Skip to main content
ANZEIGE

29.04.2021 | Online-Artikel

Hochdosierter Johanniskraut-Extrakt

Eine vorteilhafte Option bei mittelschwerer Depression

Studien zeigen eine Zunahme depressiver Erkrankungen aufgrund des Corona-Lock-Downs [1]. Wird eine Depression behandlungsbedürftig, kann hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option sein. Was er kann, wie er wirkt und was für die Verordnung wichtig ist lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE

Immer dabei: Wissen rund um Depression jetzt auch auf der medbee App – die App für Mediziner*innen

Mit den Pocketcards von medbee erhalten Mediziner*innen praxistaugliches komprimiertes leitlinienbasiertes Wissen für Therapieentscheidungen. Der Themenkanal „Spektrum Depression“ liefert zusätzliche Informationen u.a. zu Studienfakten, Webinar-Termine und Neues im Umfeld der Nationalen VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression. Optimiert für Ihr Smartphone und so immer mit dabei.

ANZEIGE

Cochrane-Analyse untersucht Johanniskrautextrakte

Johanniskraut gehört zu den am besten untersuchten pflanzlichen Arzneimitteln. Die Ergebnisse zur Wirksamkeit bei Depressionen wurden u. a. in einem Cochrane-Review analysiert [1]. Wie das pflanzliche Antidepressivum dabei abschnitt und welche drei Kernaussagen Sie für die Praxis kennen sollten, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier.