Skip to main content
main-content

16.09.2015 | Fortbildung | Ausgabe 9/2015

Chemotherapieinduzierte Polyneuropathie (CIPN)
Im Focus Onkologie 9/2015

Durch Bewegungsinterventionen Symptome reduzieren

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 9/2015
Autoren:
Anja Großek, Dr. Freerk T. Baumann, Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Bloch, Dr. Fiona Streckmann
Wichtige Hinweise
Für die Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin der Deutschen Krebsgesellschaft (ASORS). ASORS im Internet: www.asors.de
Entwickeln Krebspatienten eine chemotherapieinduzierte Polyneuropathie (CIPN), verringert dies nicht nur deren Lebensqualität, sondern es kann auch die medizinische Therapie negativ beeinflussen. Bisher gibt es keine zufriedenstellende präventive oder symptomatische Behandlung. Vielversprechend erweisen sich nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen jedoch bewegungstherapeutische Ansätze wie Sensomotorik- und Vibrationstraining.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2015

Im Focus Onkologie 9/2015Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Mammakarzinom und gynäkologische Tumoren

Brachytherapie bei inoperablem Stadium-I-Endometriumkarzinom

Literatur kompakt_Mammakarzinom und gynäkologische Tumoren

Lymphknotenbestrahlung bei Brustkrebs nicht lebensverlängernd

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise