Skip to main content
main-content

01.11.2012 | Prävention/Gesundheitsförderung | Ausgabe 4/2012

Prävention und Gesundheitsförderung 4/2012

Effekte eines Sportmundschutzes auf die Wirbelsäulenstellung und die plantare Druckverteilung beim Boxen

Zeitschrift:
Prävention und Gesundheitsförderung > Ausgabe 4/2012
Autoren:
Dr. disc. pol. Daniela Ohlendorf, Z.Ä. Afraz Moini, M.A. Christoph Mickel, Dr. phil. Jörg Natrup, Prof. Dr. med. dent. Stefan Kopp

Zusammenfassung

Hintergrund

Ziel der Untersuchung ist, zum einen mittels individuell angefertigter und zum anderen anhand industriell hergestellter Mundschutze funktionelle Auffälligkeiten in der funktionellen Wirbelsäulenstellung und der plantaren Druckverteilung während boxspezifischer und -unspezifischer Bewegungsabfolgen zu untersuchen.

Material und Methode

In dieser Studie wurden 12 Boxer (5 weiblich/7 männlich) vermessen, bei denen die Veränderung der Wirbelsäulenstellung mittels Ultraschalldistanzmessung (sonoSens®; Friendly Sensors; Jena) dokumentiert wurde. Zudem erfolgte die Messung der plantaren Druckverteilung mit Hilfe eines Innenschuhmesssystems (GP MobilData; GeBioM; Münster). Die Probanden wurden in verschiedenen boxspezifischen Bewegungsabfolgen vermessen, während diese jeweils 1) ohne Tragen eines Mundschutzes, 2) mit eigenem, konfektionierten und 3) mit einem individuell angefertigten Mundschutz aufgezeichnet worden sind.

Ergebnisse

Die Ergebnisse weisen drauf hin, dass die Wirbelsäulenstellung durch eine Veränderung der Okklusion (eingeleitet durch verschiedene Mundschutzarten) während jeder Bewegungsabfolge beeinflusst wird. Der Vergleich der unterschiedlichen Messbedingungen in statischer oder dynamischer Position zeigt eine Extension und verminderte Rotationsbewegung des Oberkörpers im HWS- und BWS-Bereich. Veränderungen in der plantaren Druckverteilung sind ebenfalls erfolgt. Während beim Stehen eine leichte Belastungsveränderung vom Rückfuß auf den Vorfuß eingetreten ist, zeigt sich während der Offensivbewegungen eine Verlagerung des Gewichts Richtung Rückfuß.

Schlussfolgerung

Das Tragen eines Mundschutzes bei Boxern ist in der Lage das Ergebnis der funktionellen Wirbelsäulenstellung und der plantaren Druckverteilung sowohl negativ als auch positiv zu verändern. Er dient somit nicht nur der Verletzungsprophylaxe. Ferner erfolgen bei individueller Anpassung des Mundschutzes in zentrischer Kiefergelenksposition geringfügig andere Veränderungen als bei einem Mundschutz, der dem Kiefergelenk keine gesicherte Position vorgibt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Alle e.Med Abos bis 30. April 2021 zum halben Preis!

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2012

Prävention und Gesundheitsförderung 4/2012 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Prävention und Gesundheitsförderung 4x pro Jahr für insgesamt 210,90 € im Inland (Abonnementpreis 187,90 € plus Versandkosten 23,00 €) bzw. 220,90 € im Ausland (Abonnementpreis 187,90 € plus Versandkosten 33,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17,58 € im Inland bzw. 18,41 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com