Skip to main content
main-content

01.07.2014 | Pharmaforum | Ausgabe 7-8/2014

Uro-News 7-8/2014

Ejaculatio praecox: Pharmakotherapie nimmt Druck von den Männern

Zeitschrift:
Uro-News > Ausgabe 7-8/2014
Autor:
Dr. Michael Hubert
_ Männer empfinden beim Thema Sexualstörungen oft Scham und Angst; häufig externalisieren sie das Problem. Dann werde von „mein Penis“ gesprochen und nicht von „ich“, sagte Dr. Viola Kürbitz, Urologin aus Bad Zwischenahn. Die Folge: Maximal 10 % der Männer mit Ejaculatio praecox (EP) sprechen ihren Arzt von sich aus auf ihr Problem an. Eine Online-Umfrage in Deutschland bei fast 2.500 Männern (18–64 Jahre) mit EP hat ergeben, dass nur für 5 % der Betroffenen der Hausarzt und für 6 % der Urologe der Gesprächspartner ist [medpririca, 2012]. „Dabei wünschen sich die Patienten, dass der Arzt das Thema Sexualität anspricht“, berichtete Kürbitz. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2014

Uro-News 7-8/2014 Zur Ausgabe

Medizin aktuell

Urologische Vielfalt

Zertifizierte Fortbildung

Von verkannter klinischer Relevanz

Neu im Fachgebiet Urologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise