Skip to main content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2020

12.12.2019 | Themenschwerpunkt

Einkommensrisiko Pflege? Der Zusammenhang von familiärer Pflege und Lohn

verfasst von: Dr. U. Ehrlich, Dr. L. Minkus, Dr. M. Hess

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 1/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Vor dem Hintergrund der demografischen Alterung wird der Bedarf an professioneller und privater Pflege zukünftig steigen. Aus Gründen der Kostendämmung verlagern viele Wohlfahrtsstaaten Pflege in die Familie, sodass die Zahl Pflegender, die Pflegebedürftige zu Hause privat und unentgeltlich betreuen („familiäre Pflege“ im Folgenden), voraussichtlich zunehmen wird. Weiterhin ziehen viele Pflegebedürftige die familiäre Pflege der institutionellen vor. Bisher stellen die Folgen der familiären Pflege für die Arbeitsmarktsituation der Pflegenden im Allgemeinen und den individuellen Lohn im Speziellen jedoch weitestgehend ein Forschungsdesiderat dar.

Fragestellung

In diesem Beitrag wird untersucht, ob, und wenn ja in welchem Ausmaß, sich familiäre Pflege auf die Löhne von Frauen und Männern auswirkt.

Material und Methoden

Mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels (2001–2017) wurden für Frauen und Männer getrennte Fixed-Effects-Regressionen geschätzt; dabei erfolgte die Kontrolle auf relevante Störfaktoren.

Ergebnisse

Sowohl für Frauen (2,4 %) als auch für Männer (3 %) ergeben sich Lohneinbußen durch familiäre Pflegetätigkeiten.

Schlussfolgerung

Die vorliegenden Ergebnisse deuten darauf hin, dass erhebliche unerklärte pflegebedingte Lohneinbußen für Männer und Frauen, nach Kontrolle relevanter Merkmale, bestehen.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Fußnoten
1
Als familiäre Hilfe- oder Pflegetätigkeiten wird im vorliegenden Beitrag die Gesamtheit an Fürsorgetätigkeiten definiert, die Privatpersonen unentgeltlich erbringen, um die Gesundheit, das Wohlbefinden oder die Lebensqualität von Familien- oder Netzwerkmitgliedern aufrechtzuerhalten, die schwer oder chronisch erkrankt sind, die mit einer Behinderung oder mit altersbedingten Beeinträchtigungen leben.
 
2
Basierend auf gängigen sprachlichen Normen der Arbeitsmarktforschung werden die Begriffe Stundenlohn und Lohn synonym verwendet; gemeint ist dabei jedoch immer der Bruttostundenlohn.
 
3
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die im Analyse-Sample verbleibenden Personen mit Variation auf Pflege nicht bereits vor dem Beobachtungszeitraum Angehörige gepflegt haben, da die Daten linkszensiert sein können. Dies birgt die Gefahr, dass der Schätzer konservativ ist, d. h., im Zweifel unterschätzen die angewandten Modelle die „care penalty“ sogar.
 
4
Des Weiteren wurden Beobachtungen von Personen nach Beendigung der ersten Pflegeepisode ausgeschlossen. Damit soll sichergestellt werden, dass die errechnete Lohneinbuße nur auf die erste Pflegeepisode zurückzuführen ist und keinen kumulierten Lohnnachteil darstellt, der durch die Akkumulation von mehreren Pflegeepisoden zustande kommen könnte.
 
5
Bisher ist die Wirksamkeit des „(Familien‑)Pflegezeitgesetzes“ fraglich. Im Jahr 2018 haben 122 Pflegepersonen ein zinsloses Darlehen im Rahmen der Pflegezeit und 86 Pflegepersonen im Rahmen der Familienpflegezeit aufgenommen. Die Zahl aufgenommener Darlehen lässt jedoch keine Rückschlüsse auf die Zahl der Personen zu, die eine „(Familien‑)Pflegezeit“ nehmen, da Pflegepersonen in der „(Familien‑)Pflegezeit“ nicht unbedingt ein Darlehen beantragen [8].
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Allison PD (2009) Fixed effects regression models. SAGE, Thousand Oaks CrossRef Allison PD (2009) Fixed effects regression models. SAGE, Thousand Oaks CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Beblo M, Wolf E (2003) Sind es die Erwerbsunterbrechungen? Ein Erklärungsbeitrag zum Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Mitt Arbeitsmarkt Berufsforsch 36:560–572 Beblo M, Wolf E (2003) Sind es die Erwerbsunterbrechungen? Ein Erklärungsbeitrag zum Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Mitt Arbeitsmarkt Berufsforsch 36:560–572
3.
Zurück zum Zitat Becker GS (1975) Human capital. Columbia University Press, New York Becker GS (1975) Human capital. Columbia University Press, New York
4.
Zurück zum Zitat Berger J, Fisek H, Norman RZ et al (1977) Status characteristics and social interaction: an expectation states approach. Elsevier, New York Berger J, Fisek H, Norman RZ et al (1977) Status characteristics and social interaction: an expectation states approach. Elsevier, New York
5.
Zurück zum Zitat Calanca F, Sayfullina L, Minkus L et al (2019) Responsible team players wanted: an analysis of soft skill requirements in job advertisements. EPJ Data Sci 8:1–20 CrossRef Calanca F, Sayfullina L, Minkus L et al (2019) Responsible team players wanted: an analysis of soft skill requirements in job advertisements. EPJ Data Sci 8:1–20 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Correll SJ, Benard S, Paik I (2007) Getting a job: is there a motherhood penalty? Am J Sociol 112:1297–1338 CrossRef Correll SJ, Benard S, Paik I (2007) Getting a job: is there a motherhood penalty? Am J Sociol 112:1297–1338 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Correll SJ, Ridgeway CL (2006) Expectation states theory. In: Delamater J (Hrsg) Handbook of social psychology. Springer, Heidelberg, Berlin, New York, S 29–51 CrossRef Correll SJ, Ridgeway CL (2006) Expectation states theory. In: Delamater J (Hrsg) Handbook of social psychology. Springer, Heidelberg, Berlin, New York, S 29–51 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Deutscher Bundestag (2019) Wirksamkeit des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. In: Bundestagsdrucksache No. 19/11213. Deutscher Bundestag, Berlin Deutscher Bundestag (2019) Wirksamkeit des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. In: Bundestagsdrucksache No. 19/11213. Deutscher Bundestag, Berlin
9.
Zurück zum Zitat Ehrlich U (2019) Auf dem Weg zu einer geschlechtergerechten Aufteilung von familiären Pflegetätigkeiten und Erwerbsarbeit? Polit Zeitgesch 69:49–54 Ehrlich U (2019) Auf dem Weg zu einer geschlechtergerechten Aufteilung von familiären Pflegetätigkeiten und Erwerbsarbeit? Polit Zeitgesch 69:49–54
10.
Zurück zum Zitat Ehrlich U (2018) Combining family care and paid work: the association between family care and paid work among working-age women in Germany (Universität Bremen, Bremen) Ehrlich U (2018) Combining family care and paid work: the association between family care and paid work among working-age women in Germany (Universität Bremen, Bremen)
11.
Zurück zum Zitat Ehrlich U, Kelle N (2019) Hilfe- und Pflegetätigkeiten im Lebensverlauf: Wer pflegt, für wen, wo und wie? In: DZA Fact Sheet. DZA, Berlin Ehrlich U, Kelle N (2019) Hilfe- und Pflegetätigkeiten im Lebensverlauf: Wer pflegt, für wen, wo und wie? In: DZA Fact Sheet. DZA, Berlin
12.
Zurück zum Zitat Ehrlich U, Kelle N (2019) Pflegende Angehörige in Deutschland: Wer pflegt, wo, für wen und wie? Z Sozialreform 65:175–203 CrossRef Ehrlich U, Kelle N (2019) Pflegende Angehörige in Deutschland: Wer pflegt, wo, für wen und wie? Z Sozialreform 65:175–203 CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Filer R (1985) Male-female wage differences: the importance of compensating differentials. Ind Labor Rel Rev 38:426–437 CrossRef Filer R (1985) Male-female wage differences: the importance of compensating differentials. Ind Labor Rel Rev 38:426–437 CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Glauber R (2019) The wage penalty for parental caregiving: has it declined over time? Fam Relat 81:415–433 CrossRef Glauber R (2019) The wage penalty for parental caregiving: has it declined over time? Fam Relat 81:415–433 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Goebel J, Grabka MM, Liebig S et al (2019) The German socio-economic panel (SOEP). Jahrb Natl Okon Stat 239:345–360 Goebel J, Grabka MM, Liebig S et al (2019) The German socio-economic panel (SOEP). Jahrb Natl Okon Stat 239:345–360
17.
Zurück zum Zitat Heitmueller A, Inglis K (2007) The earnings of informal carers: wage differentials and opportunity costs. J Health Econ 26:821–841 CrossRef Heitmueller A, Inglis K (2007) The earnings of informal carers: wage differentials and opportunity costs. J Health Econ 26:821–841 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Kaschowitz J, Brandt M (2017) Health effects of informal caregiving across Europe: a longitudinal approach. Soc Sci Med 173:72–80 CrossRef Kaschowitz J, Brandt M (2017) Health effects of informal caregiving across Europe: a longitudinal approach. Soc Sci Med 173:72–80 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Keck W (2012) Die Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Beruf. Huber, Bern Keck W (2012) Die Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Beruf. Huber, Bern
21.
Zurück zum Zitat Leigh A (2010) Informal care and labor market participation. Labour Econ 17:140–149 CrossRef Leigh A (2010) Informal care and labor market participation. Labour Econ 17:140–149 CrossRef
22.
Zurück zum Zitat Meng A (2013) Informal home care and labor-force participation of household members. Empir Econ 44:959–979 CrossRef Meng A (2013) Informal home care and labor-force participation of household members. Empir Econ 44:959–979 CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Minkus L (2018) Equal but different? Disentangling the components of the gender wage differential (Universität Bremen, Bremen) Minkus L (2018) Equal but different? Disentangling the components of the gender wage differential (Universität Bremen, Bremen)
24.
Zurück zum Zitat Minkus L (2019) Occupational closure and the stalling of the gender pay gap. In: SOEP papers on multidisciplinary panel data research. DIW, Berlin Minkus L (2019) Occupational closure and the stalling of the gender pay gap. In: SOEP papers on multidisciplinary panel data research. DIW, Berlin
26.
Zurück zum Zitat Ridgeway CL, Correll SJ (2004) Motherhood as a status characteristic. J Soc Issues 60:683–700 CrossRef Ridgeway CL, Correll SJ (2004) Motherhood as a status characteristic. J Soc Issues 60:683–700 CrossRef
27.
Zurück zum Zitat Schmitz H, Westphal M (2017) Informal care and long-term labor market outcomes. J Health Econ 56:1–18 CrossRef Schmitz H, Westphal M (2017) Informal care and long-term labor market outcomes. J Health Econ 56:1–18 CrossRef
28.
Zurück zum Zitat Schneider T, Drobnič S, Blossfeld H‑P (2001) Pflegebedürftige Personen im Haushalt und das Erwerbsverhalten verheirateter Frauen. Z Soziol 30:362–383 Schneider T, Drobnič S, Blossfeld H‑P (2001) Pflegebedürftige Personen im Haushalt und das Erwerbsverhalten verheirateter Frauen. Z Soziol 30:362–383
29.
Zurück zum Zitat Van Houtven CH, Coe NB, Skira MM (2013) The effect of informal care on work and wages. J Health Econ 32:240–252 CrossRef Van Houtven CH, Coe NB, Skira MM (2013) The effect of informal care on work and wages. J Health Econ 32:240–252 CrossRef
Metadaten
Titel
Einkommensrisiko Pflege? Der Zusammenhang von familiärer Pflege und Lohn
verfasst von
Dr. U. Ehrlich
Dr. L. Minkus
Dr. M. Hess
Publikationsdatum
12.12.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 1/2020
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-019-01666-5

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2020 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

Original Contribution

Job satisfaction at older ages

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Update Innere Medizin

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.