DGIM Innere Medizin
Autoren
Eric Schulze-Bahr

Brugada-Syndrom

Das Brugada-Syndrom ist eine erbliche, heterogene Ionenkanalerkrankung (MIM-Eintrag: 601144), die durch charakteristische rechtspräkordiale EKG-Veränderungen, dem Fehlen von strukturellen Herzauffälligkeiten und einem erhöhten Risiko für den plötzlichen Herztod gekennzeichnet ist. Typische Symptome sind Synkopen, Kammerflimmern bzw. überlebter plötzlicher Herztod, nächtliche agonale Respiration, Palpitationen und/oder Missempfindungsstörungen im Brustkorbbereich. Diese Symptome entstehen überwiegend in Ruhe bzw. Schlaf, während eines Fieberanstiegs oder unter vagotonen Bedingungen. Das Syndrom wird durch eine Typ-1-ST-Segment-Elevation (Typ-1-EKG) diagnostiziert. Eine spezifische dauerhafte Medikation zur Behandlung des Brugada-Syndroms ist nicht verfügbar. Eine ICD-Behandlung ist derzeit die einzige effektive Strategie zur Verhinderung des plötzlichen Herztodes bei Patienten mit Brugada-Syndrom.

Definition

Das Brugada-Syndrom ist eine erbliche, heterogene Ionenkanalerkrankung (Mendelian Inheritance in Man/MIM-Eintrag: 601144), die durch charakteristische rechtspräkordiale EKG-Veränderungen, dem Fehlen von strukturellen Herzauffälligkeiten und einem erhöhten Risiko für den plötzlichen Herztod durch Kammertachykardien gekennzeichnet ist.
Die Erkrankung ist den sog. seltenen Erkrankungen (Prävalenz <1:2.000) zuzuordnen. Diagnostik und Therapie finden daher oft in Referenzzentren statt.

Pathophysiologie und Genetik

Obgleich die meisten Patienten mit Brugada-Syndrom (MIM-Abkürzung: BRGDA) keine positive Familienanamnese im eigentlichen Sinn (Brugada-Syndrom, plötzlicher Herztod, ICD-Träger) haben und viele Fälle sporadisch sind, ist die Vererbung des Brugada-Syndroms typischerweise autosomal dominant. Die Weitergabewahrscheinlichkeit des Krankheitsalleles beträgt damit 50 %.
Derzeit sind mindestens 12 Gene hierfür kausal (Mizusawa und Wilde 2012; http://klinikum.uni-muenster.de/index.php?id=6405). In allen zwölf genetischen Untertypen kommt es entweder zu einer Reduktion des einwärts gerichteten Natriumstroms oder Kalziumstroms oder zu einer Vermehrung eines auswärts gerichteten Kaliumkanalstroms.
Obgleich die genetische Basis für das Brugada-Syndrom gut etabliert ist und genetische Heterogenität bekannt ist, werden in ca. 30 % der Fälle nur positive wegweisende genetische Befunde erhoben. In ca. 20–25 % der Fälle werden dabei Genmutationen im Natriumkanalgen SCN5A identifiziert, das eine Hauptuntereinheit (Alpha-Untereinheit), des Kanals kodiert (Brugada-Syndrom Typ 1, BRGDA-1).
Eine genetische Diagnostik wird in Abwesenheit des diagnostischen EKG derzeit nicht empfohlen für Indexpatienten, Sie kann aber bei Familienmitgliedern zum Ausschluss der Merkmalsträgerschaft durchgeführt werden (Ackerman et al. 2011), wenn die kausale Mutation des Indexpatienten bekannt ist.

Epidemiologie

Zur Prävalenz des Brugada-Syndroms gibt es keine verlässlichen epidemiologischen Daten. In Asien und südostasiatischen Ländern, insbesondere in Thailand, Philippinen oder Japan, scheint die Prävalenz deutlich höher zu sein als in Europa und liegt hier bei 0,5–1,0 pro 10.000 Einwohner (Antzelevitch et al. 2005). In einigen Teilen von Südost-Asien scheint das Brugada-Syndrom eine der häufigsten, meist nächtlichen Todesursachen bei Männern unter 50 Jahren zu sein; es ist dort auch als Lai Tai (Thailand), Bangungut (Philippinen) oder Pokkuri (Japan) bekannt. Die Ursachen für die mögliche höhere Prävalenz in den asiatischen Ländern sind unbekannt. Es wird jedoch angenommen, dass bestimmte regulatorische Gensequenzen im Promotorbereich des SCN5A-Gens, das hauptursächlich für das Brugada-Syndrom ist, in den asiatischen Bevölkerungsgruppen angereichert sind (Bezzina et al. 2006).
Das Brugada-Syndrom bzw der diagnostische EKG ist zudem acht- bis zehnmal häufiger bei Männern als bei Frauen (Antzelevitch et al. 2005). Die Ursachen hierfür liegen möglicherweise in einem prominenteren (geschlechtsspezifischen) Kaliumauswärtsstrom (der sog. I(to)-Kaliumstrom) im epikardialen Herzgewebe bei Männern als bei Frauen. Experimentell wurde gezeigt, dass die typischen EKG-Veränderungen beim Brugada-Syndrom, die sich nach unmittelbarer Depolarisation am Ende des QRS-Komplexes zeigen, auf geschlechtsspezifische Unterschiede des I(to)-Stromes zurückführen lassen, der gerade zu diesem Zeitpunkt, d. h. in der Phase 1 des myozellulären Aktionspotenzials, besonders aktiv ist (Di Diego et al. 2002). Zudem wurde gezeigt, dass die Regulation des I(to)-Kaliumkanals testosteronabhängig ist (Shimizu et al. 2007).

Klinik

Kardiale Symptome beim Brugada-Syndrom resultieren nicht durch die beschriebenen diagnostischen EKG-Auffälligkeiten, sondern durch sekundäre, tachykarde oder seltener bradykarde Herzrhythmusstörungen.
Typische Symptome sind daher
  • Synkopen, auch konvulsiv im Erscheinungsbild,
  • Kammerflimmern bzw. überlebter plötzlicher Herztod (überwiegend nachts),
  • nächtliche agonale Respiration,
  • Palpitationen und/oder Missempfindungsstörungen im Brustkorbbereich.
Ein relativ typisches zeichen ist dass diese Symptome bei Patienten mit Brugada-Syndrom überwiegend in Ruhe bzw. Schlaf, während eines Fieberanstiegs oder unter vagotonen Bedingungen entstehen. Extrakardiale Symptome wurden bislang nicht beschrieben, ebenso ist das Auftreten der kardialen Symptome unter sportlicher und/oder emotionaler Betätigung eher ungewöhnlich.
Erste Krankheitszeichen im EKG und Symptome zeigen sich altersabhängig und typsicherweise ab dem zweiten Lebensjahrzehnt, wobei der plötzliche Herztod ein typisches Manifestationsalter in der vierten Lebensdekade (mittleres Alter: 41 ± 15 Jahre) hat (Antzelevitch et al. 2005).

Diagnostik

Die Diagnosekriterien wurden zunächst im Jahre 2005 im Rahmen der zweiten Konsensuskonferenz festgelegt (Antzelevitch et al. 2005) und vor kurzem weiter spezifiziert (Priori et al. 2013). Hintergrund für diese Überarbeitung und Spezifizierung der Diagnosekriterien waren untersuchungen über die Sensitivität und Spezifität des diagnostischen EKG im ein Brugada-Syndrom.
Das Brugada-Syndrom kann daher bei einem Patienten definitiv diagnostiziert werden, wenn eine Typ-1-ST-Segment-Elevation (auch: Typ-1-EKG; Abb. 1) spontan oder nach medikamentöser Provokation mit einem Natriumkanalblocker (Ajmalin, Flecainid, Pilsicainid, Procainamid) erfolgt. In Abweichung zu den Diagnosekriterien aus dem Jahre 2005 reicht es nun aus, dass ein Typ-1-EKG in einer (oder mehreren) rechtspräkordialen Ableitungen (V1 und/oder V2) registriert werden kann, die neben typischer EKG-Position (4. Interkostalraum [ICR]) auch in atypischer, superiorer Position (2. bzw. 3. Interkostalraum) registriert werden kann (Miyamoto et al. 2007; Nagase et al. 2010).
In bildgebenden kardiologischen Verfahren (transthorakale Echokardiographie, Kardio-MRT, invasive bildgebende Diagnostik) finden sich keine wesentlichen Hinweise auf eine strukturelle Herzerkrankung, weswegen das Brugada-Syndrom als primär elektrische Herzerkrankung klassifiziert wird. In einigen wenigen Studien gibt es diskrete Hinweise auf leichte links- oder rechtsventrikuläre strukturelle Auffälligkeiten (Van et al. 2012; Catalano et al. 2009), die jedoch nicht typisch und am ehesten sekundär, d. h. im Rahmen einer ausgeprägten Erkrankung zu sehen sind.
Aktuelle Expertenempfehlungen zur Diagnose des Brugada-Syndroms (Priori et al. 2013)
1.
Ein Brugada-Syndrom kann bei Patienten mit ST-Segment-Elevation diagnostiziert werden, wenn ein sog. Typ-1-EKG vorliegt:
  • J-Punkt-Erhöhung von >2 mm in einer oder mehreren rechtspräkordialen Ableitungen (V1–V3), die im 2., 3. oder 4. Interkostalraum positioniert sein können,
  • zusätzlich mit einem steil deszendierenden ST-Segment und einer meist symmetrischen T-Wellen-Negativierung.
Die EKG-Veränderungen können entweder spontan oder nach medikamentöser Provokation mit einem Klasse-1-Antiarrhythmikum vorhanden sein.
 
2.
Ein Brugada-Syndrom kann bei Patienten diagnostiziert werden, wenn ein sog. Typ-2- oder Typ-3-Brugada-EKG nach medikamentöser (oder anderer) Provokation mit einem Klasse-1 Antiarrhythmikum in ein Typ-1-EKG konvertiert (siehe Punkt 1) werden kann.
 
Viele Personen mit einem Brugada-Typ-1-EKG (spontan oder medikamenteninduziert) sind oft asymptomatisch, weswegen eine Reihe von zusätzlichen Bedingungen erwogen werden kann, um die Diagnose eines Brugada-Syndroms weiter zu erhärten:
  • Abschwächung der ST-Segment-Elevation unter höherer Belastung und erneutes Wiederauftreten in der Nachbelastungs- bzw. Erholungsphase; dieses stellt eher eine Ausnahme dar (Amin et al. 2009; Makimoto et al. 2010),
  • Anwesenheit eines AV-Blocks I. Grades, einer verbreiterten P-Welle (über 100 ms) und/oder eine Linksachsenabweichung des QRS-Komplexes,
  • Registrierung von paroxysmalem Vorhofflimmern,
  • Positive Spätpotenziale im signalgemittelten EKG (Ikeda et al. 2001),
  • Registrierung eines fragmentierten, aufgesplitterten QRS-Komplexes (Morita et al. 2008; Priori et al. 2012),
  • ST-T-Wellen-Alternans, spontaner Linksschenkelblock, vorzeitige ventrikuläre Extrasystolie im Rahmen von Langzeit-EKG-Registrierungen,
  • Eine kurze ventrikuläre effektive Refraktärperiode (ERP <200 ms) im Rahmen einer invasiven elektrophysiologischen Untersuchung (Priori et al. 2012; Makimoto et al. 2012) und ein verlängertes HV-Intervall (>60 ms),
  • Fehlen einer Phänokopie, z. B. einer strukturellen Herzerkrankung oder akuten myokardialen Ischämie.

Differenzialdiagnostik

Neben der Aufzeichnung des wegweisenden Typ-1-EKG ist der Ausschluss von sog. Phänokopie-Erkrankungen wichtig und sollte daher immer differentialdiagnostisch Erwägung finden.
Diesbezüglich gibt es eine ganze Reihe von Erkrankungen, die zu Brugada-ähnlichen EKG-Veränderungen bzw. zu Verwechselungen führen können. Hierzu gehören insbesondere der atypische Rechtsschenkelblock, fehlerhafte EKG-Ableitungen, linksventrikuläre Hypertrophie, die akute (z. B. rechtsventrikuläre) Myokardischämie, Schlaganfall, Lungenembolie, Aortendissektion und andere autonome Nervenstörungen. Weitere seltene Ursachen für ein Brugada-ähnliches EKG sind bei Duchenne’scher-Muskeldystrophie, Thiaminmangel, Hyperkaliämie, Hyperkalzämie, arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie (ARVC), Pectus excavatum mit atypischer intrakardialer Lage der elektrischen Herzachse, Hypothermie oder mechanischer Kompression des rechtsventrikulären Ausflusstraktes (z. B. bei mediastinalen Tumoren, Lymphknotenpathologien oder Hämopericardium) zu finden (Antzelevitch et al. 2005; Shimizu, 2005). Daher kann die Durchführung eines Kardio-MRT im Rahmen des diagnostischen Procedere wichtig sein.

Therapie

Eine spezifische dauerhafte Medikation zur Behandlung des Brugada-Syndroms beim Menschen ist derzeit nicht verfügbar. Die Therapie ist daher neben allgemeinen Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Triggerung von Kammertachykardien an der Erkrankungsschwere orientiert und primär auf der Implantation eines Defibrillators (ICD) basiert, die derzeit die einzige effektive und gesicherte Strategie zur Verhinderung des plötzlichen Herztodes bei Patienten mit Brugada-Syndrom.
Jedoch kann es bei dieser in aller Regal Langzeittherapie durch Aggregatwechsel und Deviceimmanenten Problemen über die Zeit zu erheblichen, nicht zu vernachlässigenden Nachteilen kommen, insbesondere bei jungen, anderweitig herzgesunden und aktiven Patienten. Hierzu zählen neben adäquate Schockabgaben bei den Patienten (8–15 %, mittleres Follow-up über 45 Monate) auch operative, hohe Komplikationsraten und inadäquate Schockabgaben (20–36 % nach 21–47 Monaten Follow-up) (Zipes et al. 2006; Sarkozy et al. 2007; Rosso et al. 2008).
Aus diesem Grunde sollte in asymptomatischen Brugada-Patienten keine primärprophylaktische ICD-Implantation erfolgen, weil die jährliche Eventrate und insbesondere die Eventrate für lebensbedrohliche Ereignisse sehr niedrig ist (<1 %) (Mizusawa und Wilde 2012). Bei diesen Patienten steht die individuelle Identifizierung von Risikofaktoren und Vermeidung von Krankeitstriggern im Vordergrund.
Die pharmakologische Behandlung ist aufgrund mangelnder Spezifität und in Abwesenheit von validen prospektiven und kontrollierten Studien derzeit nicht gesichert. Eine Behandlung mit Chinidin, einem Klasse-1A-Antiarrhythmikum, das sowohl den Kaliumstrom I(to) als auch den Kaliumstrom I(Kr) blockiert, wurde als effektiv gezeigt, die Induzierbarkeit von Kammerflimmern während einer elektrophysiologischen Untersuchung als auch spontane ventrikuläre Tachykardien bei Patienten mit Brugada-Syndrom zu supprimieren. Insofern ist eine antiarrhythmische Therapie mit Chinidin für die Patienten mit multiplen ICD-Schocks oder Kontraindikationen für einen ICD oder auch zur gleichzeitigen Behandlung von supraventrikulären Tachykardien erwägenswert (Marquez et al. 2012). Einige Studien berichten, dass eine Chinidintherapie im elektrischen Sturm („electrical storm“) oder ebenfalls bei Kindern mit Brugada-Syndrom sinnvoll sein kann (Schweizer et al. 2010; Kakishita et al. 2000), um beispielsweise den Zeitraum bis zu einer ICD-Implantation zur überbrücken.
Als derzeit noch in Erprobung befindliche interventionelle Therapie ist die Ablationstherapie anzusehen, nachdem gezeigt werden konnte, dass oft monomorphe ventrikuläre Ektopien bei Patienten mit Brugada-Syndrom Kammerflimmern induzieren können. In wenigen Studien konnte eine gezielte Katheterablation dieser ventrikulären Ektopie im rechtsventrikulären Ausflusstrakt die Induzierbarkeit von Kammerflimmern in manchen Patienten mit einem hohen kardialen Risiko effektiv supprimieren. Jedoch bestehen auch diesbezüglich keine randomisierten klinischen Daten, sodass dieses nur im Einzelfall erwogen werden sollte.
Aktuelle Experten-Empfehlungen zur Therapie (Priori et al. 2013)
Klasse-1-Empfehlungen:
1.
Die folgenden Lebensstilmodifikationen sind empfohlen:
  • Vermeidung von Medikamenten, die eine Leitungsverzögerung und damit die ST-Segment-Elevation induzieren oder aggravieren (z. B. Medikamentenliste auf http://www.brugada-drugs.org oder http://klinikum.uni-muenster.de/index.php?id=6405),
  • Vermeidung einer übermäßigen exzessiven Alkoholeinnahme oder von Kokain,
  • Umgehende antipyretische Behandlung von Fieber, insbesondere im Temperaturanstieg, Vermeidung von Hyperthermie.
 
2.
Eine ICD-Implantation ist empfohlen bei Patienten mit Brugada-Syndrom, die
  • einen plötzlichen Herztod überlebt haben und/oder
  • dokumentierte, anhaltende ventrikuläre Kammertachykardien (mit oder ohne Synkope) erlitten haben.
 
Klasse-2A-Empfehlungen:
  • Eine ICD-Implantation kann bei Patienten mit einem spontanen Typ-1-EKG durchgeführt werden, die eine durchgemachte Synkope rhythmogener Ursache erlitten haben.
  • Eine Medikation mit Chinidin kann bei Patienten mit Brugada-Syndrom und einer Anamnese für einen elektrischen Sturm (definiert als zwei Episoden von VT/VF in Stunden) durchgeführt werden.
  • Eine antiarrhythmische Medikation mit Chinidin kann Patienten mit Brugada-Syndrom durchgeführt werden, die die formalen Kriterien für eine ICD-Implantation erfüllen, diese aber verweigern oder aufgrund von Kontraindikation nicht realisierbar erscheinen lassen und/oder die eine Anamnese von dokumentierten supraventrikulären und behandlungsbedürftigen Arrhythmien haben.
  • Eine Isoproterenol-Infusion kann bei Patienten mit Brugada-Syndrom im elektrischen Sturm durchgeführt werden.
Klasse-2B-Empfehlungen:
  • Eine ICD-Implantation kann im Einzelfall bei Patienten mit Brugada-Syndrom erwogen werden, die Kammerflimmern im Rahmen einer programmierten elektrischen Stimulation erfahren haben (so genannte induzierbare Patienten).
  • Chinidin kann im Einzelfall in asymptomatischen Patienten mit Brugada-Syndrom als antiarrhythmische Medikation gegeben werden, die ein spontanes Typ-1-EKG aufweisen.
  • Eine Katheterablation kann im Einzelfall bei Patienten mit Brugada-Syndrom erwogen werden, wenn wiederholte, adäquate ICD-Schocks vorliegen und/oder eine Anamnese für einen elektrischen Sturm besteht.
Klasse-3-Empfehlungen:
  • Eine ICD-Implantation ist nicht indiziert in asymptomatischen Patienten mit Brugada-Syndrom und einem medikamenteninduziertem Typ-1-EKG oder auf der Basis einer positiven Familienanamnese für plötzlichen Herztod.

Verlauf und Prognose

Das relative Risiko für einen Exitus letalis oder für einen überlebten plötzlichen Herztod bei bislang asymptomatischen Patienten mit Brugada-Syndrom schwankt in einzelnen Berichten: In einer initialen Studie von Brugada et al. (2002) war noch eine jährliche Eventrate bei ca. 8 % (Follow-up: 33 ± 39 Monate) angegeben, wohingegen spätere Studien deutlich niedrigere Raten berichten (6 % bei einem Follow-up von 34 ± 44 Monaten) (Priori et al. 2012). In größeren retrospektiven Beobachtungsstudien wird die jährliche Eventrate sogar bei ca. 1–1,5 % angegeben (Eckardt et al. 2005; Giustetto et al. 2009; Probst et al. 2010).
Obgleich Daten aus größeren Registern übereinstimmend berichten, dass eine Induzierbarkeit von Kammerflimmern im Rahmen einer invasiven elektrischen Untersuchung (EPU) erhöht ist bei Patienten mit vorherigem überlebten plötzlichen Herztod oder einer Synkope (Eckardt et al. 2005; Priori et al. 2002), besteht keine Übereinstimmung diesbezüglich, inwieweit eine invasive elektrophysiologische Untersuchung das spätere Outcome oder ein erneutes, kardiales Ereignis sicher vorhersagen kann. Einige Daten (Brugada et al. 2003) zeigen, dass die Induzierbarkeit von Kammerflimmern im Rahmen einer EPU ein unabhängiger Prädiktor für weitere, kardiale Ereignisse darstellt; eine andere Untersuchung (Giustetto et al. 2009) sieht jedoch hingegen die größte Bedeutung einer EPU im negativ-prädiktiven Wert (d. h. keiner der Patienten, der nicht induzierbar im Rahmen einer EPU war, hatte im Follow-up ein kardiales Ereignis erlitten). Einige andere größere Studien konnten jedoch diesen Zusammenhang nicht weiter erhärten (Eckardt et al. 2005; Priori et al. 2002; Probst et al. 2010). Die PRELUDE-Studie zeigte ebenfalls keinen Zusammenhang zwischen der Induzierbarkeit von Kammerflimmern im Rahmen einer EPU und dem negativ-prädiktiven Wert für weitere Ereignisse bei Patienten mit Brugada-Syndrom (Priori et al. 2012).
Das große FINGER-Register mit Brugada Patienten (Frankreich, Italien, Holland und Deutschland) das die größte patientenbasierte Studie derzeit darstellt, zeigte, dass die Induzierbarkeit von Kammertachykardien signifikant assoziiert war mit einer kürzeren Dauer zum ersten kardialen Ereignis (univariate Analyse); bei multivariater Betrachtung wurde jedoch deutlich, dass die EPU-Induzierbarkeit von Kammerflimmern keinen positiv-prädiktiven Wert hatte (Probst et al. 2010). Diese Ergebnisse wurden durch eine weitere, kürzlich veröffentlichte und prospektiv angelegte Studie bei asymptomatischen Patienten mit Brugada-Syndrom belegt (Priori et al. 2012). Übereinstimmend wurde berichtet, dass weder eine positive Familienanamnese für einen plötzlichen Herztod noch die Präsenz einer bona fide Natriumkanalmutation (SCN5A) Keinen Risikofaktor für weitere, kardiale Ereignisse darstellen (Eckardt et al. 2005; Priori et al. 2002; Gehi et al. 2006).
Derzeit wird untersucht, inwieweit weitere, polymorphe Genvarianz oder spezifische Mutationen (z. B. Abbruchmutationen versus Aminosäureaustauschmutationen) eine mögliche prognostische Rolle bei Patienten mit Brugada-Syndrom spielen (Viswanathan et al. 2003; Meregalli et al. 2009; Poelzing et al. 2006; Sacher et al. 2006; Bezzina et al. 2013). Valide Aussage sind derzeit nicht bekannt.
Nach den initialen Berichten sind zunehmend Publikationen mit niedrigeren, jährlichen Eventraten erschienen (Priori et al. 2002, 2012; Brugada et al. 1998, 2002, 2003; Eckardt et al. 2005; Brugada und Brugada, 1992; Kamakura et al. 2009; Benito et al. 2008). Dieser scheinbare Wandel zur Prognose-Einschðtzung von Brugada-Syndrom in den zurückliegenden 10–15 Jahren ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass initial ein Hochrisikokollektiv beschrieben worden ist. Verschiedene klinische Parameter sind jedoch mit einer schlechteren Prognose assoziiert. Als Hochrisikopatienten werden diejenigen eingestuft, die einen überlebten plötzlichen Herztod oder eine Erstmanifestation mit Kammerflimmern haben. Es besteht eine generelle Übereinstimmung, dass die Patienten im Rahmen der Sekundärprävention mit einem ICD zu behandeln sind, unabhängig davon, ob weitere Risikofaktoren vorliegen (Antzelevitch et al. 2005). Die überwiegende Anzahl von Studien hat diesbezüglich übereinstimmend berichtet, dass eine positive Anamnese für Synkopen und das spontan registrierte Typ-1-Brugada-EKG (in Abwesenheit von Phänokopien) ein erhöhtes Risiko für weitere kardiale Ereignisse darstellten (Priori et al. 2002, 2012; Brugada et al. 1998, 2002, 2003; Eckardt et al. 2005; Brugada und Brugada, 1992; Kamakura et al. 2009; Benito et al. 2008).
