häufiger und über das aktive Bewegungsmaß hinaus genutzt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

Obere Extremität 4/2017Zur Ausgabe

Buchbesprechungen

Buchbesprechungen

Mitteilungen der DVSE

Mitteilungen der DVSE

  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 212€ im Inland (Abonnementpreis 190 € plus Versandkosten 22 €) bzw. 222 € im Ausland (Abonnementpreis 190 € plus Versandkosten 32 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17,67 € im Inland bzw. 18,50 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise