Skip to main content
Erschienen in: Psychotherapeut 3/2016

11.12.2015 | Originalien

Effektivität der Frühintervention in Traumaambulanzen

Ergebnisse des Modellprojekts zur Evaluation von Ambulanzen nach dem Opferentschädigungsgesetz

verfasst von: Dipl.-Psych. Miriam Rassenhofer, Annika Laßhof, Sebastian Felix, Gereon Heuft, Renate Schepker, Ferdinand Keller, Jörg M. Fegert

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 3/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Derzeit ist der Umgang mit potenziell traumatisierten Opfern nach Gewalttaten in den deutschen Bundesländern heterogen. So werden in der Praxis der Anerkennung von Schädigungsfolgen nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG) materielle Unterstützung und therapeutische Angebote wie beispielsweise Frühinterventionen unterschiedlich umgesetzt. Über das OEG finanzierte Traumaambulanzen wurden in den letzten Jahren in einigen Bundesländern eingeführt. Vorreiter war Nordrhein-Westfalen; hier wurde die Arbeit der Traumaambulanzen bereits 2007 positiv evaluiert.

Material und Methode

In einem vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Modellprojekt wurde die Effektivität der in Modelltraumaambulanzen angebotenen Frühinterventionen in einem parallelisierten, kontrollierten Design (N = 82 Probanden) zu 2 Erhebungszeitpunkten (vor und nach Intervention) gegenüber Regionen ohne Traumaambulanzen evaluiert.

Ergebnisse

Im Prä-post-Vergleich vor und nach Intervention zeigten sich eine hochsignifikante, klinisch bedeutsame Reduktion der Traumabelastung nach einer Frühinterventionen in den teilnehmenden Ambulanzen und eine signifikante, jedoch klinisch nichtausreichende Besserung der depressiven Symptomatik. In der Kontrollgruppe ohne Frühintervention ergab sich keine klinisch bedeutsame Symptomreduktion.

Schlussfolgerung

Durch Frühinterventionen kann die erhebliche Belastung nach potenziell traumatischen Erfahrungen reduziert werden. Frühinterventionen können die Chronifizierung der posttraumatischen Stresssymptomatik verhindern und sind somit hilfreich sowie sinnvoll. Darüber hinaus sind teilweise jedoch weitere Unterstützungsmaßnahmen für Betroffene angezeigt.
Fußnoten
1
Hier nur eine Kontrollgruppe.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Amos T, Stein DJ, Ipser JC (2014) Pharmacological interventions for preventing post-traumatic stress disorder (PTSD). Cochrane Database Syst Rev 7:CD006239PubMed Amos T, Stein DJ, Ipser JC (2014) Pharmacological interventions for preventing post-traumatic stress disorder (PTSD). Cochrane Database Syst Rev 7:CD006239PubMed
Zurück zum Zitat Bastos HM, Furuta M, Small R, McKenzieMcHarg K, Bick D (2015) Debriefing interventions for the prevention of psychological trauma in women following childbirth. Cochrane Database Syst Rev 4:CD007194PubMed Bastos HM, Furuta M, Small R, McKenzieMcHarg K, Bick D (2015) Debriefing interventions for the prevention of psychological trauma in women following childbirth. Cochrane Database Syst Rev 4:CD007194PubMed
Zurück zum Zitat Bollmann K, Schürmann I, Nolting B, Dieffenbach I, Fischer G, Zurek G, Bering R, Heuft G (2012) Evaluation der Traumaambulanzen nach dem Opferentschädigungsgesetz in Nordrhein-Westfalen. Z Psychosom Med Psychother 58(1):42–54PubMed Bollmann K, Schürmann I, Nolting B, Dieffenbach I, Fischer G, Zurek G, Bering R, Heuft G (2012) Evaluation der Traumaambulanzen nach dem Opferentschädigungsgesetz in Nordrhein-Westfalen. Z Psychosom Med Psychother 58(1):42–54PubMed
Zurück zum Zitat Coffey SF, Dansky BS, Falsetti SA, Saladin ME, Brady KT (1998) Screening for PTSD in a substance abuse sample: psychometric properties of a modified version of the PTSD Symptom Scale Self-Report. J Trauma Stress 11(2):393–399CrossRefPubMed Coffey SF, Dansky BS, Falsetti SA, Saladin ME, Brady KT (1998) Screening for PTSD in a substance abuse sample: psychometric properties of a modified version of the PTSD Symptom Scale Self-Report. J Trauma Stress 11(2):393–399CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Ehlers A, Steil R, Winter H, Foa EB (1996) Deutsche Übersetzung der Posttraumatic Diagnostic Scale (PDS). University, Warneford Hospital, Oxford Ehlers A, Steil R, Winter H, Foa EB (1996) Deutsche Übersetzung der Posttraumatic Diagnostic Scale (PDS). University, Warneford Hospital, Oxford
Zurück zum Zitat Fegert JM, Ziegenhain U, Goldbeck L (Hrsg) (2010) Traumatisierte Kinder und Jugendliche in Deutschland – Analysen und Empfehlungen zu Versorgung und Betreuung – Studien und Praxishilfen zum Kinderschutz. Juventa, Weinheim Fegert JM, Ziegenhain U, Goldbeck L (Hrsg) (2010) Traumatisierte Kinder und Jugendliche in Deutschland – Analysen und Empfehlungen zu Versorgung und Betreuung – Studien und Praxishilfen zum Kinderschutz. Juventa, Weinheim
Zurück zum Zitat Feldner MT, Monson CM, Friedman MJ (2007) A critical analysis of approaches to targeted PTSD prevention: current status and theoretically derived future directions. Behav Modif 31(1):80–116CrossRefPubMed Feldner MT, Monson CM, Friedman MJ (2007) A critical analysis of approaches to targeted PTSD prevention: current status and theoretically derived future directions. Behav Modif 31(1):80–116CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Foa EB (1995) The Posttraumatic Diagnostic Scale (PDS) manual. National Computer Systems, Minneapolis Foa EB (1995) The Posttraumatic Diagnostic Scale (PDS) manual. National Computer Systems, Minneapolis
Zurück zum Zitat Gray MJ, Litz BT (2005) Behavioral interventions for recent trauma: empirically informed practice guidelines. Behav Modif 29:189–215CrossRefPubMed Gray MJ, Litz BT (2005) Behavioral interventions for recent trauma: empirically informed practice guidelines. Behav Modif 29:189–215CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Hautzinger M, Bailer M, Hofmeister D, Keller F (2012) ADS (2012) – Allgemeine Depressionsskala (2012). Tests Info. Hogrefe, Göttingen Hautzinger M, Bailer M, Hofmeister D, Keller F (2012) ADS (2012) – Allgemeine Depressionsskala (2012). Tests Info. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Kaiser W, Iserman M, Hoffmann K, Huxley P, Priebe S (1999) Zur Kurzerfassung subjektiver Lebensqualität. Ergebnisse der Erprobung einer Kurzform des Berliner Lebensqualitätsprofils (BELP-KF). Fortschr Neurol Psychiat 67:413–425CrossRefPubMed Kaiser W, Iserman M, Hoffmann K, Huxley P, Priebe S (1999) Zur Kurzerfassung subjektiver Lebensqualität. Ergebnisse der Erprobung einer Kurzform des Berliner Lebensqualitätsprofils (BELP-KF). Fortschr Neurol Psychiat 67:413–425CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Litz BT (2004) Early intervention for trauma and traumatic loss. Guilford, New York Litz BT (2004) Early intervention for trauma and traumatic loss. Guilford, New York
Zurück zum Zitat Mitchell JT (1983) When disaster strikes – the critical incident stress debriefing process. JEMS 8:36–39PubMed Mitchell JT (1983) When disaster strikes – the critical incident stress debriefing process. JEMS 8:36–39PubMed
Zurück zum Zitat Oliver J (1991–92) The social care directive: development of a quality of life profile for use in the community services for the mentally ill. Soc Work Soc Sci Rev 3:5–45 Oliver J (1991–92) The social care directive: development of a quality of life profile for use in the community services for the mentally ill. Soc Work Soc Sci Rev 3:5–45
Zurück zum Zitat Rassenhofer M, Laßhof A, Felix S, Schepker R, Fegert J, Keller F (2014) Verbesserter Zugang zu Traumaambulanzen durch aktiven Einbezug der Versorgungsbehörden sowie primärer Anlaufstellen und Evaluation der Effektivität von Sofortinterventionen (TRAVESI). Abschlussbericht. Universitätsklinikum Ulm (nicht veröffentlicht) Rassenhofer M, Laßhof A, Felix S, Schepker R, Fegert J, Keller F (2014) Verbesserter Zugang zu Traumaambulanzen durch aktiven Einbezug der Versorgungsbehörden sowie primärer Anlaufstellen und Evaluation der Effektivität von Sofortinterventionen (TRAVESI). Abschlussbericht. Universitätsklinikum Ulm (nicht veröffentlicht)
Zurück zum Zitat Roberts NP, Kitchiner NJ, Kenardy J, Bisson JI (2010) Early psychological interventions to treat acute traumatic stress symptoms. Cochrane Database Syst Rev 3:CD007944. doi:10.1002/14651858.CD007944.pub2 Roberts NP, Kitchiner NJ, Kenardy J, Bisson JI (2010) Early psychological interventions to treat acute traumatic stress symptoms. Cochrane Database Syst Rev 3:CD007944. doi:10.1002/14651858.CD007944.pub2
Zurück zum Zitat Rose SC, Bisson J, Churchill R, Wessely S (2002) Psychological debriefing for preventing post traumatic stress disorder (PTSD). Cochrane Database Syst Rev 2:CD000560. doi:10.1002/14651858.CD000560 Rose SC, Bisson J, Churchill R, Wessely S (2002) Psychological debriefing for preventing post traumatic stress disorder (PTSD). Cochrane Database Syst Rev 2:CD000560. doi:10.1002/14651858.CD000560
Zurück zum Zitat Rudolf G, Schulte D (2006) Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung der EMDR-Methode (eye-movementdesensitizationandreprocessing) zur Behandlung der posttraumatischen Belastungsstörung. Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie. http://www.Wbpsychotherapie.de/page.Asp Rudolf G, Schulte D (2006) Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung der EMDR-Methode (eye-movementdesensitizationandreprocessing) zur Behandlung der posttraumatischen Belastungsstörung. Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie. http://​www.​Wbpsychotherapie​.​de/​page.​Asp
Zurück zum Zitat Runder Tisch Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich (2011). Abschlussbericht Runder Tisch Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich (2011). Abschlussbericht
Zurück zum Zitat Shapiro E (2012) EMDR and early psychological intervention following trauma. Eur Rev Appl Psychol 62(4):241–251CrossRef Shapiro E (2012) EMDR and early psychological intervention following trauma. Eur Rev Appl Psychol 62(4):241–251CrossRef
Zurück zum Zitat Shapiro E, Laub B (2008) Early EMDR intervention (EEI): a summary, a theoretical model, and the recent traumatic episode protocol (R-TEP). J EMDR Pract Res 2(2):79–96CrossRef Shapiro E, Laub B (2008) Early EMDR intervention (EEI): a summary, a theoretical model, and the recent traumatic episode protocol (R-TEP). J EMDR Pract Res 2(2):79–96CrossRef
Zurück zum Zitat Shapiro E, Laub B (2015) Early EMDR intervention following a community critical incident: a randomized clinical trial. J EMDR Pract Res 9(1):17–27CrossRef Shapiro E, Laub B (2015) Early EMDR intervention following a community critical incident: a randomized clinical trial. J EMDR Pract Res 9(1):17–27CrossRef
Zurück zum Zitat Tarquinio C, Brennstuhl M, Reichenbach S, Rydberg J, Tarquinio P (2012) Early treatment of rape victims: presentation of an emergency EMDR protocol. Sexologies 21(3):113–121CrossRef Tarquinio C, Brennstuhl M, Reichenbach S, Rydberg J, Tarquinio P (2012) Early treatment of rape victims: presentation of an emergency EMDR protocol. Sexologies 21(3):113–121CrossRef
Zurück zum Zitat Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs (2011) Abschlussbericht. Geschäftsstelle der UBSKM, Berlin Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs (2011) Abschlussbericht. Geschäftsstelle der UBSKM, Berlin
Metadaten
Titel
Effektivität der Frühintervention in Traumaambulanzen
Ergebnisse des Modellprojekts zur Evaluation von Ambulanzen nach dem Opferentschädigungsgesetz
verfasst von
Dipl.-Psych. Miriam Rassenhofer
Annika Laßhof
Sebastian Felix
Gereon Heuft
Renate Schepker
Ferdinand Keller
Jörg M. Fegert
Publikationsdatum
11.12.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 3/2016
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-015-0073-0

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

Psychotherapeut 3/2016 Zur Ausgabe

Schwerpunkt: Komplexe Traumatisierung - Übersicht

Komplexe Traumatisierungen und körperliche Gesundheit

Originalien

Achtsamkeit

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

14.05.2024 Typ-2-Diabetes Nachrichten

Menschen mit Typ-2-Diabetes sind überdurchschnittlich gefährdet, in den nächsten Jahren auch noch eine Depression zu entwickeln – und umgekehrt. Besonders ausgeprägt ist die Wechselbeziehung laut GKV-Daten bei jüngeren Erwachsenen.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Spezielles Sportprogramm bei einer Reihe von psychischen Erkrankungen effektiv

08.05.2024 Psychotherapie Nachrichten

Sportliche Betätigung hilft nicht nur bei Depression, sondern auch in Gruppen von Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichen psychischen Erkrankungen, wie Insomnie, Panikattacken, Agoraphobie und posttraumatischem Belastungssyndrom. Sie alle profitieren längerfristig.