Skip to main content
main-content

29.11.2018 | Original Article | Ausgabe 2/2019

Cognitive Therapy and Research 2/2019

Does Nonsuicidal Self-injury Prospectively Predict Change in Depression and Self-criticism?

Zeitschrift:
Cognitive Therapy and Research > Ausgabe 2/2019
Autoren:
Taylor A. Burke, Kathryn Fox, Rachel L. Zelkowitz, Diana M. Y. Smith, Lauren B. Alloy, Jill M. Hooley, David A. Cole
Wichtige Hinweise

Publisher’s Note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Abstract

Few studies have investigated nonsuicidal self-injury (NSSI) as a predictor of outcomes other than suicidal self-injury, severely limiting our understanding of this behavior’s full range of consequences. Three independent studies were used to examine the prospective association between NSSI and two outcomes: depressive symptoms and self-criticism. Data were collected from samples of (1) adults with past-month NSSI, (2) adults with lifetime NSSI, and (3) adults with past-year NSSI. Studies included 1- and 6-month follow-up periods. Results were tested in an internal meta-analysis. Results suggested that NSSI did not prospectively predict changes in self-criticism. No changes in depressive symptoms were seen over shorter follow-up periods; however, NSSI predicted increases in depressive symptoms at 6-month follow-up in one sample. The internal meta-analysis indicated a null relationship between NSSI and prospective internalizing symptoms. Future research should replicate these findings and examine a broader range of outcomes of NSSI to better understand its complex relationship to psychopathology.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Cognitive Therapy and Research 2/2019 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise