Skip to main content
main-content

14.11.2017 | Dysphagie | Leitthema | Ausgabe 7/2018

HNO 7/2018

Entwicklungen in der Dysphagiediagnostik

Vorstellung eines interdisziplinären Konzepts

Zeitschrift:
HNO > Ausgabe 7/2018
Autoren:
Dr. med. C. Pflug, T. Flügel, J. C. Nienstedt
Wichtige Hinweise

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs00106-017-0433-x/MediaObjects/106_2017_433_Figb_HTML.gif  Video online

Die Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00106-017-0433-x) enthält ein Video, welches eine transnasale Ösophagoskopie mit ausgeprägter Verzögerung der Boluspassage und konstanter Flüssigkeitssäule im Ösophagus zeigt. Beitrag und Video stehen Ihnen im elektronischen Volltextarchiv auf http://​www.​springermedizin.​de/​hno zur Verfügung. Sie finden das Video am Beitragsende unter „Supplementary Material“.

Zusammenfassung

Demographische Entwicklung und medizinischer Fortschritt bedingen, dass die schon heute hohe Prävalenz von Schluckstörungen weiter steigen wird. Bei unveränderten fachärztlichen und ökonomischen Ressourcen gilt es, Dysphagien effizient zu diagnostizieren und den Patienten ein individuelles Therapiekonzept anzubieten. Die mannigfaltigen und oft koexistenten Ursachen von Dysphagie begründen die wichtige interdisziplinäre Zusammenarbeit in diesem Bereich. Die fundierte Endoskopie des oberen Aerodigestivtrakts – eine Domäne der HNO-Ärzte und Phoniater – nimmt eine herausragende Rolle in der Dysphagiediagnostik ein. Das hier vorgestellte Konzept einer phoniatrisch geleiteten Dysphagie-Tagesklinik erlaubt eine fundierte und effiziente Abklärung von Schluckstörungen und bietet den Patienten ein entsprechend abgestimmtes Therapiekonzept. Technische Neuerungen wie der Einsatz von „narrow band imaging“ (NBI) zur verbesserten Visualisierung des Speisebolus oder spezielle Untersuchungsmethoden wie das „Dipping-Manöver“ zur direkten Inspektion der Subglottis und Trachea aus nächster Nähe haben die endoskopische Dysphagiediagnostik weiter verbessert. Es hat sich bewährt, den Untersuchungsablauf und die Auswahl von Testkonsistenzen und Placebotabletten individuell auf den Patienten abzustimmen, ohne strikten Schemata zu folgen. Aufgabe des HNO-Arztes bzw. Phoniaters ist es, den schluckgestörten Patienten individuell und abhängig von Grunderkrankung, Prognose, Lebensumständen sowie eigenen Wünschen zu beurteilen und zu beraten. Ein interdisziplinäres Team aus Ärzten und Therapeuten ermöglicht eine individuelle Beratung und Therapieplanung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Video: 27-jährige Patientin mit seit 6 Jahren bestehender rezidivierender Regurgitation von Nahrung und Flüssigkeit. In der transnasalen Ösophagoskopie zeigte sich eine ausgeprägte Verzögerung der Boluspassage mit konstanter Flüssigkeitssäule im Ösophagus und fehlendem Abtransport. In der Röntgenbreischluckuntersuchung imponierte der typische sektglasartige Kontrastmittelverlauf und in der hochauflösenden Ösophagusmanometrie ein deutlich erhöhter Relaxierungsdruck, was zur Diagnose einer Achalasie führte. © C. Pflug, alle Rechte vorbehalten.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2018

HNO 7/2018Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 369€ im Inland (Abonnementpreis 335 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 410 € im Ausland (Abonnementpreis 335 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 30,75 € im Inland bzw. 34,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet HNO

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update HNO und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise