Skip to main content
main-content

14.12.2017 | Original Communication | Ausgabe 2/2018

Journal of Neurology 2/2018

Efficacy and safety outcomes in vitamin D supplement users in the fingolimod phase 3 trials

Zeitschrift:
Journal of Neurology > Ausgabe 2/2018
Autoren:
Kira Hongell, Diego G. Silva, Shannon Ritter, Daniela Piani Meier, Merja Soilu-Hänninen

Abstract

Background

Low serum levels of 25-hydroxyvitamin D have been associated with worse outcomes in multiple sclerosis (MS) patients treated with interferon-beta. Association of vitamin D nutrition on the outcomes of other MS therapies has been studied less.

Objective

Whether patients in the phase 3 fingolimod trials using vitamin D supplements have better clinical, MRI and safety outcomes than non-users.

Materials and methods

Pooled data from phase 3 FREEDOMS trials was analyzed post hoc. Vitamin D use was defined as ‘non-users’ (n = 562), ‘casual users’ (n = 157) and ‘daily users’ (usage 100% time in the study, n = 110).

Results

Expanded Disability Status Scale change from baseline to month 24, and annual relapse rate and proportion of patients with relapses were similar across the vitamin D user groups. Proportion of patients free of new/enlarging T2 lesions significantly favored vitamin D ‘daily users’ versus ‘non-users’. Mean number of lesions were lower and proportion of patients free of gadolinium-enhanced T1-lesions were higher in the ‘daily users’. At month 12, percent brain volume change was significantly lower in the ‘daily users’ versus ‘non-users’ and remained low at month 24 (non-significant). Incidence of depression was lower for vitamin D ‘daily users’ (non-significant).

Conclusions

We observed improved MRI outcomes on percent brain volume change and proportion of patients free of new/enlarging T2 lesions, and a trend of less depression in the ‘daily users’ of vitamin D supplement in patients in the FREEDOMS trials.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Journal of Neurology 2/2018 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise