Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

10.01.2018 | Leitthema

Elektronische Hilfsmittel

Neue Möglichkeiten zur Rehabilitation Sehbehinderter

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe
Autoren:
Dr. N. Celik, K. Rohrschneider

Zusammenfassung

Durch den technischen Fortschritt ist es in den letzten Jahren zu einem enormen Aufschwung im Bereich der elektronischen Sehhilfen gekommen. Zu den neuen Entwicklungen gehören insbesondere kleine portable Hilfsmittel, die leicht mitgeführt werden können. Der überwiegende Teil elektronischer Sehhilfen dient als Lesehilfe. Elektronische Lupen stellen eine portable Alternative zu den konventionellen Bildschirmlesegeräten dar. Zusätzlich existieren mobile Bildschirmlesegeräte, spezielle Computertools und Vorlesegeräte. Farberkennungsgeräte und Barcodescanner sind im Alltag hilfreich. Ultraschallorientierungssysteme ermöglichen das Erkennen von Hindernissen auch auf Kopfhöhe. In Schuhe integrierte Vorrichtungen enthalten sogar Navigationssysteme. Eine ganz neue Entwicklung ist das OrCam (OrCam Technologies Ltd., Israel), ein kleines, unauffälliges Kamerasystem zum Anbringen an die eigene Brille. Es leitet dem Anwender visuelle Information als Text weiter. Smartphones und Tablet-PCs sind inzwischen so weit entwickelt, dass sie manch deutlich teurere spezielle Hilfsmittel ersetzen. Elektronische Sehhilfen bieten Sehbehinderten aufgrund des immensen technischen Fortschritts viele elegante Funktionen mit neuen Möglichkeiten zur ophthalmologischen Rehabilitation. Neben den technischen, mobilen und finanziellen Aspekten spielt auch die soziale Akzeptanz der Geräte, die möglichst unauffällig sein sollen, eine wesentliche Rolle.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

18.04.2018 | Leitthema | Ausgabe 5/2018 Open Access

Trabekuläre mikroinvasive Glaukomchirurgie

Verfahren und klinische Ergebnisse

12.04.2018 | CME | Ausgabe 5/2018

Diagnostik des trockenen Auges

27.03.2018 | CME | Ausgabe 4/2018 Open Access

Primäre vitreoretinale Lymphome