Skip to main content
main-content

01.10.2012 | Originalien | Ausgabe 7/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2012

Einfluss der Basisreanimationsmaßnahmen durch Laien auf das Überleben nach plötzlichem Herztod

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 7/2012
Autoren:
Dr. J.-T. Gräsner, J. Wnent, I. Gräsner, S. Seewald, M. Fischer, T. Jantzen
Wichtige Hinweise
Ergänzender Hinweis: Die Arbeit enthält wesentliche Teile der Dissertation von Imola Gräsner.

Zusammenfassung

Hintergrund

Basismaßnahmen durch Laien sollen das therapiefreie Intervall nach einem plötzlichen Herztod verkürzen und somit die Überlebensrate dieser Patienten steigern. Die Bereitschaft, Basismaßnahmen durchzuführen, variiert stark und ist von zahlreichen Einflussfaktoren abhängig. Die vorliegende Studie untersucht die Rahmenbedingungen, unter denen Laien mit Basisreanimationsmaßnahmen beginnen und den Einfluss dieser Maßnahmen auf den primären Reanimationserfolg.

Methoden

Retrospektive Analyse von 11.788 prospektiv-erfassten Patientendaten nach plötzlichen Herztod aus dem Deutschen Reanimationsregister im Zeitraum 1/2004 bis 7/2011. Die deskriptive Statistik erfolgte mittels χ2-Tests, Mann-Whitney-Tests für nichtparametrische Tests und des exakten Tests nach Fisher.

Ergebnisse

Bei Patienten mit beobachtetem Kreislaufstillstand (n = 5659) wurde im Vergleich zu Patienten, bei denen dieser nicht beobachtet wurde, signifikant häufiger mit Basismaßnahmen durch Bystander begonnen (p < 0,01; OR 4,19; 95%-CI 3,70–4,67). Diese Patienten erlangten häufiger einen Eigenkreislauf (ROSC) und wurden häufiger in ein Krankenhaus eingeliefert (jeweils p < 0,01). Die Inzidenz von Basismaßnahmen durch Bystander war in der Gruppe der unter 20 Jahre alten Patienten am höchsten (24%) und bei Patienten über 80 Lebensjahren am geringsten (12%). Basismaßnahmen wurden trotz Beobachtung in häuslicher Umgebung durch Bystander seltener durchgeführt als an öffentlichen Orten (p < 0,01; OR 0,37; 95%-CI 0,33–0,42). Unter Berücksichtigung aller bekannten Rahmenbedingungen zum Zeitpunkt eines plötzlichen Herztodes konnte das Überleben der Patienten durch Basismaßnahmen jedoch nur geringfügig gesteigert werden (OR 1,26; 95%-CI 1,06–1,49)

Schlussfolgerung

Laien beginnen mit Maßnahmen unabhängig vom Beobachtungsstatus häufiger bei jüngeren Patienten und am Arbeitsplatz. Die Effektivität der Basismaßnahmen im Hinblick auf ROSC ist insgesamt jedoch nur gering ausgeprägt, sodass bei einer Beobachtungsrate eines plötzlichen Herztodes von fast 50%, aber einer geringen Inzidenz von Basismaßnahmen durch Laien Veränderungen sowohl in der Aufklärung der Bevölkerung als auch in der Häufigkeit und Art der Schulung von Laien notwendig sind.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2012 Zur Ausgabe

Notfall aktuell - Für Sie gelesen

Anheben der Beine während der Reanimation

Konzepte - Qualitätsmanagement

Beschriftest du noch oder klebst du schon?

Einführung zum Thema

„Toxikologie“

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Notfall + Rettungsmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 211 € im Inland (Abonnementpreis 180 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 229 € im Ausland (Abonnementpreis 180 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 17,58 € im Inland bzw. 19,08 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2019 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin - Prüfungswissen für die Fachpflege

    Egal ob Teilnehmer der Fachweiterbildung oder langjähriger Mitarbeiter: Mit diesem Arbeitsbuch können Sie alle Fakten der Intensivmedizin und Anästhesie für die Fachpflege gezielt überprüfen, vertiefen und festigen. Multiple-Choice-Fragen …

    Autor:
    Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise