Skip to main content
main-content

26.11.2018 | EBM | AUS DER PRAXIS . VON HAUSARZT ZU HAUSARZT | Ausgabe 20/2018

MMW - Fortschritte der Medizin 20/2018

So gehen Ärzte die Check-up-Reform an

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 20/2018
Autor:
Springer Medizin
_ Die bisher auch als Check-up 35 bekannte Gesundheitsuntersuchung steht kurz vor einer Reform. 18- bis 34-jährige GKV-Versicherte haben künftig einmalig Anspruch auf den Check-up, wobei für eine Blutuntersuchung Risikofaktoren vorliegen müssen. Ab 35 kann man dann alle drei Jahre eine Gesundheitsuntersuchung machen, wobei der Fokus künftig stärker auf individuellen Belastungen und Risikofaktoren liegt. Auch das Lipidprofil, der Impfstatus, eine ausführliche Beratung und andere Elemente kommen hinzu (siehe MMW 19/2018, S. 25). Die Reform liegt derzeit dem Bundesgesundheitsministerium zur Prüfung vor und wird wohl frühestens zum 1. April 2019 in Kraft treten. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 20/2018

MMW - Fortschritte der Medizin 20/2018 Zur Ausgabe

FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN

Bei Angina pectoris stets CT-Angiografie?

AUS DER PRAXIS . HOTLINE

Kritische Geschenke vom Laborarzt?

Kommentierte Datenbank zur Abrechnung

  • Dieser neue Service von SpringerMedizin.de hilft Ihnen bestmöglich abzurechnen. Ob EBM, GOÄ, UV-GOÄ oder GOP: Die Abrechnungsdatenbank ist mit allen Gebührenordnungen stets auf dem neuesten Stand und wird kontinuierlich mit Kommentaren versehen.
     
  • Sie sind e.Med interdisziplinär-Kunde? Dann können Sie die Abrechnungsdatenbank ohne Einschränkungen nutzen.


Informieren Sie sich jetzt!
Bildnachweise