Skip to main content
main-content

16.09.2015 | Industrieforum | Ausgabe 9/2015

Im Focus Onkologie 9/2015

Doppelte Antikörper-Blockade verringert Rezidivrisiko

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 9/2015
Autor:
Birgit-Kristin Pohlmann
_ Aktuelle Studiendaten von der diesjährigen ASCO-Jahrestagung weisen den HER2-Dimerisierungshemmer Pertuzumab (Perjeta®) auch in der neoadjuvanten Situation des HER2-positiven Mammakarzinoms als wirksame Substanz aus. Nach einer randomisierten Phase-II-Studie scheine die doppelte Antikörperblockade mit Pertuzumab/Trastuzumab plus Docetaxel die Prognose von Patientinnen mit frühem (noch nicht metastasiertem) HER2-positivem Mammakarzinom zu verbessern, erläuterte Marc Thill, Frankfurt/Main [Gianni L et al. ASCO. 2015;Abstr 505]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2015

Im Focus Onkologie 9/2015 Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Leukämien und Lymphome

Monozyten prognostisch relevant bei follikulärem Lymphom

Daten, Fakten, Hintergründe

Was tun bei AML-Hyperleukozytose?

Neu im Fachgebiet Onkologie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise