Skip to main content
Erschienen in: Die Gynäkologie 9/2011

01.09.2011 | Frauengesundheit in der Praxis

Eisenmangel in der Schwangerschaft

verfasst von: Dr. W. Kirschner, K. Friese, J.W. Dudenhausen

Erschienen in: Die Gynäkologie | Ausgabe 9/2011

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Von Eisenmangel und der Eisenmangelanämie sind nach europäischen Untersuchungen im Mittel 48% bzw. 9% der Schwangeren und 22% bzw. 4% der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen. Die Symptomatik des Eisenmangels und der -anämie führt häufig zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität und Leistungsfähigkeit, gleichzeitig liegt ein erhebliches Risiko für Frühgeburten und weitere Komplikationen im Verlauf der Schwangerschaft vor. Die Diagnostik des Eisenmangels über den Hämoglobinwert ist unzureichend, da er einen Eisenmangel viel zu spät erkennen lässt. Die epidemiologische Datenlage zur Gesundheit und zum Ernährungsverhalten von Schwangeren ist in Deutschland völlig defizitär. Auf der Basis der im Rahmen des BabyCare-Programms erhobenen Angaben zur Ernährung zeigt sich, dass 65% der Schwangeren unter 50% der empfohlenen Mengen von täglich 30 mg Eisen über die Nahrung zu sich nehmen. Populationsbezogen betrachtet weisen auch nach Substitution 45% der Schwangeren Zufuhrmengen auf, die unter 50% vom Sollwert liegen. Um eine ausreichende Eisenversorgung für Mutter und Kind zu gewährleisten, besteht Handlungsbedarf in der Schwangerschaftsvorsorge und auch in der Gesundheitspolitik.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bergmann RL, Dudenhausen JW et al (2009) Diagnostik und Behandlung der Anämie und des Eisenmangels in der Schwangerschaft und im Wochenbett, Literaturüberblick und Empfehlungen, Geburtsh Frauenheilkd 69(8):682–686 Bergmann RL, Dudenhausen JW et al (2009) Diagnostik und Behandlung der Anämie und des Eisenmangels in der Schwangerschaft und im Wochenbett, Literaturüberblick und Empfehlungen, Geburtsh Frauenheilkd 69(8):682–686
2.
Zurück zum Zitat Lothar T (2008) Labor und Diagnose, TH-Books, Frankfurt/Main, S 401 Lothar T (2008) Labor und Diagnose, TH-Books, Frankfurt/Main, S 401
3.
Zurück zum Zitat Bergmann RL, Gravens-Müller L, Hertwig K et al (2002) Iron deficiency is prevalent in German pregnant women at delivery. Eur J Obstet Gynecol 102:155–160CrossRef Bergmann RL, Gravens-Müller L, Hertwig K et al (2002) Iron deficiency is prevalent in German pregnant women at delivery. Eur J Obstet Gynecol 102:155–160CrossRef
4.
5.
Zurück zum Zitat Scholl TO et al (1992) Anemia vs iron deficiency: increased risk of preterm delivery in a prospective study. Am J Clin Nutr 55:985–988PubMed Scholl TO et al (1992) Anemia vs iron deficiency: increased risk of preterm delivery in a prospective study. Am J Clin Nutr 55:985–988PubMed
6.
Zurück zum Zitat Zhou LM et al (1998) Relation of hemoglobin measured at different times in pregnancy to preterm birth and low birth weight in Shanghai, China. Am J Epidemiol 148(10):998–1006PubMed Zhou LM et al (1998) Relation of hemoglobin measured at different times in pregnancy to preterm birth and low birth weight in Shanghai, China. Am J Epidemiol 148(10):998–1006PubMed
7.
Zurück zum Zitat Allen LH (2000) Anemia and iron deficiency: effects on pregnancy outcome. Am J Clin Nutr 71(suppl):1280S–1284SPubMed Allen LH (2000) Anemia and iron deficiency: effects on pregnancy outcome. Am J Clin Nutr 71(suppl):1280S–1284SPubMed
8.
Zurück zum Zitat Al-Momen AK, al-Meshari A, al-Nuaim L et al (1996) Intravenous iron sucrose complex in the treatment of iron deficiency anemia during pregnancy. Eur J Obstet Gyn Reprod Biol 69:121–124CrossRef Al-Momen AK, al-Meshari A, al-Nuaim L et al (1996) Intravenous iron sucrose complex in the treatment of iron deficiency anemia during pregnancy. Eur J Obstet Gyn Reprod Biol 69:121–124CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Ulmer HU, Goepel E (1988) Anemia, ferritin and preterm labor. J Perinat Med 16 459–463 Ulmer HU, Goepel E (1988) Anemia, ferritin and preterm labor. J Perinat Med 16 459–463
10.
Zurück zum Zitat Breymann C (2002) Iron supplementation during pregnancy. Fetal Matern Med Rev 13:1–29 Breymann C (2002) Iron supplementation during pregnancy. Fetal Matern Med Rev 13:1–29
11.
Zurück zum Zitat Max Rubner Institut, BMELV: Nationale Verzehrsstudie II, Ergebnisbericht Teil 2, S. 136. Zugegriffen am 01.06.2011 Max Rubner Institut, BMELV: Nationale Verzehrsstudie II, Ergebnisbericht Teil 2, S. 136. Zugegriffen am 01.06.2011
12.
Zurück zum Zitat http://www.was-wir-essen.de/forum/index.php/forum/showExpMessage/id/20018/page1/62/searchstring/ + /forumId/3 Zugegriffen am 01.06.2011 http://www.was-wir-essen.de/forum/index.php/forum/showExpMessage/id/20018/page1/62/searchstring/ + /forumId/3 Zugegriffen am 01.06.2011
13.
Zurück zum Zitat BZgA (2006) Rundum – Schwangerschaft und Geburt, Bad Oeynhausen, S 18 BZgA (2006) Rundum – Schwangerschaft und Geburt, Bad Oeynhausen, S 18
14.
Zurück zum Zitat Becker S, Schmid D, Amann-Gassner U, Hauner H (2010) Verwendung von Nährstoffsupplementen vor und während der Schwangerschaft. Ernährungsumschau 1/11, S 38 Becker S, Schmid D, Amann-Gassner U, Hauner H (2010) Verwendung von Nährstoffsupplementen vor und während der Schwangerschaft. Ernährungsumschau 1/11, S 38
15.
Zurück zum Zitat Huch R, Krafft A (2004) Aktuelle Empfehlungen zur Therapie der Eisenmangelanämie, Therapiewoche 20–1- S. 28–35, S 32 Huch R, Krafft A (2004) Aktuelle Empfehlungen zur Therapie der Eisenmangelanämie, Therapiewoche 20–1- S. 28–35, S 32
16.
Zurück zum Zitat Bencaiova G (2006) Anämie in der Schwangerschaft – Heutige Ursachen und Therapieoptionen. Gynakologie S 14 Bencaiova G (2006) Anämie in der Schwangerschaft – Heutige Ursachen und Therapieoptionen. Gynakologie S 14
17.
Zurück zum Zitat Andersson M et al (o J) Eisenmangel. Schweiz Z Ernährungsmed 1(10) S 13–S18 Andersson M et al (o J) Eisenmangel. Schweiz Z Ernährungsmed 1(10) S 13–S18
Metadaten
Titel
Eisenmangel in der Schwangerschaft
verfasst von
Dr. W. Kirschner
K. Friese
J.W. Dudenhausen
Publikationsdatum
01.09.2011
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Gynäkologie / Ausgabe 9/2011
Print ISSN: 2731-7102
Elektronische ISSN: 2731-7110
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-011-2841-4

