Skip to main content
main-content

15.12.2016 | infopharm | Ausgabe 12/2016

Dabigatran-Antidot Idarucizumab
InFo Neurologie & Psychiatrie 12/2016

Ein neues Sicherheitsniveau in der antikoagulatorischen Therapie

Zeitschrift:
InFo Neurologie & Psychiatrie > Ausgabe 12/2016
Autor:
Dr. Silke Wedekind
Orale Antikoagulanzien sind zur Prävention von Schlaganfällen bei Patienten mit Vorhofflimmern sowie zur Akuttherapie und Sekundärprävention venöser Thromboembolien im Praxisalltag unverzichtbar. Wie mit allen gerinnungshemmenden Therapien ist mit ihrer Gabe grundsätzlich ein erhöhtes Risiko für Blutungskomplikationen verbunden. „Die neueren oralen Antikoagulanzien (NOAK) weisen im Vergleich zu den Vitamin-K-Antagonisten (VKA) allerdings ein deutlich niedrigeres Risiko für schwerwiegende Blutungen auf“, erläuterte Professor Harald Darius Berlin-Neukölln. Dies treffe auch auf Dabigatran (Pradaxa®) zu: „Für dieses NOAK ist sowohl durch die Phase-III-Zulassungsstudie RE-LY® als auch im Rahmen der Anwendung im klinischen Alltag ein günstiges Nutzen/Risiko-Profil belegt“, so der Kardiologe. Dennoch wurde mit Idarucizumab (Praxbind®) ein spezifisches Antidot zur Aufhebung der gerinnungshemmenden Wirkung von Dabigatran für seltene kritische Notfallsituationen entwickelt. Idarucizumab ist ein voll humanisiertes Antikörperfragment, das intravenös appliziert wird. Das erste zugelassene, NOAK-spezifische Antidot bindet selektiv sowohl gebundenes als auch freies Dabigatran im Blutstrom. „Es besitzt keine prokoagulatorische oder antikoagulatorische Wirksamkeit und führt innerhalb von Minuten zur vollständigen und anhaltenden Aufhebung der durch Dabigatran induzierten Wirkung“, erläuterte Darius (▶Abb. 1) [Pollack CV et al. N Engl J Med 2015; 373: 511 – 20]. Dank des Antidots seien Notfalleingriffe einfacher durchführbar, wodurch insgesamt ein neues Sicherheitsniveau in der gerinnungshemmenden Therapie erreicht werde, betonte Darius. Dieser Ansicht stimmte Professor Martin Grond, Siegen, zu: „In der Neurologie begegnen uns immer wieder antikoagulierte Patienten, die einen ischämischen Schlaganfall erleiden. Früher hätten wir uns niemals getraut, diese Patienten zu lysieren. Sofern sie mit Dabigatran antikoaguliert werden, nimmt uns die Verfügbarkeit des Antidots heute die Angst vor möglichen Blutungskomplikationen, und wir führen solche Rekanalisierungseingriffe inzwischen mit Erfolg durch“, so der Neurologe. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2016

InFo Neurologie & Psychiatrie 12/2016Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Neurologie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis
Bildnachweise