Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Mit diesem kleinen Leitfaden gewinnen Eltern und andere Erziehenden und Pädagogen auf einen Blick Sicherheit über häufig verschluckte oder berührte Pflanzen mit Farbbild, Beschreibung, Giftwirkung und notwendigen Hilfsmaßnahmen. Und sie werden schnell informiert: Was könnten Eltern im Notfall tun, wie wird der Arzt behandeln? Welche Pflanzen sind leicht miteinander zu verwechseln? Zusammengestellt von Experten, die ihre Erfahrungen aus einer Giftnotrufzentrale weitergeben. Ergänzt wird das Buch mit Empfehlungen für die kindgerechte Bepflanzung von Privatgärten und Spielplätzen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Eine schnelle Orientierungshilfe

Zusammenfassung
Das Kapitel gibt Ihnen eine Einführung in die Thematik und die Nutzung des Leitfadens.
Irene Ritter-Weilemann, Ludwig Sacha Weilemann

Kapitel 2. Erstmaßnahmen bei Vergiftungen mit Pflanzen

Zusammenfassung
In diesem Kapitel erfahren Sie, was Sie selbst tun können, wenn Ihr Kind mit einer Pflanze in Kontakt gekommen ist oder sie über den Mund aufgenommen hat, und was der Arzt in diesen Fällen tut.
Irene Ritter-Weilemann, Ludwig Sacha Weilemann

Kapitel 3. Die Früchteampel: Gefährlichkeit schnell bewerten

Zusammenfassung
Die Früchteampel zeigt übersichtlich und auf einen Blick den Grad der Gefährdung bei der Aufnahme der Früchte einzelner Pflanzen auf.
Irene Ritter-Weilemann, Ludwig Sacha Weilemann

Kapitel 4. Ähnlich auf den ersten Blick: Möglichkeiten der Unterscheidung

Zusammenfassung
In diesem Kapitel erfahren Sie, worin sich scheinbar ähnliche Pflanzen unterscheiden können.
Irene Ritter-Weilemann, Ludwig Sacha Weilemann

Kapitel 5. Giftige Pflanzen? Nicht alles ist immer giftig

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird dargelegt, welche Pflanzenteile unter welchen Umständen gefährlich sein können.
Irene Ritter-Weilemann, Ludwig Sacha Weilemann

Kapitel 6. Pflanzenlisten

Zusammenfassung
Bei der Einordnung von Pflanzen als giftig ist immer zu bedenken, dass zumeist die eingenommene Menge dafür ausschlaggebend ist, ob Krankheitssymptome auftreten oder nicht. Auch bei Pflanzen mit der Gefährdungsstufe „keine–gering“ (grün) können nach Einnahme größerer Mengen in einigen Fällen behandlungsbedürftige Beschwerden auftreten. Zum Glück nehmen insbesondere Kinder meist nur geringe Mengen zu sich, sodass eine Gefährdung relativ selten ist.
Irene Ritter-Weilemann, Ludwig Sacha Weilemann

Backmatter

In b.Flat Patientenratgeber für Hausärzte enthaltene Bücher

In b.Flat Klinik Allgemeinmedizin enthaltene Bücher

In b.Flat SpringerMedizin.de Gesamt enthaltene Bücher

Weitere Informationen

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise