Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Original Article | Ausgabe 6/2014

Archives of Women's Mental Health 6/2014

Early and late menarche and risk of depressive symptoms in young adulthood

Zeitschrift:
Archives of Women's Mental Health > Ausgabe 6/2014
Autoren:
April Opoliner, Jenny L. Carwile, Deborah Blacker, Garrett M. Fitzmaurice, S. Bryn Austin
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s00737-014-0435-6) contains supplementary material, which is available to authorized users.
April Opoliner and Jenny L. Carwile shared the work equally and should be considered joint first authors.

Abstract

We investigated whether girls experiencing early menarche have an increased risk of depression during young adulthood. This study used data collected in the Growing Up Today Study (N = 9,039), an ongoing prospective cohort of the daughters of women enrolled in the Nurses’ Health Study II. After excluding girls who were postmenarcheal at baseline in 1996, <20 or ≥26 years old in 2007, or missing data on key covariates, the final sample size was 3,711. Self-reported age at menarche was collected annually. Depressive symptomatology was measured in 2007 using the 10-item Center for Epidemiologic Studies Depression (CES-D-10) score. Sixteen percent of girls (N = 596) reported high levels of depressive symptoms (CES-D-10 ≥ 14) in 2007. Neither early nor late menarche was associated with high depressive symptoms (for early vs. normative menarche, odds ratio (OR) = 1.08, 95 % confidence interval (CI) = 0.85–1.38; for late vs. normative menarche, OR = 0.91, 95 % CI = 0.70–1.18) or with differences in continuous CES-D-10 score in young adulthood. Although previous studies suggest that girls with early menarche suffer from an increased risk of adolescent depression, this does not appear to persist into young adulthood.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
ESM 1 (PDF 71 kb)
737_2014_435_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Archives of Women's Mental Health 6/2014 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise