Skip to main content
main-content

21.08.2018 | original article Open Access

Elevated amylase in plasma represents an adverse prognostic marker in patients with metastatic pancreatic cancer

A retrospective analysis

Zeitschrift:
Wiener klinische Wochenschrift
Autoren:
Eva Asamer, PD Dr. med. univ. Joanna Szkandera, Paul Gibiser, Dr. med. univ. Anna Lena Lembeck, Assoz. Prof. PD Dr. med. univ. Tatjana Stojakovic, Univ. Prof. Dr med. univ. Peter Kornprat, Univ. Prof. PD Dr. med. univ. Caroline Lackner, PD Dr. med. univ. Thomas Winder, Assoz. Dr. med. univ. Konstantin Schlick, Assoz. Univ. Prof. Dr. med. univ. Herbert Stöger, Assoz. Prof. Doz. PD Dr Armin Gerger, Assoz. Prof. PD Dr. Martin Pichler, FA Dr. med. univ. Dr. scient. med. Michael Stotz

Summary

Background and aim

The aim of this study was to investigate the prognostic relevance of plasma amylase and lipase concerning survival of patients suffering from metastatic pancreatic cancer (PC).

Method

This retrospective study included 351 patients with metastatic PC, who were treated in a single academic institution. Cancer-specific survival (CSS) was analyzed using the Kaplan-Meier method. To further evaluate the prognostic significance of lipase and amylase, univariate and multivariate values were calculated using Cox proportional models.

Results

In univariate analysis, an increased amylase level was associated with shorter CSS in PC patients (hazard ratio HR = 1.258; 95% confidence interval CI = 1.011–1.566; p = 0.039). In multivariate analysis, including gender, age, CA19-9 and administration of chemotherapy, increased amylase levels prevailed as an independent prognostic factor for CSS (HR = 1.373; 95%CI = 1.004–1.878; p = 0.047).

Conclusions

Plasma amylase was found to be an independent prognostic factor in patients with metastatic PC. The results indicate that amylase might represent a novel and useful marker for better patient stratification in PC management.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

e.Med Innere Medizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Innere Medizin erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Innere Medizin, den Premium-Inhalten der internistischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten internistischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

Nicht verpassen: e.Med bis 22. Oktober 100 € günstiger.

e.Med Allgemeinmedizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Allgemeinmedizin erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der allgemeinmedizinischen Zeitschriften, inklusive einer gedruckten Allgemeinmedizin-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Nicht verpassen: e.Med bis 22. Oktober 100 € günstiger.

Literatur
Über diesen Artikel

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise