Skip to main content

2013 | OriginalPaper | Buchkapitel

10. Einführung eines QM-Systems in der Feuerschutz- und Rettungsleitstelle Kreis Lippe

verfasst von : Achim Reineke, Hauptbrandmeister Kreis Lippe

Erschienen in: Qualitätsmanagement im prähospitalen Notfallwesen

Verlag: Springer Vienna

Zusammenfassung

Die Einführung eines QM-Systems in Leitstellen bietet viele Vorteile. Einerseits ist es eine Grundlage der internen Organisationsform, andererseits steht die Kundenorientierung im Vordergrund. In jedem Fall bedeutet sie eine Steigerung des Sicherheitsniveaus durch die exakte Beschreibung von Aus- und Rückfallebenen. Leitstellen, die sich einem solchen Verfahren unterziehen, setzen zudem ein starkes Signal nach „außen“, dass sie – als Teil der Rettungskette – nicht nur „ausführendes Organ zur Alarmierung und Disposition“ sind, sondern sich aktiv am Gelingen des gesamten Einsatzes beteiligen. Der erste Kontakt zur „Einsatzstelle“ geschieht durch den Notrufdialog, hier wird der Grundstein für den Erfolg weiterer Maßnahmen gesetzt. Jegliches Handeln muss auf den Einsatzerfolg gerichtet sein. Das ständige Überprüfen und Hinterfragen einzelner Prozesse in Verbindung mit den Anforderungen der Partner und Kunden sowie die regelmäßige Überprüfung durch externe Stellen sind ein Garant für die Erfüllung der zu leistenden Aufgaben.
Literatur
Zurück zum Zitat DIN Taschenbuch 226 (2005) QM-Verfahren, 5. Aufl. Beuth, Berlin DIN Taschenbuch 226 (2005) QM-Verfahren, 5. Aufl. Beuth, Berlin
Metadaten
Titel
Einführung eines QM-Systems in der Feuerschutz- und Rettungsleitstelle Kreis Lippe
verfasst von
Achim Reineke, Hauptbrandmeister Kreis Lippe
Copyright-Jahr
2013
Verlag
Springer Vienna
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-7091-1597-8_10