Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Review | Ausgabe 6/2014

European Journal of Pediatrics 6/2014

Educational paper: Parenting a child with a disfiguring condition—how (well) do parents adapt?

Zeitschrift:
European Journal of Pediatrics > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Willem H. Leemreis, Jolanda M. E. Okkerse, Peter C. J. de Laat, Gerard C. Madern, Léon N. A. van Adrichem, Frank Verhulst, Arnold P. Oranje

Abstract

Studies indicate serious levels of stress among parents of children with a medical condition. Moreover, adaptation seems to be a specific challenge for parents of children with a disfiguring condition because of the visible nature of the condition. In the present overview, we performed a literature search in PubMed, Embase, and PsycINFO to identify both qualitative and quantitative studies concerning psychological distress among parents of children with a disfiguring condition. Two of the authors critically appraised the retrieved citations. A total of 1,459 publications were identified, of which 21 qualitative and 22 quantitative studies met our inclusion criteria. Most qualitative studies infer that the birth of a child with a disfiguring condition starts an adaptation process in which parents experience a range of negative emotions and have concerns related to the visible nature of the condition. The results of quantitative studies are mixed and contradictory, and together suggest that some, but not all parents of a child with a disfiguring condition experience stress. Methodological limitations of the quantitative studies and potential stressors are discussed, and recommendations for future research are made. Conclusion The present overview neither shows that the existing literature is conclusive about the perceived strain among the parents of children with a disfiguring condition nor does it provide evidence for a relationship between visibility and parental strain.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

European Journal of Pediatrics 6/2014 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise