Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Originalien | Ausgabe 9/2009

Der Ophthalmologe 9/2009

Einfluss der HIV-Pandemie auf die Inzidenz maligner Augentumoren im südlichen Malawi (Blantyre)

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 9/2009
Autoren:
Dr. M.S. Spitzer, T. Chirambo, P. Kayange, P. Szurman, E. Yoeruek, K.U. Bartz-Schmidt, H.N. Batumba

Zusammenfassung

Hintergrund

Die HIV-Pandemie im Südosten Afrikas stellt eine große Herausforderung für die personal- und finanzschwachen Gesundheitssysteme der betroffenen Länder dar. So ist bei ophthalmologischen Patienten in Malawi ein deutlicher Anstieg HIV-assoziierter Tumorerkrankungen festzustellen. In der vorliegenden Studie wurde die Häufigkeit bösartiger Augentumoren (insbesondere Bindehautkarzinome) anhand des Patientenguts der einzigen Augenklinik im Süden Malawis untersucht.

Methoden

Anhand der Operationspläne und Krankenakten der Augenabteilung der medizinischen Fakultät der University of Malawi wurde die jährliche Anzahl der wegen Bindehautneoplasien operierter Patienten für den Zeitraum von 1989–2006 erfasst. Prospektiv wurde 49 konsekutiven Patienten mit malignen Augentumoren ein HIV-Test angeboten.

Ergebnisse

Die Anzahl der malignomverdächtigen Veränderungen der Bindehaut nahm von 32 Fällen im Jahre 1989 auf 467 im Jahr 2006 zu. 80% (39/49) der Patienten mit malignen Augentumoren wiesen ein Bindehautkarzinom oder eine konjunktivale intraepitheliale Neoplasie (CIN) auf. 76% der Patienten mit Bindehautkarzinomen waren HIV-positiv.

Zusammenfassung

Im Süden Malawis ist das Bindehautkarzinom im untersuchten Patientengut inzwischen der mit Abstand häufigste maligne okuläre Tumor. Die Inzidenz scheint im Verlauf von 18 Jahren – parallel zum Anstieg der HIV-Infektionsrate – dramatisch angestiegen zu sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2009

Der Ophthalmologe 9/2009Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

15.06.2018 | Video plus | Ausgabe 7/2018

Diakaustische Kammerwinkeluntersuchung

Videobeitrag

01.06.2018 | themenschwerpunkt | Ausgabe 3/2018

Das Kind in der Kunst

22.05.2018 | Das Frühgeborene | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Frühgeborenenretinopathie in welchem Stadium wie behandeln?

Aktueller Wissensstand und Ausblick