Die Urologie
Autoren
H. Riedmiller und A. Kocot

Blasendivertikel und Urachusanomalie

Echte Blasendivertikel sind hernienartige Ausstülpungen der Detrusormuskulatur. Die Wandstruktur entspricht weitgehend dem Detrusoraufbau. Histologisch ist die Detrusorschicht jedoch hochgradig reduziert (fibromuskuläre Schicht bei Fehlen glatter Muskelzellbündel). Im Gegensatz hierzu sind Pseudodivertikel Herniationen lediglich der Mukosa zwischen meist hypertrophierten Fasern des Musculus detrusor. Hierbei besteht die Divertikelwand ausschließlich aus Mukosa. Bei fehlender infravesikaler Obstruktion sind Blasendivertikel in der Regel symptomlos. Bei symptomatischen Divertikeln stellt die rezidivierende Harnwegsinfektion die häufigste klinische Manifestation dar. Der zum Ligamentum umbilicale medianum obliterierte Urachus ist ein bindegewebiger Strang, dessen embryologische Herkunft kontrovers diskutiert wird. Entwicklungsgeschichtlich werden als Ursprungsstrukturen sowohl die Allantois als auch die Kloake diskutiert. Unter Urachusanomalien werden Störungen der Urachusobliteration bezeichnet. Je nach Ausprägung der Obliterationsstörung werden 4 verschiedene Formen unterschieden: persistierender Urachus, Urachuszyste, Urachussinus und vesikourachales Divertikel. Während das vesikourachale Divertikel in der Regel symptomlos ist, fällt ein persistierender Urachus über eine Urinsekretion aus dem Nabel auf. Urachusanomalien im Erwachsenenalter mit Symptomatik weisen häufig maligne, schlecht differenzierte Tumoren auf (Adenokarzinome).

Blasendivertikel

Echte Blasendivertikel sind hernienartige Ausstülpungen der Detrusormuskulatur. Die Wandstruktur entspricht weitgehend dem Detrusoraufbau. Histologisch ist die Detrusorschicht jedoch hochgradig reduziert (fibromuskuläre Schicht bei Fehlen glatter Muskelzellbündel). Im Gegensatz hierzu sind Pseudodivertikel Herniationen lediglich der Mukosa zwischen meist hypertrophierten Fasern des Musculus detrusor. Hierbei besteht die Divertikelwand ausschließlich aus Mukosa. Bei fehlender infravesikaler Obstruktion sind Blasendivertikel in der Regel symptomlos. Bei symptomatischen Divertikeln stellt die rezidivierende Harnwegsinfektion die häufigste klinische Manifestation dar (Garat et al. 2007).

Epidemiologie

Kongenitale Harnblasendivertikel kommen in 1,7 % der Fälle vor (Gearhart 2002). Die Häufigkeit echter Blasendivertikel in großen Serien wird mit ca. 0,7 % angegeben (Blane et al. 1994). Knaben sind deutlich häufiger betroffen (Garat et al. 2007).

Ätiologie

Als Folge subvesikaler Obstruktion können infravesikale Druckerhöhungen über eine Hypertrophie der Blasenmuskulatur und ein konsekutives Auseinanderweichen der Muskelfasern zur Divertikelentstehung führen.
Ursächlich für die Entstehung solitärer Divertikel, die ohne Zeichen einer infravesikalen Obstruktion und Detrusorhypertrophie auftreten, wird eine lokale kongenitale Blasenwandschwäche postuliert (Schiff und Lytton 1970).
Ein gehäuftes Auftreten von Blasendivertikeln wird bei Syndromen beobachtet, die mit einer Fehlentwicklung der Muskulatur und/oder des umgebenden Bindegewebes vergesellschaftet sind, wie beispielsweise beim Ehlers-Danlos- oder dem Menkes-Syndrom (Kinking-Hair-Syndrom) (Bade et al. 1994; Stage und Tank 1992).

Divertikelformen

Die Unterteilung von Blasendivertikeln erfolgt entsprechend ihrer Ätiologie in idiopathische oder kongenitale Divertikel ohne Zeichen einer infravesikalen Obstruktion und erworbene Divertikel als Folge einer Grunderkrankung neurogener oder obstruktiver Art. Nach Operationen an der Blase kann ein unzureichender Detrusorverschluss zu einem Schleimhautprolaps mit konsekutiver Ausbildung eines iatrogenen Divertikels führen.
Kongenitale Divertikel sind häufig im Bereich der ureterovesikalen Verbindungsstelle lokalisiert, wobei der Hals des Divertikels dorsolateral des Ureterostiums (Hutch-Divertikel) lokalisiert ist (Hutch 1961). Ursache ist ein Defekt der Waldeyer-Scheide, der zu einer Divertikelausdehnung entlang des intramuralen Harnleiters führt (Stephens 1963). Eine Größenzunahme führt zur Entwicklung eines Uretermündungsdivertikels mit refluxivem Ureter. Seltener werden Divertikel im Bereich der Blasenhinterwand und des Blasendachs vorgefunden. Am Blasendom lokalisierte Divertikel sind in der Regel persistierende Residuen des Urachus. In diesem Fall besteht häufig eine Assoziation mit einem Prune-Belly-Syndrom.
Als „Wide-mouthed-Divertikel“ werden Blasenwandausstülpungen dorsolateral der Uretermündungsstelle bezeichnet (meist bei Mädchen mit großer und atoner Blase). Bei verminderter Detrusorschicht wird dieses Blasenareal zwar nach außen vorgewölbt, jedoch besteht nach Miktion keine Restharnbildung im Divertikel (Stephens 1963).

Klinik

Harnblasendivertikel ohne begleitende infravesikale Obstruktion weisen in der Regel keine Symptome auf. Im Rahmen der Abklärung rezidivierender Harnwegsinfekte erfolgt die Diagnosestellung im Rahmen eines Miktionszystourethrogramms. Die häufigste klinische Manifestation bei symptomatischen Divertikeln ist der rezidivierende Harnwegsinfekt. Hierbei ist die klinische Manifestation eines kindlichen Blasendivertikels deutlich später (Altersgipfel 3–10 Jahre) im Vergleich zu Kindern mit Divertikeln und gleichzeitiger infravesikaler Obstruktion. Das Auftreten einer Symptomatik ist abhängig von der Entleerung des Divertikels. Beim Auftreten von Restharn ist bei entzündlichen Reaktionen des Divertikelhalses bei „Small-mouthed-Divertikeln“ eine Chronifizierung des Harnwegsinfekts möglich. Steinbildung und metaplastische Schleimhautveränderung innerhalb des Divertikels kommen als Langzeitveränderungen vor. Bei Persistenz derartiger Divertikel bis ins Erwachsenenalter besteht ein 2- bis 10%iges Risiko der Entstehung eines Divertikelkarzinoms (Chiang et al. 1991). Paraureterale Divertikel können mit einem Reflux vergesellschaftet sein, in seltenen Fällen kann hierbei auch eine Harntransportstörung bestehen. Eine spontane Divertikelperforation eines kongenitalen Divertikels ohne begleitende Syndrome, die mit einer Fehlentwicklung der Muskulatur (Ehlers-Danlos-Syndrom) einhergehen, wurden erstmals 2005 von Stein et al. berichtet. Zuvor wurden spontane Rupturen, jedoch nur bei vorbestehendem Ehlers-Danlos-Syndrom oder dem Menkes-Syndrom beobachtet (Jorian und Michel 1999; Oshio et al. 1997).

Diagnostik

Die wesentliche Untersuchung zur Diagnose eines Blasendivertikels stellt die Miktionszystourethrographie dar. Hierbei können unter Durchleuchtungskontrolle sowohl die Lokalisation und Entleerung als auch die urodynamischen Folgeerscheinungen evaluiert werden. Die Untersuchung muss während der Miktion erfolgen. Der Miktionzysturethrographie unterlegene und alternative Untersuchungsformen sind die Sonographie sowie nuklearmedizinische Untersuchungsmethoden (Weingardt et al. 1994; Sheih et al. 1995). Die isolierte Ausscheidungsurographie stellt bei häufig fehlender Darstellung der Divertikel keine Alternativdiagnostik dar (Hernanz-Schulman und Lebowitz 1985). Die weiterführende Diagnostik erfolgt durch Endoskopie, jedoch nur bei gleichzeitig bestehender therapeutischer Konsequenz.

Differenzialdiagnostik

Bladder-Ears

Hierbei handelt es sich um eine Sonderform der kongenitalen Divertikel, sog. Blasenohren. Am häufigsten sind Knaben bis zu einem Alter von 6 Monaten betroffen. Bei ca. 10 % der Ausscheidungsurogramme bei Kleinkindern werden die asymptomatischen „bladder ears“ diagnostiziert. Häufig verschwinden diese mit zunehmendem Längenwachstum des Kindes (Allen und Condon 1961). Die Differenzierung von echten Blasendivertikeln ist aufgrund ihrer Lokalisation und des Fehlens eines Divertikelhalses möglich. Als Komplikation können Bladder-Ears aufgrund der engen anatomisch-topographischen Lagebeziehung zum inneren Leistenring in den Leistenkanal prolabieren (Abb. 1).

Postoperative periureterale Divertikel

Hierbei handelt es sich um Pseudodivertikel mit Mukosaausstülpungen nach operativen Eingriffen im Bereich der ureterovesikalen Verbindung (Abb. 2). Ansonsten sind grundsätzlich iatrogen bedingte Divertikel nach entsprechenden Eingriffen am Detrusor in allen Lokalisationen der Blase möglich.

Therapie

Abhängig von der Klinik und Symptomatik wird die Indikation zur Therapie eines Blasendivertikels gestellt. Bei chronischen Infekten und gleichzeitig bestehendem vesikoureterorenalem Reflux oder einer Harntransportstörung des oberen Harntraktes ist eine operative Korrektur in der Regel erforderlich. Bladder-Ears sowie die kindlichen Wide-mouthed-Divertikel mit vollständiger Entleerung bedürfen keiner Therapie. Bei Blasendivertikeln aufgrund einer anatomischen intravesikalen Obstruktion ist die Beseitigung der Obstruktion der erste therapeutische Schritt. Bei neurogener Blasenentleerungsstörung, bei der die Blase von Divertikeln übersät ist, besteht eine Kontraindikation zur Divertikulektomie. Die Indikation zur Exzision echter Blasendivertikel wird in der Literatur kontrovers diskutiert. Neben der Empfehlung einer generellen Exzision echter Blasendivertikel wird von manchen Autoren ein Divertikeldurchmesser von 3 cm nach Blasenentleerung als Operationsindikation angesehen. Einer definitiven operativen Korrektur bedürfen alle Uretermündungsdivertikel mit konsekutiven Störungen des oberen Harntraktes sowie Divertikel mit relevantem Residualurin nach Miktion. Entscheidend ist bei der operativen Divertikelresektion der sorgfältige Verschluss der Detrusormuskulatur zur Vermeidung eines Rezidivs.
Bei extravesikaler operativer Versorgung des Blasendivertikels (Abb. 3) wird bei gefüllter Blase das Divertikel freipräpariert und von der Adventitia befreit. Nach Darstellung des Divertikelhalses wird das Divertikel abgetragen und die Blase zweischichtig im Bereich des Detrusordefekts verschlossen. Bei intravesikalem Zugangsweg wird das Divertikel nach Eröffnen der Blase von innen gefasst und in die Blase hineinluxiert. Nach Absetzen am Divertikelhals erfolgt hier ein zweischichtiger Verschluss der Blase. Bei kleineren paraureteralen Divertikeln und Uretermündungsdivertikeln mit begleitendem Reflux können diese im Rahmen refluxkorrigierender Operationen (Lich-Gregoir) mitversorgt werden. Uretermündungsdivertikel müssen immer operativ im Rahmen der Refluxkorrektur mitversorgt werden, bei paraureteralem Divertikel besteht im Rahmen des Längenwachstums die Chance auf ein spontanes Sistieren analog zum Reflux allein (Afshar et al. 2005). Bei großen paraureteralen Divertikeln mit Reflux sowie Divertikeln mit Obstruktion des oberen Harntraktes ist neben der Divertikelresektion eine Harnleiterneoimplantatation (z. B. Psoas-Hitch-Technik) erforderlich.
Neben der offen-chirurgischen Divertikelresektion haben laparoskopische und roboterassistierte Techniken bei der Divertikelresektion zunehmend Einzug gehalten (Zanetti et al. 1995; Myer und Wagner 2007; Meeks et al. 2009), wobei Ergebnisse größerer Fallserien noch ausstehen.

Nachsorge

Nach erfolgter Resektion von Blasendivertikeln erfolgt die Nachsorge in Abhängigkeit von der zugrunde liegenden Ursache oder begleitenden Anomalie des Harntraktes, welche im Rahmen der Divertikeltherapie beseitigt wurde (z. B. Urethralklappen, vesikoureteraler Reflux). Bei nicht therapierten, symptomlosen Divertikeln ohne zugrunde liegende oder begleitende Pathologie wird eine einmal jährliche urologische Kontrolle empfohlen. Bei Auftreten einer Symptomatik, Veränderungen der Morphologie des Divertikels oder einer Größenzunahme ist eine operative Intervention aufgrund der potenziell möglichen Entartung im späteren Lebensalter erforderlich.

Urachusanomalie

Der zum Ligamentum umbilicale medianum obliterierte Urachus ist ein bindegewebiger Strang, dessen embryologische Herkunft kontrovers diskutiert wird. Entwicklungsgeschichtlich werden als Ursprungsstrukturen sowohl die Allantois als auch die Kloake diskutiert (Begg 1927; Trimingham und McDonald 1945; Hammond et al. 1941). Unter Urachusanomalien werden Störungen der Urachusobliteration bezeichnet. Je nach Ausprägung der Obliterationsstörung werden 4 verschiedene Formen unterschieden: persistierender Urachus , Urachuszyste, Urachussinus und vesikourachales Divertikel . Während das vesikourachale Divertikel in der Regel symptomlos ist, fällt ein persistierender Urachus über eine Urinsekretion aus dem Nabel auf. Urachusanomalien im Erwachsenenalter mit Symptomatik weisen häufig maligne, schlecht differenzierte Tumoren auf (Adenokarzinome).

Epidemiologie

Genaue Zahlen über Prävalenz sind in der Literatur nur unzureichend berichtet. Im Gegensatz zur früheren Auffassung stellt die Urachusanomalie eine relativ häufige Erscheinung dar (Robert et al. 1996).

Definition

Nach Blichert-Toft et al. 1973 werden 4 verschiedene Formen unterschieden (Abb. 4): persistierender Urachus, Urachuszyste, Urachussinus und vesikourachales Divertikel. Bedingt durch die variablen Wachstumsvorgänge beim Deszensus der Harnblase und der Ausbildung der vorderen Bauchwand lässt sich die Entstehung der unterschiedlichen Formen erklären.

Klinik

Während es bei einer echten Urachuspersistenz nach Abstoßung der Nabelschnur zu einer Urinextravasation über den Umbilikalbereich kommt, persistiert bei der reinen Urachuszyste ein Lumen im mittleren Anteil des Urachusverlaufs. Hierbei kann Schleimsekretion aus dem auskleidenden Übergangs- bzw. Zylinderepithel zur Ausbildung einer palpablen infraumbilikalen Raumforderung führen. Pathognomonisch für das Vorliegen einer entzündlich veränderten Urachuszyste ist neben lokaler Schwellung und Rötung ein Druckschmerz unterhalb des Nabels. In Einzelfällen wurde ein spontaner Durchbruch der infizierten Urachuszyste in den Nabel beschrieben (Yoshimura et al. 1994). Eine Beteiligung des unteren Harntraktes ist bei einer Spontanruptur in unteren Harntrakt/Blase ebenfalls möglich. In Einzelfällen wurde auch über eine Perforation in die freie Bauchhöhle berichtet (Horgan et al. 1994). Klinische Zeichen eines Urachussinus sind durch rezidivierende Infekte im Sinus hervorgerufene periumbilikale Rötungen und Schwellungen. Beim reinen vesikourachalen Divertikel sind Symptome selten und beschränkt auf Restharnbildung und in einer ganz geringen Zahl der Fälle auf rezidivierende Harnwegsinfekte oder gar Blasensteinbildung in Einzelfällen.

Diagnostik

Die Sonographie stellt die Untersuchungsmethode der Wahl bei der Diagnostik von Urachusanomalien dar (Ueno et al. 2003). Alternativ ist zusätzlich zur besseren Differenzierung der anatomischen Struktur eine Kernspintomographie möglich (Rafal und Markisz 1991).

Persistierender Urachus

Die Diagnosestellung eines persistierenden Urachus erfolgt in der Regel aufgrund der Symptomatik bereits im Kindesalter. Der persistierende Urachus ist vergesellschaftet mit anderen Fehlbildungen wie dem Prune-Belly-Syndrom oder der Omphalozele. Dagegen ist der kausale Zusammenhang zwischen intravesikaler Obstruktion und damit verbundener intravesikaler Drucksteigerung und konsekutiv fehlender Obliteration des Urachus umstritten (Hinman 1961; Mesrobian et al. 1997; Cilento et al. 1998; Little et al. 2005). Ein seitliches Zystogramm zeigt den Urachus in siffonartiger Konfiguration, wobei die Blase eine ventrale Verkippung aufweist. Das anzuschließende Miktionszystourethrogramm kann ggf. eine infravesikale Obstruktion evaluieren. Eine sonographische Darstellung bei prallgefüllter Harnblase gelingt durch Nachweis eines flüssigkeitsgefüllten Verhalts bis in Nabelhöhe.

Urachuszyste

Untersuchungsmethode der Wahl in der Diagnostik der reinen Urachuszyste ist die Sonographie (Abb. 5), im Einzelfall ggf. eine Kernspintomographie. Bei der Entwicklung der Urachuszyste liegt eine Obliteration kaudal und kranial der Zyste im Urachusbereich vor.

Urachussinus

Ein Urachussinus kann Folge einer perforierten Urachuszyste zum Nabel hin, in seltenen Fällen auch durch eine enge Verbindung zur Blase drainiert sein. Die Diagnosestellung erfolgt sonographisch oder radiologisch durch direkte Kontrastmitteldarstellung über den Nabel, sofern die Urachuszyste in den Nabel hineindrainiert (Costakos et al. 1992; Mesrobian et al. 1997). Das laterale Zystogramm ist zur Diagnose einer Urachuszyste mit Perforation in die Blase und konsekutivem persistierendem Urachussinus die Methode der Wahl.

Vesikourachales Divertikel

Die typische Lokalisation für ein vesikourachales Divertikel ist am Blasendach. Ursache ist eine Persistenz des blasenwärts gelegenen Urachuslumens oder eine unbemerkt spontan in die Harnblase perforierte Urachuszyste. Die Diagnosestellung erfolgt durch ein laterales Zystogramm. Hierbei stellt sich das Divertikel am Blasendach dar und ermöglicht eine Abgrenzung von Blasendivertikeln anderer Genese.

