Skip to main content
Erschienen in:

01.07.2015 | Leitthema

Ebolafieber in Westafrika und in Deutschland

Klinik, Management und Erfahrungen mit den bisher in Deutschland behandelten Patienten

verfasst von: Dr. med. Stefan Schmiedel, B. Kreuels

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 7/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Das Ebolavirus verursacht eine äußerst schwer verlaufende Form eines viralen, auf Zytokin-Freisetzung beruhenden, mit Schock und Multiorganversagen auftretenden Fiebers mit einer sehr hohen krankheitsbedingten Letalität (zwischen 50–90 %, mehr als 70 % zu Beginn des derzeitigen Ausbruchs in Westafrika). Die Erkrankung wird als Ebola-Viruskrankheit (engl. Ebola virus disease [EVD]) oder Ebolafieber bezeichnet. Ebolaviren kommen endemisch in einzelnen Regionen in Zentral- und Westafrika vor. Der den aktuellen Ausbruch verursachende Ebola-Virustyp Zaire (EBOV) gilt als aggressivste Virusvariante. Im Dezember 2013 hat eine Ebolafieber-Epidemie von bisher noch niemals gesehenem Ausmaß begonnen. Es hat in den hauptsächlich betroffenen westafrikanischen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone bereits mehrere tausend Erkrankte und Verstorbene gegeben (laut WHO-Bericht vom 24.12.2014: 19.497 dokumentierte Krankheitsfälle, 7588 Verstorbene, 2352 Neuerkrankungen seit dem 2.12.2014), und es sind mehrfach Krankheitsfälle in andere afrikanischen Länder (Senegal, Mali, Nigeria), nach Europa und die USA exportiert worden (Sachstand in diesem Artikel bezieht sich auf Dezember 2014, der Einreichungsfrist für diese Ausgabe). Eine Übertragung des Ebolavirus findet ausschließlich durch direkten Kontakt mit infektiösen Körperflüssigkeiten von Infizierten mit Schleimhaut, Hautverletzungen oder parenteral statt, aerosolierte oder aerogene Übertragungen sind bisher nicht dokumentiert. Infektionen bei medizinischem Personal waren insbesondere mit unsicherem Umgang mit der erforderlichen Schutzbekleidung assoziiert. Es ist deshalb unbedingt erforderlich, dass allerhöchste Sicherheitsstandards im Umgang mit der Schutzausrüstung und bei den erforderlichen Ankleide- und Dekontaminationsprotokollen eingehalten werden. In den Industrienationen soll die Isolierung und Behandlung von Ebolavirus-infizierten Patienten ausschließlich in spezialisierten Isolierstationen stattfinden. Baulich abgesonderte Unterdruckräume und die Benutzung von Infektionsschutzanzügen mit Überdruck geben dabei zusätzliche Sicherheit. Um die Risiken für eine Hospitaltransmission zu minimieren, sollen Ebolavirus-infizierte Patienten möglichst nicht außerhalb der spezialisierten Behandlungszentren, die über aufwendig trainiertes Personal verfügen, therapiert werden.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat WHO Ebola Response Team (2014) Ebola virus disease in West Africa—the first 9 months of the epidemic and forward projections. N Engl J Med 371(16):1481–1495PubMedCentralCrossRef WHO Ebola Response Team (2014) Ebola virus disease in West Africa—the first 9 months of the epidemic and forward projections. N Engl J Med 371(16):1481–1495PubMedCentralCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Bwaka MA et al (1999) Ebola hemorrhagic fever in Kikwit, Democratic Republic of the Congo: clinical observations in 103 patients. J Infect Dis 179(Suppl 1):S1–S7PubMedCrossRef Bwaka MA et al (1999) Ebola hemorrhagic fever in Kikwit, Democratic Republic of the Congo: clinical observations in 103 patients. J Infect Dis 179(Suppl 1):S1–S7PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Chertow DS, Kleine C, JEDwards JK, Scani R, Giuliani R, Sprecher A (2014) Ebola virus disease in West Africa – clinical manifestations and mangement. N Engl J Med 371(22):2054–7PubMedCrossRef Chertow DS, Kleine C, JEDwards JK, Scani R, Giuliani R, Sprecher A (2014) Ebola virus disease in West Africa – clinical manifestations and mangement. N Engl J Med 371(22):2054–7PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Kreuels B, Wichmann D, Emmerich P et al (2014) A case of severe Ebola virus infection complicated by gram-negative septicemia. N Engl J Med 371:2394–2401PubMedCrossRef Kreuels B, Wichmann D, Emmerich P et al (2014) A case of severe Ebola virus infection complicated by gram-negative septicemia. N Engl J Med 371:2394–2401PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Wolf T, Kann G, Becker et al (2014) Severe Ebola virus disease with vascular leakage and multiorgan failure: treatment of a patient in intensive care. Lancet 385(9976):1428–1435PubMedCrossRef Wolf T, Kann G, Becker et al (2014) Severe Ebola virus disease with vascular leakage and multiorgan failure: treatment of a patient in intensive care. Lancet 385(9976):1428–1435PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Hirschberg R, Ward LA, Kilgore N, Kurnat R, Schiltz H, Albrecht MT, Nuzum E (2014) Challenges, progress, and opportunities: proceedings of the filovirus medical countermeasures workshop. Viruses 6(7):2673–2697PubMedCentralPubMedCrossRef Hirschberg R, Ward LA, Kilgore N, Kurnat R, Schiltz H, Albrecht MT, Nuzum E (2014) Challenges, progress, and opportunities: proceedings of the filovirus medical countermeasures workshop. Viruses 6(7):2673–2697PubMedCentralPubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Lamontagne F et al (2014) Doing today’s work superbly well – treating Ebola with current tools. N Engl J Med 371(17):1565–1566PubMedCrossRef Lamontagne F et al (2014) Doing today’s work superbly well – treating Ebola with current tools. N Engl J Med 371(17):1565–1566PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat Centers for Disease Control and Prevention (CDC) (2014). Guidance on personal protective equipment to be used by healthcare workers during management of patients with ebola virus disease in the U.S. Hospitals, including procedures for putting on (Donning) and removing (Doffing). www.cdc.gov/vhf/ebola/hcp/precedures-for-ppe.html Centers for Disease Control and Prevention (CDC) (2014). Guidance on personal protective equipment to be used by healthcare workers during management of patients with ebola virus disease in the U.S. Hospitals, including procedures for putting on (Donning) and removing (Doffing). www.​cdc.​gov/​vhf/​ebola/​hcp/​precedures-for-ppe.​html
15.
Zurück zum Zitat Médecins Sans Frontières (2008) Filovirus haemorrhagic fever guideline. Médecins Sans Frontières, Barcelona, S 33–35 Médecins Sans Frontières (2008) Filovirus haemorrhagic fever guideline. Médecins Sans Frontières, Barcelona, S 33–35
Metadaten
Titel
Ebolafieber in Westafrika und in Deutschland
Klinik, Management und Erfahrungen mit den bisher in Deutschland behandelten Patienten
verfasst von
Dr. med. Stefan Schmiedel
B. Kreuels
Publikationsdatum
01.07.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 7/2015
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-015-2162-1

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2015

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 7/2015 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Neue Leitlinie für bessere Versorgung Schwangerer

Hypertonie Nachrichten

Etwa sechs bis acht Prozent aller schwangeren Frauen erkranken an einem Bluthochdruck. Eine neue Versorgungsleitlinie soll nun frühere Diagnosen ermöglichen und die Behandlung verbessern.

Herzrhythmusstörungen – neue Verfahren für langfristige Erfolge

16.07.2024 Vorhofflimmern Podcast

Prof. Markus Lerch wirft gemeinsam mit dem Herzspezialisten Prof. Gerd Hasenfuß aus Göttingen einen Blick auf neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen. Hören Sie in dieser Folge, warum fast jedes Vorhofflimmern therapiert werden sollte, wieso die Ablationsbehandlung auch bei Herzinsuffizienz gute Effekte zeigt und vor und nach welchen Medikamenten Sie ein EKG schreiben sollten.

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Post-Covid: Auswirkungen auf Blutdruck und Reflexe?

16.07.2024 Post-COVID Nachrichten

Die Nachwirkungen einer COVID-19-Infektion können den ganzen Körper betreffen. Schäden des autonomen Nervensystems sorgen zum Beispiel bei Erkrankten oft für orthostatische Dysregulationen, die erkannt und behandelt werden sollten.

Vorhofflimmern: Auftreten schon in jüngeren Jahren ist kein gutes Zeichen

15.07.2024 Vorhofflimmern Nachrichten

Tritt Vorhofflimmern schon in jüngeren Jahren auf, geht dies mit einem höheren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und einer verkürzten Lebenserwartung einher, zeigt eine landesweite Studie aus Dänemark.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.