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2011

Die Gynäkologie 9/2011 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Die überaktive Blase

Deeskalation in der Systemtherapie: Das Ziel muss bekannt sein

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Anhand des Brustkrebssubtyps und des Risikos kann die Eskalationsstufe der Behandlung beim frühen Mammakarzinom festgelegt werden. Prof. Christian Jackisch, Essen, gab beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie einen Einblick in bestehende Konzepte.

Wie wird Brustkrebs in zehn Jahren behandelt?

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie haben vier Behandelnde verschiedener Fachrichtungen einen Blick in die Zukunft der Brustkrebstherapie gewagt. Wie könnte sie im Jahr 2034 aussehen?

Vakuumsaugbiopsie mit therapeutischem Potential beim Mamma-Ca.

20.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Die sonografisch geführte Vakuumbiopsie ist zur Entnahme von größeren Gewebeproben aus der Brust geeignet. Ein bedeutender Vorteil der minimal-invasiven Methode ist der therapeutische Ansatz – zukünftig möglicherweise sogar bei kleinen Mammakarzinomen.

EULAR-Update: Antirheumatika in der Zeit der Familienplanung

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Die Sicherheit einer Therapie ist bei Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit ein relevantes Thema. Diese ist auch unter vielen Biologika gegeben und erlaubt ein gutes Outcome der Schwangerschaft. Und auch für werdende Väter gibt es Empfehlungen.

Update Gynäkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.