Skip to main content
main-content

11.11.2017 | ECTRIMS-Congress | Nachrichten

Pro- und Kontra

MS-Therapie schon bei radiologisch isoliertem Syndrom?

Autor:
Thomas Müller
Eine Therapie bei ersten MS-typischen Läsionen im MRT könnte eine multiple Sklerose verhindern. Dafür spricht zwar viel, bewiesen ist das aber nicht. Manche Neurologen plädieren dennoch für eine Behandlung, andere sind derzeit noch strikt dagegen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema


Im Interview mit Dr. Kallmann: Spürbar bessere Lebensqualität

Patienten mit hochaktiver, schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS) leiden häufig unter krankheitsbedingten Einschränkungen ihrer Lebensqualität. Zu Natalizumab liegt mittlerweile eine umfangreiche Datenlage vor, die zeigt, dass eine Behandlung bei Patienten mit hochaktiver RRMS verschiedene Domänen der Lebensqualität nachhaltig verbessern kann.

Mehr

Passend zum Thema

ANZEIGE

Welche Biomarker gibt es für die Diagnose und Therapie der MS und wie ist die Perspektive?

Prof. Dr. med. Wiendl vom Universitätsklinikum Münster spricht im Video über aktuell verfügbare Biomarker und deren Zuverlässigkeit sowie die Zukunftsperspektive von neuartigen Biomarkern.

ANZEIGE

MS – Unterschiedliche Pathomechanismen erfordern unterschiedliche Therapieansätze

Auf ECTRIMS 2019 in Stockholm wurde auf einem der Satellitensymposien das bessere Verständnis der Pathomechanismen der MS und daraus resultierende Entwicklung von Therapieansätzen in den Vordergrund gestellt.

ANZEIGE

Fokus-MS – Das Fachportal für Neurologen

Auf Fokus-MS.de werden hochwertige, aktuelle Informationen aus Praxis und Wissenschaft zum Thema Multiple Sklerose zusammengestellt. Außerdem berichtet Fokus-MS regelmäßig von den Fachkongressen wie DGN, ECTRIMS und AAN.

Bildnachweise