Skip to main content
main-content
ANZEIGE

19.06.2019 | Onlineartikel

Optimale Therapiesequenz

EGFRm+ NSCLC: Leitliniengerecht behandeln

Sowohl klinische als auch Registerdaten zur Erstlinientherapie des EGFRm+ NSCLC zeigen hohe Patientenverluste von der Erst- zur Zweitlinie. Deshalb sollte die effektivste Therapie initial eingesetzt werden. Als Folgetherapien stehen neue aber auch etablierte Therapiemöglichkeiten zur Verfügung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE

28.10.2019 | Onlineartikel

Neue Daten zur Erstlinientherapie des EGFRm+ NSCLC

Daten einer Phase-III-Studie zur zielgerichteten Therapie mit EGFR-TKIs zeigen vielversprechende Perspektiven für Patienten mit fortgeschrittenem EGFRm+ NSCLC. So zeigte ein TKI der 3. Generation einen bisher noch nie erreichten PFS-Vorteil im Vergleich zu bisherigen Standard-TKIs der 1. Generation.

ANZEIGE

07.03.2019 | Onlineartikel

Voraussetzungen für den Einsatz zielgerichteter Therapien

Aufgrund der Überlegenheit moderner zielgerichteter Therapien bei Vorliegen bestimmter Treibermutationen (z.B. aktivierende EGFR-Mutationen oder EML4-ALK-Translokationen) empfiehlt die neue S3-Leitlinie Lungenkarzinom die konsequente molekularpathologische Testung vor Therapiebeginn.

ANZEIGE

NSCLC: Neue TKI-Generation verbessert Prognose von EGFRm+ Patienten

Ein Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) kann neue Perspektiven für die Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen oder metastasierten EGFRm+ NSCLC eröffnen. Mehr zur Wirksamkeit sowie Experten-Meinungen zum Potenzial eines TKI finden Sie hier auf dem Content Hub von AstraZeneca.

Bildnachweise