Skip to main content
main-content

16.09.2015 | Industrieforum | Ausgabe 9/2015

Im Focus Onkologie 9/2015

Dualer Ansatz gegen endokrine Resistenz

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 9/2015
Autor:
Martina-Jasmin Utzt
_ Patientinnen mit homronrezeptorpositivem Mammakarzinom sollten auch in der metastasierten Situation so lange wie möglich eine antihormonelle Therapie erhalten, betonte Peter Fasching, Erlangen. Allerdings wird fast jede zweite Patientin durch körpereigene Resistenzmechanismen in den ersten 3 Monaten nach Therapiebeginn progredient. Mit der Blockade des in Krebszellen oft hochregulierten mTOR-Signalwegs, der wesentlich an der Regulation des Zellwachstums beteiligt ist, lassen sich diese endokrine Resistenz zumindest teilweise überwinden und die Indikation für eine nebenwirkungsreiche Chemotherapie hinauszögern. So habe der orale mTOR-Inhibitor Everolimus (Afinitor®) in Kombination mit dem steroidalen Aromatasehemmer (AI) Exemestan den Patientinnen in der Zulassungsstudie fast ein Jahr ohne Tumorprogression ermöglicht. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2015

Im Focus Onkologie 9/2015Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Leukämien und Lymphome

Lymphompatienten profitieren von Radiatio

Praxis konkret_Zukunft der Onkologie

Sterbehilfe: DGHO lehnt Änderung des Strafrechts ab

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise