Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Leitthema | Ausgabe 9/2009

Der Ophthalmologe 9/2009

Eigenerhebung der Leseleistung mit dem ACTO-Selbsttest bei AMD-Patienten nach intravitrealen Injektionen

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 9/2009
Autoren:
A. Cordes, A. Strobel, C.H. Meyer, F. Ender, Prof. Dr. N. Schrage
Wichtige Hinweise
Der ACTO-Selbsttest ist im Internet abrufbar unter http://www.acto.de

Zusammenfassung

Einleitung

Nach VEGF-Injektionen sind monatliche Kontrollen durch den betreuenden Augenarzt erforderlich, um einen erneuten Visusabfall zeitnah zu erkennen. Dieses Zeitintervall ist für viele ältere AMD-Patienten nicht einhaltbar. Vielfach stoßen die Praxen an ihre logistischen Grenzen; die Vergütung der zusätzlichen ärztlichen Leistung ist unzureichend. Vor diesem Hintergrund entstand der ACTO-Selbsttest. Bei dieser Screeningmethode kann der Patient seine Leseleistung selbst überprüfen, um Veränderungen der Sehkraft – außerhalb der Routinekontrollen beim Augenarzt – aufzudecken.

Material und Methode

Der papiergestützte ACTO-Selbsttest besteht aus einer in Dezimalschritten abgestuften Sehtesttafel und einem Amsler-Gitternetz mit 6 „Ja-Nein“-Fragen sowie einer Anleitung. Der Patient führt den Selbsttest an beiden Augen getrennt durch und überträgt die Ergebnisse in eine Tabelle. Das „Aktion Augenlicht“ Service Center begleitet die Untersuchungen telefonisch, motiviert den Patienten und vereinbart bei stabilem Testergebnis neue Kontrolltermine. Fällt das Ergebnis schlechter aus oder besteht der Verdacht auf eine Visusminderung, erfolgt umgehend eine Terminvereinbarung beim betreuenden Augenarzt.

Ergebnisse

Zwischen den Lesestufen des ACTO-Selbsttests und der dezimalen Sehschärfe in die Ferne besteht eine gute Korrelation (r2=0,9). Insgesamt wurden 1444 Patienten telefonisch begleitet, 745 von ihnen nahmen an dem regelmäßigen Kontrollprogramm teil. Insgesamt kam es zu 3003 Kontakten. In 137 Fällen wurde der Augenarzt über ein verschlechtertes Ergebnis beim ACTO-Selbsttest informiert und eine umgehende augenärztliche Überprüfung vereinbart. 699 Patienten wurden als sog. „dropouts“ nicht weiter verfolgt. Die Gründe dafür waren in 39% der Fälle ein Visusabfall unterhalb der Grenzen des ACTO-Selbsttests, bei 29% eine gleichzeitige monatliche augenärztliche Kontrolle und bei 32% eine – trotz anfänglicher schriftlicher Einwilligung – nicht mehr gewünschte Betreuung. Im Verlauf der Erhaltungsphase kam es bei rund 18% der AMD-Patienten zu einer Verschlechterung der ACTO-Selbsttest-Ergebnisse.

Schlussfolgerung

Durch den monatlich durchgeführten ACTO-Selbsttest kann, in Kombination mit der telefonischen Unterstützung, eine erneute Leseminderung zeitnah erkannt und augenärztlich als echte Visusminderung bestätigt werden. Der Selbsttest ersetzt dabei nicht die qualifizierte Funduskopie des Augenarztes. Allerdings erhöhen die monatlich durchgeführten Selbsttests – bei gleichzeitig wenigeren Arztkontakten – die Sicherheit bei der Erkennung eines Rezidivs. Gleichzeitig kann dadurch die frühzeitige augenärztliche Intervention bei Visusveränderungen verbessert werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2009

Der Ophthalmologe 9/2009Zur Ausgabe

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Hereditäre Optikusneuropathien

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

06.07.2018 | Leitthema | Ausgabe 9/2018 Open Access

Screening und Management retinaler Erkrankungen mittels digitaler Medizin

06.07.2018 | Leitlinien, Stellungnahmen und Empfehlungen | Ausgabe 8/2018

Empfehlungen der DOG für die Planung klinischer Studien im Auftrage Dritter

März 2018

29.06.2018 | Das therapeutische und diagnostische Prinzip | Ausgabe 8/2018

Neuer Glaskörperersatz mit Hydrogel?

 

 

 
 

Bildnachweise