Skip to main content
main-content

01.12.2004 | Original Article | Ausgabe 4/2004

neurogenetics 4/2004

Early onset autosomal dominant spastic paraplegia caused by novel mutations in SPG3A

Zeitschrift:
neurogenetics > Ausgabe 4/2004
Autoren:
Annette Abel, Nuria Fonknechten, Anne Hofer, Alexandra Dürr, Corinne Cruaud, Thomas Voit, Jean Weissenbach, Alexis Brice, Sven Klimpe, Georg Auburger, Jamilé Hazan

Abstract

Hereditary spastic paraplegia (HSP) is a group of neurodegenerative disorders mainly characterized by progressive spasticity of the lower limbs. The major features of HSP are a marked phenotypic variability both among and within families and an extended genetic heterogeneity. More than 20 HSP loci and 10 spastic paraplegia genes ( SPG) have been identified to date, including the genes responsible for the two most frequent forms of autosomal dominant spastic paraplegia (AD-HSP), encoding spastin ( SPG4) and atlastin ( SPG3A), respectively. To date, only eight mutations have been described in the atlastin gene, which was reported to account for about 10% of all AD-HSP families. We investigated 15 German and French AD-HSP families, including the 3 large pedigrees that allowed the mapping and subsequent refinement of the SPG3A locus. Three novel mutations were found in exons 4, 9, and 12 of the atlastin gene and the common R239C mutation located in exon 7 was confirmed in a 7th family of European origin. Overall, the comparison of the clinical data for all SPG3A-HSP families reported to date failed to reveal any genotype/phenotype correlation as demonstrated for other forms of AD-HSP. However, it confirmed the early onset of this form of HSP, which was observed in almost all affected individuals with a mutation in the atlastin gene.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2004

neurogenetics 4/2004 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise