Skip to main content
main-content

Einfach und praktisch: Tipps für Notaufnahme & Rettungsdienst

12.10.2020 | COVID-19 | Teamwork + Education Zur Zeit gratis

Schutzausrüstung an- und ablegen: So machen Sie's richtig!

Eine persönliche Schutzausrüstung ist nur so gut wie ihr Anwender. Daher muss das korrekte Anlegen („donning“) und insbesondere auch das Ausziehen („doffing“) geübt werden. Schritt für Schritt zeigt dieses "einfach und praktisch", worauf es ankommt, damit der Schutz vor einer SARS-CoV-2-Infektion auch in hektischen Situationen funktioniert.  

Autoren:
Dr. med. F.-M. Roten, Dr. med. D. Beran

03.07.2020 | Techniken in der Notfallmedizin | Teamwork + Education

Blutgasanalyse leicht gemacht

Bei der Interpretation der Blutgasanalyse (BGA) ist systematisches Vorgehen gefragt: Nicht nur um eine klare Aussage zum Säure-Basen-Status zu erhalten, sondern auch um vitale Störungen sofort erkennen und behandeln zu können. Wie Sie die Hürden der BGA nehmen, bringt dieser Beitrag "einfach und praktisch" auf den Punkt.

Autoren:
Dr. M. Michael, S. Al Agha, M. Bernhard

03.04.2020 | Traumatologische Notfallmedizin | Teamwork + Education | Ausgabe 3/2020

Schwer blutender Patient: Erkennen Sie die Koagulopathie?

Patienten mit schweren Blutungen stellen eine Herausforderungen dar. Fast ein Drittel entwickelt nach einem schweren Trauma eine Koagulopathie. Mit der Thrombelastographie steht ein Testverfahren zur bettseitigen Messung der Stabilität von Blutgerinnseln und damit zur Steuerung des hocheffektiven Einsatzes von Blut- und Gerinnungsprodukten zur Verfügung. Wie das in der Praxis funktioniert, lesen Sie hier.

Autor:
Dr. med. univ. B. Lorenz

25.02.2020 | Neurologische Notfallmedizin | Teamwork + Education | Ausgabe 2/2020

So gelingt die diagnostische Lumbalpunktion

Für den klinischen Akut- und Notfallmediziner fasst diese praktische Anleitung alle wichtigen Aspekte der diagnostischen Lumbalpunktion zusammen: Indikationen und Kontraindikationen, vorbereitende Schritte, Lokalisation der Punktionsstelle, Punktion und Liquorabnahme sowie Prophylaxe des Postpunktionskopfschmerzes.

Autor:
J. Krehl

20.01.2020 | Nichtinvasive Beatmung | Teamwork + Education | Ausgabe 1/2020

Nichtinvasive Beatmung – einfach und praktisch erklärt

In der exakten Durchführung der nichtinvasiven Beatmung besteht teilweise erhebliche Handlungsunsicherheit. Auf Basis der Leitlinien soll dieser Beitrag dem präklinisch und klinisch Tätigen die Angst vor der „gerätelastigen“ Maßnahme nehmen und konkrete Vorgehensweisen an die Hand geben.

Autoren:
Dr. med. M.-M. Ventzke, S. Lauer, T. Weiner

24.10.2019 | Techniken in der Notfallmedizin | Teamwork + Education | Ausgabe 8/2019

Kiefergelenk luxiert: Das richtige Händchen für die Reposition

Bei einem jungen Notfallpatienten mit erstmalig stattgehabtem Krampfanfall und schmerzhafter Kiefersperre lautet die Diagnose: Kiefergelenkluxation beidseits. Die richtigen Handgriffe für die effektive Reposition beschreibt dieser Leitfaden für die notfallmedizinische Praxis.

Autoren:
Dr. med. M.-M. Ventzke, Dr. med. dent. J. C. Ventzke, Dr. med. O. Segitz

23.04.2019 | Techniken in der Notfallmedizin | Teamwork + Education | Ausgabe 6/2019

Reposition der Schulterluxation – auf die sanfte Art

Vielen sind häufig noch aus dem Studium bekannte, martialisch anmutende Repositionstechniken erinnerlich. Wir möchten „einfach und praktisch“ eine simple und sanfte Methode zur Reposition der Schulterluxation vorstellen – mit bebilderter Anleitung und Video!

Autoren:
Dr. med. M.-M. Ventzke, Dr. med. O. Segitz

27.05.2019 | Notfallmedizin | Teamwork + Education | Ausgabe 5/2019

Akuttherapie der Hyponatriämie in Notaufnahmen

Für die Erstbehandlung der Hyponatriämie in der Notaufnahme spielen die Ausprägung der Symptomatik und der zeitliche Verlauf eine wesentliche Rolle. Dieser praxisnahe Leitfaden stellt initiales Management, Akuttherapie, Diagnostik und Differenzierung der Hyponatriämie kompakt dar.

Autoren:
U. Schumann, P. Gotthardt

10.10.2018 | Notfallmedikamente | Teamwork + Education | Ausgabe 4/2019

Adrenalin bei Anaphylaxie? So gelingt die intramuskuläre Injektion!

Einfach und praktisch

Wie war das noch mal mit Punktionsort, Nadellänge, Dosierung? Worauf es im Notfall Anaphylaxie bei der intramuskulären Adrenalininjektion ankommt, beschreiben diese Tipps und Empfehlungen – "Einfach und praktisch" auf den Punkt gebracht.

Autoren:
N. Heinemann, G. Gaier, B. Schempf, D. Häske

06.12.2018 | Techniken in der Notfallmedizin | Teamwork + Education | Ausgabe 3/2019

Die ATLS-konforme FAST-Untersuchung – Schritt für Schritt erklärt

Einfach und praktisch

So führen Sie eine ATLS-konforme Sonographie am Notfallpatienten – prähospital bzw. „bedside“ oder in den Ambulanzen – durch: Die Untersuchung kann anhand eines strukturierten Vorgehens für acht Positionen innerhalb des ABC-Schemas abgearbeitet werden. "Einfach und praktisch" erklärt!

Autoren:
Dr. med. W. Heinz, S. Marquardt

06.12.2018 | Techniken in der Notfallmedizin | Teamwork + Education | Ausgabe 2/2019

Worauf es bei Anlage des Beckengurts ankommt

Einfach und praktisch

Besonders bei Verkehrsunfällen mit seitlichem Anprall, Motorradunfällen und Absturzverletzungen besteht die Gefahr einer Beckenverletzung. Wann ein Beckengurt zur Stabilisierung beim Transport indiziert ist und worauf bei der Anlage zu achten ist: "Einfach und praktisch" dargestellt!

Autoren:
Dr. med. S. Barzen, Dr. med. U. Schweigkofler, Prof. Dr. med. R. Hoffmann

09.10.2018 | Kardiologische Notfallmedizin | Teamwork + Education | Ausgabe 1/2019

Der besondere STEMI – Zusatzableitungen und aVR im EKG

Einfach und praktisch

Der ST-Hebungsinfarkt (STEMI) sollte umgehend im Elektrokardiogram (EKG) erkannt und entsprechend behandelt werden. In dieser Folge von "Einfach und praktisch" wird auf besondere STEMI-Konstellationen eingegangen und die erweiterte EKG-Diagnostik erläutert.

Autoren:
Dr. P. Gotthardt, S. Popp, M. Pauschinger, K. Fessele

25.09.2018 | Teamwork + Education | Ausgabe 8/2018

Fiberoptische Wachintubation – Tipps und Tricks

Einfach und praktisch

Die fiberoptische Wachintubation ist ein komplexes Verfahren, bei dem es gleichzeitig auf eine adäquate Analgosedierung, die Aufrechterhaltung der Spontanatmung und die manuelle Geschicklichkeit zur Auge-Hand-Koordination des Intubierenden ankommt. Tipps und Tricks für die Praxis.

Autoren:
DESA EDIC MHBA PD Dr. J. Knapp, S. Henle

25.09.2018 | Pneumothorax | Teamwork + Education | Ausgabe 7/2018

Entlastung des Spannungspneumothorax

Einfach und praktisch

Der Spannungspneumothorax gehört zu den sog. „big five“ der notfallmedizinischen Pathologien des Thorax, d. h. den 5 lebensbedrohlichen Krankheitsbildern. Einfach und praktisch soll die präklinische Dekompression mittels Minithorakotomie dargestellt werden und dem chirurgisch weniger versierten Notarzt die Angst davor nehmen.

Autoren:
M.-M. Ventzke, O. Segitz, PD Dr. G. I. Kemming

11.09.2018 | Techniken in der Notfallmedizin | Teamwork + Education | Ausgabe 6/2018

Der zentralvenöse Zugang in der Notfallmedizin

Einfach und praktisch

Die Anlage eines zentralvenösen Katheters gehört zum festen Repertoire eines klinischen Notfallmediziners. Insbesondere bei schlechten peripheren Venenverhältnissen, der Applikation von venenreizenden Wirkstoffen oder zur kontinuierlichen Katecholamintherapie ist er unverzichtbar.

Autoren:
T. Staib, P. Gotthardt

06.06.2018 | Traumatologische Notfallmedizin | Teamwork + Education | Ausgabe 5/2018

Wirbelsäulenimmobilisation bei schwerem SHT

Vor allem Patienten mit einem Schädel-Hirn-Trauma haben häufig auch begleitende Verletzungen an der Halswirbelsäule. Gerade bei diesen mehrfachverletzten Patienten mit begleitendem Schädel-Hirn-Trauma sollte also eine Immobilisation der Halswirbelsäule erfolgen. Lesen Sie im Beitrag, wie dies auch beim schweren Schädel-Hirn-Trauma einfach und praktisch gelingt.

Autoren:
N. Beisemann, A. Noweski, Dr. Dr. M. Kreinest

22.05.2018 | Techniken in der Notfallmedizin | Teamwork + Education | Ausgabe 4/2018

Intranasale Medikamentenapplikation im Notfall

Einfach, praktisch

Die intranasale Medikamentenapplikation stellt heute ein Standardverfahren in der Notfallmedizin dar. Sie ist nur gering invasiv, unkompliziert zu handhaben und hat eine schnelle Bioverfügbarkeit. Die Anwendung des MAD anhand verschiedener alltäglicher klinischer Szenarien wird in diesem Beitrag der Serie „Einfach, praktisch!“ beschrieben und näher erläutert.

Autoren:
M. Fandler, P. Gotthardt
Bildnachweise