Differenzialdiagnostik

Gegenüber dem persistierenden Urachus sind differenzialdiagnostisch beim Bild eines nässenden Nabels ein Nabelgranulum oder ein persistierender Ductus omphaloentericus zu erwägen. Gegenüber den Urachuszysten müssen differenzialdiagnostisch Nabelgranulome oder auch bei blander Urachuszyste Tuboovarialzysten, Bauchwandhernie oder echte Blasendivertikel abgegrenzt werden.

Therapie

Asymptomatische Urachuszysten im Kindesalter bedürfen keiner Therapie. Bei Säuglingen mit geringfügiger Symptomatik kann aufgrund der auch im Verlauf bis zum Ende des 1. Lebensmonats zu erwarteten Obliteration abgewartet werden (Ueno et al. 2003; Galati et al. 2008). Lediglich bei wiederholten symptomatischen Episoden ist zur Vermeidung sekundärer Komplikationen eine frühzeitige und vollständige Urachusexzision unter Mitnahme einer Blasenmanschette die Therapie der Wahl. Urachusanomalien, die über das 1. Lebensjahr hinaus persistieren, bedürfen einer definitiven operativen Versorgung (Abb. 6). Die laparoskopische Entfernung des Urachus wird heute zunehmend im Vergleich zur offen-chirurgischen Exzision durchgeführt (Turial et al. 2007). Auch bei symptomatischen Urachuszysten sowie beim Urachussinus ist die vollständige Exzision erforderlich. Im Rahmen von Zufallsbefunden entdeckte kleine Urachuszysten bergen das Risiko einer malignen Entartung und müssen entsprechend ebenfalls offen oder laparoskopisch exzidiert werden. Im Falle einer vorbestehenden Infektion besteht zudem die Möglichkeit einer primären Punktion oder Inzision mit Drainageneinlage. Nach Abheilung erfolgt dann die definitive operative Versorgung. Aufgrund der fehlenden Symptomatik sind vesikourachale Divertikel nur selten therapiebedürftig. Bei Auftreten signifikanter Restharnmengen, rezidivierender Harnwegsinfekte oder nach Steinbildung besteht eine Indikation zur Resektion des Divertikels.

Besondere Aspekte

Symptomatische Urachusanomalien im Erwachsenenalter sind in mehr als 50 % der Fälle mit der Ausbildung hochmaligner und schlecht differenzierter Tumoren (Adenokarzinom, Plattenepithelkarzinom) vergesellschaftet. Ein Fünftel der betroffenen Patienten ist zum Zeitpunkt der Diagnose bereits metastasiert. Prognostisch ist das Urachuskarzinom mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von max. 50 % sehr ungünstig (Ashley et al. 2006).

Zusammenfassung

  • Blasendivertikel: hernienartige Ausstülpungen der Blasenwand.
    • Kongenital/idiopathisch: Wandaufbau überwiegend analog zur Detrusoranatomie.
    • Erworben als Folge neurogen-obstruktiver Pathologie oder iatrogen (in der Regel Pseudodivertikel mit isolierter Mukosa als Wand).
  • Sonderformen: Bladder-Ears, Hutch-Divertikel, Wide-mouthed-Divertikel.
  • Inzidenz: 0,7–1,7 %, Jungen deutlich häufiger betroffen als Mädchen.
  • Klinische Manifestation: Rezidivierende Harnwegsinfekte am häufigsten.
  • Diagnostik: Miktionszysturethrographie, Endoskopie, Sonographie, ggf. Isotopenszintigraphie.
  • Therapie, offen-chirurgisch:
    • Divertikulektomie – extravesikal, intravesikal oder Kombination beider Verfahren – laparoskopisch, roboterassistiert.
    • Operative Versorgung kleiner paraurethraler Divertikel und Uretermündungsdivertikel bei begleitendem Reflux im Rahmen einer Refluxkorrektur nach Lich-Gregoir häufig möglich.
  • Therapie großer paraurethraler Divertikel:
    • Divertikelresektion mit Harnleiterneoimplantation (Psoas-Hitch/Boari-Hitch) bei Reflux oder Obstruktion.
    • Bei Vorliegen eines kleinen paraureteralen Divertikels auch endoskopische Refluxtherapie mit subureteraler Injektion möglich.
  • Urachusanomalie – Formen: Urachuszyste, persistierender Urachus, Urachussinus und vesikourachales Divertikel.
  • Ursache: Störung der Urachusobliteration.
  • Inzidenz: Genaue Angaben zur Prävalenz fehlen.
  • Symptomatik:
    • Bei Urachuspersistenz Urinsekretion über den Nabel, lokale Schwellung, Rötung.
    • Bei Infektion Druckschmerzhaftigkeit.
    • Vesikourachale Divertikel kaum symptomatisch.
  • Diagnostik: Sonographie, MRT, laterales Zystogramm, direkter Urachussinusnachweis über Kontrastmittelapplikation transumbilikal.
  • Therapie:
    • Keine Therapie bei Kindern mit asymptomatischen Urachuszysten.
    • Vollständige Exzision symptomatischer Urachuszysten sowie des Urachussinus.
    • Sehr seltener Therapiebedarf bei vesikourachalen Divertikeln.
Literatur
Afshar K, Malek R, Bakhshi M et al (2005) Should the presence of congenital para-ureteral diverticulum affect the management of vesicoureteral reflux? J Urol 174:1590–1593CrossRefPubMed
Allen RR, Condon VR (1961) Transitory extraperitoneal hernia of the bladder in infants. Radiology 77:979–982CrossRefPubMed
Ashley RA, Inman BA, Sebo TJ et al (2006) Urachal carcinoma: clinicopathologic features and long-term outcomes of an aggressive malignancy. Cancer 107:712CrossRefPubMed
Bade JJ, Ypma AF, van Elk P et al (1994) A pelic mass: bladder diverticulum with haemorrhage in Ehlers-Danlos patient. Scand J Urol Nephrol 28:319–321PubMed
Begg RC (1927) The urachus and umbilical fistulae. Surg Gynecol Obstet 45:165
Blane CE, Zerin JM, Bloom DA (1994) Bladder diverticula in children. Radiology 190:695–697CrossRefPubMed
Blichert-Toft M, Koch F, Nielsen OV (1973) Anatomie variants of the urachus related to clinical appearance and surgical treatment of urachal lesions. Surg Gynecol Obstet 37:51–54
Chiang PH, Chou YH, Chiang CP et al (1991) Verrucous carcinoma of vesical diverticulum. Br J Urol 68:320–321CrossRefPubMed
Cilento BG Jr, Bauer SB, Retik AB et al (1998) Urachal anomalies: defining the best diagnostic modality. Urology 52:120–122CrossRefPubMed
Costakos DT, Williams AC, Love LA et al (1992) Radiological case of the month. Patent urachal duct. Am J Dis Child 146:951–952PubMed
Galati V, Donovan B, Ramji F et al (2008) Management of urachal remnants in early childhood. J Urol 180:1824–1827CrossRefPubMed
Garat JM, Angerri O, Caffaratti J et al (2007) Primary congenital bladder diverticula in children. Urology 70:984–988CrossRefPubMed
Gearhart JP (2002) Extrophy, epispadias, and other bladder anomalies. In: Walsh PC, Retik AB, Vaughn ED Jr et al (Hrsg) Campell’s urology. 8. Aufl. Saunders, Philadelphia, S 2189–2190
Hammond G, Yglesias L, Davis JE (1941) The urachus, its anatomy and associated fasciae. Anat Rec 80:271CrossRef
Hernanz-Schulmann M, Lebowitz RL (1985) The elusiveness and importance of bladder diverticula in children. Pediatr Radiol 15:399–402CrossRef
Hinman F Jr (1961) Surgical disorders of the bladder and umbilicus of urachal origin. Surg Gynecol Obstet 113:605–614PubMed
Horgan PG, Johnson S, Courtney D (1994) Intraperitoneal rupture of an infected urachus. Br J Urol 73:216CrossRefPubMed
Hutch JA, Ayres RD, Loquvam GS (1961) The bladder musculature with special reference to the ureterovesical junction. J Urol 85:531–539PubMed
Jorian JL, Michel M (1999) Spontaneous rupture of bladder diverticula in a girl with Ehlers-Danlos syndrome. J Pediatr Surg 34:483–484CrossRef
Little D, Shah SR, St Peter SD et al (2005) Urachal anomalies in children: the vanishing relevance of the peoperative voiding cysturethrogram. J Pediatr Surg 40:1974–1976CrossRef
Meeks JJ, Hagerty JA, Lindgren BW (2009) Pediatric robotic-assisted laparoscopic diverticulectomy. Urology 73:299–301CrossRefPubMed
Mesrobian HG, Zacharias A, Balcom AH et al (1997) Ten years of experience with isolated urachal anomalies in children. J Urol 158:1316–1318CrossRefPubMed
Myer EG, Wagner JR (2007) Robotic assisted laparoscopic bladder diverticulectomy. J Urol 178:2406–2410CrossRefPubMed
Oshio T, Hino M, Kirino C et al (1997) Urologic abnormities in Menkes’ kinky hair disease: report of three cases. J Pediatr Surg 32:782–784CrossRefPubMed
Rafal RB, Markisz JA (1991) Urachal carcinoma: the role of magnetic resonance imaging. Urol Radiol 12:184–187CrossRefPubMed
Robert Y, Hennequin-Delerue C, Chaillet D et al (1996) Urachal remnants: sonographic assessments. J Clin Ultrasound 24:339–344CrossRefPubMed
Schiff M, Lytton B (1970) Congenital diverticulum of the bladder. J Urol 104:111–115PubMed
Schmelz H-U, Sparwasser C, Weidner W (2014) Facharztwissen Urologie. 3. Aufl. Springer, Berlin
Sheih CR, Liao YJ, Shieh JY et al (1995) Serial ultrasonic changes of the bladder diverticulum during urination: report of one case. Acta Paediatr Sin 36:136–138PubMed
Stage KH, Tank ES (1992) Primary congenital bladder diverticula in boys. Urology 40:536–538CrossRefPubMed
Stein RJ, Matoka DJ, Noh PH et al (2005) Spontaneous perforation of congenital bladder diverticulum. Urology 66:881PubMed
Stephens FD (1963) Congenital malformations of the rectum, anus and genito-urinary tract. Livingstone, Edinburgh
Trimingham HL, McDonald JR (1945) Congenital anomalies in the region of the umbilicus. Surg Gynecol Obstet 80:152
Turial S, Hueckstaedt T, Schier F et al (2007) Laparoscopic treatment of urachal remnants in children. J Urol 177:1864–1866CrossRefPubMed
Ueno T, Hashimoto H, Yokoyama H et al (2003) Urachal anomalies: ultrasonography and management. J Pediatr Surg 38:1203–1207CrossRefPubMed
Weingardt JP, Nemcek AA Jr, Miljkovic SC (1994) The diverticular jet effect: color Doppler differentiation of bladder diverticula from other pelvic fluid collections. J Clin Ultrasound 22:397–400CrossRefPubMed
Yoshimura K, Toki K, Koide T et al (1994) Infantile granulomatous abscess with acute localized peritonitis and appendicitis. Int J Urol 1:352–354CrossRefPubMed
Zanetti G, Trinchieri A, Montanari E et al (1995) Bladder laparoscopic surgery. Ann Urol Paris 29:97–100PubMed