Im Rahmen weiterer, klinischer Parameter zur Risikostratifikation wurde zudem kürzlich berichtet, dass die Aufzeichnung von fragmentierten QRS-Komplexen (Morita et al. 2008; Priori et al. 2012) und eine kurze, effektive ventrikuläre Refraktärperiode (unter 200 ms) (Priori et al. 2012; Makimoto et al. 2012) mögliche weitere Parameter für eine Risikostratifizierung darstellen.
In vielen Studien wurde übereinstimmend berichtet, dass das männliche Geschlecht mit einem erhöhten Risiko für plötzlichen Herztod oder kardiale Ereignisse assoziiert ist (Gehi et al. 2006).
Spontane Episoden von Vorhofflimmern, die in 10–53 % der Fälle auftreten können, scheinen ebenfalls eine prognostische Signifikanz zu haben und sind mit einer höheren Inzidenz von kardialen Ereignissen (Synkope, dokumentiertes Kammerflimmern) assoziiert (Morita et al. 2002; Kusano et al. 2008).
Literatur
Ackerman MJ, Priori SG, Willems S, Berul C, Brugada R, Calkins H, Camm AJ, Ellinor PT, Gollob M, Hamilton R, Hershberger RE, Judge DP, Le MH, McKenna WJ, Schulze-Bahr E, Semsarian C, Towbin JA, Watkins H, Wilde A, Wolpert C, Zipes DP (2011) HRS/EHRA expert consensus statement on the state of genetic testing for the channelopathies and cardiomyopathies this document was developed as a partnership between the Heart Rhythm Society (HRS) and the European Heart Rhythm Association (EHRA). Heart Rhythm 8:1308–1339CrossRefPubMed
Amin AS, de Groot EA, Ruijter JM, Wilde AA, Tan HL (2009) Exercise-induced ECG changes in Brugada syndrome. Circ Arrhythm Electrophysiol 2:531–539CrossRefPubMed
Antzelevitch C, Brugada P, Borggrefe M, Brugada J, Brugada R, Corrado D, Gussak I, LeMarec H, Nademanee K, Perez Riera AR, Shimizu W, Schulze-Bahr E, Tan H, Wilde A (2005) Brugada syndrome: report of the second consensus conference. Heart Rhythm 2:429–440CrossRefPubMed
Benito B, Sarkozy A, Mont L, Henkens S, Berruezo A, Tamborero D, Arzamendi D, Berne P, Brugada R, Brugada P, Brugada J (2008) Gender differences in clinical manifestations of Brugada syndrome. J Am Coll Cardiol 52:1567–1573CrossRefPubMed
Bezzina CR, Shimizu W, Yang P, Koopmann TT, Tanck MW, Miyamoto Y, Kamakura S, Roden DM, Wilde AA (2006) Common sodium channel promoter haplotype in asian subjects underlies variability in cardiac conduction. Circulation 113:338–344CrossRefPubMed
Bezzina CR, Barc J, Mizusawa Y, Remme CA, Gourraud JB, Simonet F, Verkerk AO, Schwartz PJ, Crotti L, Dagradi F, Guicheney P, Fressart V, Leenhardt A, Antzelevitch C, Bartkowiak S, Borggrefe M, Schimpf R, Schulze-Bahr E, Zumhagen S, Behr ER, Bastiaenen R, Tfelt-Hansen J, Olesen MS, Kaab S, Beckmann BM, Weeke P, Watanabe H, Endo N, Minamino T, Horie M, Ohno S, Hasegawa K, Makita N, Nogami A, Shimizu W, Aiba T, Froguel P, Balkau B, Lantieri O, Torchio M, Wiese C, Weber D, Wolswinkel R, Coronel R, Boukens BJ, Bezieau S, Charpentier E, Chatel S, Despres A, Gros F, Kyndt F, Lecointe S, Lindenbaum P, Portero V, Violleau J, Gessler M, Tan HL, Roden DM, Christoffels VM, Le MH, Wilde AA, Probst V, Schott JJ, Dina C, Redon R (2013) Common variants at SCN5A-SCN10A and HEY2 are associated with Brugada syndrome, a rare disease with high risk of sudden cardiac death. Nat Genet 45:1044–1049PubMedCentralCrossRefPubMed
Brugada P, Brugada J (1992) Right bundle branch block, persistent ST segment elevation and sudden cardiac death: a distinct clinical and electrocardiographic syndrome. J Am Coll Cardiol 20:1391–1396CrossRefPubMed
Brugada J, Brugada R, Brugada P (1998) Syndrome of right bundle branch block, ST segment evaluation from V1 to V3 and sudden cardiac death (editorial). Rev Esp Cardiol 51:169–170CrossRefPubMed
Brugada J, Brugada R, Antzelevitch C, Towbin J, Nademanee K, Brugada P (2002) Long-term follow-up of individuals with the electrocardiographic pattern of right bundle-branch block and ST-segment elevation in precordial leads V1 to V3. Circulation 105:73–78CrossRefPubMed
Brugada J, Brugada R, Brugada P (2003) Determinants of sudden cardiac death in individuals with the electrocardiographic pattern of Brugada syndrome and no previous cardiac arrest. Circulation 108:3092–3096CrossRefPubMed
Catalano O, Antonaci S, Moro G, Mussida M, Frascaroli M, Baldi M, Cobelli F, Baiardi P, Nastoli J, Bloise R, Monteforte N, Napolitano C, Priori SG (2009) Magnetic resonance investigations in Brugada syndrome reveal unexpectedly high rate of structural abnormalities. Eur Heart J 30:2241–2248CrossRefPubMed
Di Diego JM, Cordeiro JM, Goodrow RJ, Fish JM, Zygmunt AC, Perez GJ, Scornik FS, Antzelevitch C (2002) Ionic and cellular basis for the predominance of the Brugada syndrome phenotype in males. Circulation 106:2004–2011CrossRefPubMed
Eckardt L, Probst V, Smits JP, Bahr ES, Wolpert C, Schimpf R, Wichter T, Boisseau P, Heinecke A, Breithardt G, Borggrefe M, LeMarec H, Bocker D, Wilde AA (2005) Long-term prognosis of individuals with right precordial ST-segment-elevation Brugada syndrome. Circulation 111:257–263CrossRefPubMed
Gehi AK, Duong TD, Metz LD, Gomes JA, Mehta D (2006) Risk stratification of individuals with the Brugada electrocardiogram: a meta-analysis. J Cardiovasc Electrophysiol 17:577–583CrossRefPubMed
Giustetto C, Drago S, Demarchi PG, Dalmasso P, Bianchi F, Masi AS, Carvalho P, Occhetta E, Rossetti G, Riccardi R, Bertona R, Gaita F (2009) Risk stratification of the patients with Brugada type electrocardiogram: a community-based prospective study. Europace 11:507–513CrossRefPubMed
Ikeda T, Sakurada H, Sakabe K, Sakata T, Takami M, Tezuka N, Nakae T, Noro M, Enjoji Y, Tejima T, Sugi K, Yamaguchi T (2001) Assessment of noninvasive markers in identifying patients at risk in the Brugada syndrome: insight into risk stratification. J Am Coll Cardiol 37:1628–1634CrossRefPubMed
Kakishita M, Kurita T, Matsuo K, Taguchi A, Suyama K, Shimizu W, Aihara N, Kamakura S, Yamamoto F, Kobayashi J, Kosakai Y, Ohe T (2000) Mode of onset of ventricular fibrillation in patients with Brugada syndrome detected by implantable cardioverter defibrillator therapy. J Am Coll Cardiol 36:1646–1653CrossRefPubMed
Kamakura S, Ohe T, Nakazawa K, Aizawa Y, Shimizu A, Horie M, Ogawa S, Okumura K, Tsuchihashi K, Sugi K, Makita N, Hagiwara N, Inoue H, Atarashi H, Aihara N, Shimizu W, Kurita T, Suyama K, Noda T, Satomi K, Okamura H, Tomoike H (2009) Long-term prognosis of probands with Brugada-pattern ST-elevation in leads V1-V3. Circ Arrhythm Electrophysiol 2:495–503CrossRefPubMed
Kusano KF, Taniyama M, Nakamura K, Miura D, Banba K, Nagase S, Morita H, Nishii N, Watanabe A, Tada T, Murakami M, Miyaji K, Hiramatsu S, Nakagawa K, Tanaka M, Miura A, Kimura H, Fuke S, Sumita W, Sakuragi S, Urakawa S, Iwasaki J, Ohe T (2008) Atrial fibrillation in patients with Brugada syndrome relationships of gene mutation, electrophysiology, and clinical backgrounds. J Am Coll Cardiol 51:1169–1175CrossRefPubMed
Makimoto H, Nakagawa E, Takaki H, Yamada Y, Okamura H, Noda T, Satomi K, Suyama K, Aihara N, Kurita T, Kamakura S, Shimizu W (2010) Augmented ST-segment elevation during recovery from exercise predicts cardiac events in patients with Brugada syndrome. J Am Coll Cardiol 56:1576–1584CrossRefPubMed
Makimoto H, Kamakura S, Aihara N, Noda T, Nakajima I, Yokoyama T, Doi A, Kawata H, Yamada Y, Okamura H, Satomi K, Aiba T, Shimizu W (2012) Clinical impact of the number of extrastimuli in programmed electrical stimulation in patients with Brugada type 1 electrocardiogram. Heart Rhythm 9:242–248CrossRefPubMed
Marquez MF, Bonny A, Hernandez-Castillo E, De SA, Gomez-Flores J, Nava S, Hidden-Lucet F, Iturralde P, Cardenas M, Tonet J (2012) Long-term efficacy of low doses of quinidine on malignant arrhythmias in Brugada syndrome with an implantable cardioverter-defibrillator: a case series and literature review. Heart Rhythm 9:1995–2000CrossRefPubMed
Meregalli PG, Tan HL, Probst V, Koopmann TT, Tanck MW, Bhuiyan ZA, Sacher F, Kyndt F, Schott JJ, Albuisson J, Mabo P, Bezzina CR, Le Marec H, Wilde AA (2009) Type of SCN5A mutation determines clinical severity and degree of conduction slowing in loss-of-function sodium channelopathies. Heart Rhythm 6:341–348CrossRefPubMed
Miyamoto K, Yokokawa M, Tanaka K, Nagai T, Okamura H, Noda T, Satomi K, Suyama K, Kurita T, Aihara N, Kamakura S, Shimizu W (2007) Diagnostic and prognostic value of a type 1 Brugada electrocardiogram at higher (third or second) V1 to V2 recording in men with Brugada syndrome. Am J Cardiol 99:53–57CrossRefPubMed
Mizusawa Y, Wilde AA (2012) Brugada syndrome. Circ Arrhythm Electrophysiol 5:606–616CrossRefPubMed
Morita H, Kusano-Fukushima K, Nagase S, Fujimoto Y, Hisamatsu K, Fujio H, Haraoka K, Kobayashi M, Morita ST, Nakamura K, Emori T, Matsubara H, Hina K, Kita T, Fukatani M, Ohe T (2002) Atrial fibrillation and atrial vulnerability in patients with Brugada syndrome. J Am Coll Cardiol 40:1437–1444CrossRefPubMed
Morita H, Kusano KF, Miura D, Nagase S, Nakamura K, Morita ST, Ohe T, Zipes DP, Wu J (2008) Fragmented QRS as a marker of conduction abnormality and a predictor of prognosis of Brugada syndrome. Circulation 118:1697–1704CrossRefPubMed
Nagase S, Hiramatsu S, Morita H, Nishii N, Murakami M, Nakamura K, Kusano KF, Ito H, Ohe T (2010) Electroanatomical correlation of repolarization abnormalities in Brugada syndrome: detection of type 1 electrocardiogram in the right ventricular outflow tract. J Am Coll Cardiol 56:2143–2145CrossRefPubMed
Poelzing S, Forleo C, Samodell M, Dudash L, Sorrentino S, Anaclerio M, Troccoli R, Iacoviello M, Romito R, Guida P, Chahine M, Pitzalis M, Deschenes I (2006) SCN5A polymorphism restores trafficking of a Brugada syndrome mutation on a separate gene. Circulation 114:368–376CrossRefPubMed
Priori SG, Napolitano C, Gasparini M, Pappone C, Della BP, Giordano U, Bloise R, Giustetto C, De Nardis R, Grillo M, Ronchetti E, Faggiano G, Nastoli J (2002) Natural history of Brugada syndrome: insights for risk stratification and management. Circulation 105:1342–1347CrossRefPubMed
Priori SG, Gasparini M, Napolitano C, Della BP, Ottonelli AG, Sassone B, Giordano U, Pappone C, Mascioli G, Rossetti G, De NR, Colombo M (2012) Risk stratification in Brugada syndrome: results of the PRELUDE (PRogrammed ELectrical stimUlation preDictive valuE) registry. J Am Coll Cardiol 59:37–45CrossRefPubMed
Priori SG, Wilde AA, Horie M, Cho Y, Behr ER, Berul C, Blom N, Brugada J, Chiang CE, Huikuri H, Kannankeril P, Krahn A, Leenhardt A, Moss A, Schwartz PJ, Shimizu W, Tomaselli G, Tracy C, Ackerman M, Belhassen B, Estes NA III, Fatkin D, Kalman J, Kaufman E, Kirchhof P, Schulze-Bahr E, Wolpert C, Vohra J, Refaat M, Etheridge SP, Campbell RM, Martin ET, Quek SC (2013) Executive summary: HRS/EHRA/APHRS expert consensus statement on the diagnosis and management of patients with inherited primary arrhythmia syndromes. Europace 15:1389–1406CrossRefPubMed
Probst V, Veltmann C, Eckardt L, Meregalli PG, Gaita F, Tan HL, Babuty D, Sacher F, Giustetto C, Schulze-Bahr E, Borggrefe M, Haissaguerre M, Mabo P, Le Marec H, Wolpert C, Wilde AA (2010) Long-term prognosis of patients diagnosed with Brugada syndrome: results from the FINGER Brugada Syndrome Registry. Circulation 121:635–643CrossRefPubMed
Rosso R, Glick A, Glikson M, Wagshal A, Swissa M, Rosenhek S, Shetboun I, Khalamizer V, Fuchs T, Boulos M, Geist M, Strasberg B, Ilan M, Belhassen B (2008) Outcome after implantation of cardioverter defibrillator [corrected] in patients with Brugada syndrome: a multicenter Israeli study (ISRABRU). Isr Med Assoc J 10:435–439PubMed
Sacher F, Probst V, Iesaka Y, Jacon P, Laborderie J, Mizon-Gerard F, Mabo P, Reuter S, Lamaison D, Takahashi Y, O'Neill MD, Garrigue S, Pierre B, Jais P, Pasquie JL, Hocini M, Salvador-Mazenq M, Nogami A, Amiel A, Defaye P, Bordachar P, Boveda S, Maury P, Klug D, Babuty D, Haissaguerre M, Mansourati J, Clementy J, Le Marec H (2006) Outcome after implantation of a cardioverter-defibrillator in patients with Brugada syndrome: a multicenter study. Circulation 114:2317–2324CrossRefPubMed
Sarkozy A, Boussy T, Kourgiannides G, Chierchia GB, Richter S, De Potter T, Geelen P, Wellens F, Dingena SM, Brugada P (2007) Long-term follow-up of primary prophylactic implantable cardioverter-defibrillator therapy in Brugada syndrome. Eur Heart J 28:334–344CrossRefPubMed
Schweizer PA, Becker R, Katus HA, Thomas D (2010) Successful acute and long-term management of electrical storm in Brugada syndrome using orciprenaline and quinine/quinidine. Clin Res Cardiol 99:467–470CrossRefPubMed
Shimizu W (2005) Acquired forms of the Brugada syndrome. J Electrocardiol 38:22–25CrossRefPubMed
Shimizu W, Matsuo K, Kokubo Y, Satomi K, Kurita T, Noda T, Nagaya N, Suyama K, Aihara N, Kamakura S, Inamoto N, Akahoshi M, Tomoike H (2007) Sex hormone and gender difference – role of testosterone on male predominance in Brugada syndrome. J Cardiovasc Electrophysiol 18:415–421CrossRefPubMed
Van HF, Campian ME, Spijkerboer A, Blom MT, Planken RN, van Rossum AC, de Bakker JM, Wilde AA, Groenink M, Tan HL (2012) SCN5A mutations in Brugada syndrome are associated with increased cardiac dimensions and reduced contractility. PLoS One 7:e42037CrossRef
Viswanathan PC, Benson DW, Balser JR (2003) A common SCN5A polymorphism modulates the biophysical effects of an SCN5A mutation. J Clin Invest 111:341–346PubMedCentralCrossRefPubMed
Zipes DP, Camm AJ, Borggrefe M, Buxton AE, Chaitman B, Fromer M, Gregoratos G, Klein G, Moss AJ, Myerburg RJ, Priori SG, Quinones MA, Roden DM, Silka MJ, Tracy C, Smith SC Jr, Jacobs AK, Adams CD, Antman EM, Anderson JL, Hunt SA, Halperin JL, Nishimura R, Ornato JP, Page RL, Riegel B, Priori SG, Blanc JJ, Budaj A, Camm AJ, Dean V, Deckers JW, Despres C, Dickstein K, Lekakis J, McGregor K, Metra M, Morais J, Osterspey A, Tamargo JL, Zamorano JL (2006) ACC/AHA/ESC 2006 guidelines for management of patients with ventricular arrhythmias and the prevention of sudden cardiac death: a report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force and the European Society of Cardiology Committee for Practice Guidelines (Writing committee to develop guidelines for management of patients with ventricular arrhythmias and the prevention of sudden cardiac death). J Am Coll Cardiol 48:e247–e346CrossRefPubMed