Die Urologie
Autoren
Sabine Kliesch

Hodentumor: Survivorship und Langzeittoxizität

Nebenwirkungen einer Therapie, die länger als 12 Monate fortbestehen oder sich 12 Monate nach Therapieende manifestieren, werden als Spättoxizität bezeichnet. In Abhängigkeit von den betroffenen Organregionen kann die Lebensqualität der Patienten dadurch erheblich beeinträchtigt werden. Nicht alle Spättoxizitäten können vermieden, die meisten jedoch gemildert werden. Seit 1981 ist das Raynaud-Syndrom als gravierende vaskuläre Spätfolge der Cisplatin-basierten Chemotherapie bekannt, ebenso wie das Auftreten von peripheren Polyneuropathien. Durch Regimeanpassungen der Polychemotherapie und sukzessive Dosisreduktion werden diese Spätfolgen gemildert, lassen sich aber auch noch bei bis zu 2,5 % der Patienten nach einem Zyklus PEB nachweisen. Zu den schwerwiegendsten Spätfolgen zählt die Entstehung von sekundären Malignomen. Das Risiko ist um 30 % im Vergleich zur normalen Bevölkerung erhöht. Insbesondere die Daten zu Sekundärmalignomen nach Strahlentherapie, aber auch nach intensivierten Polychemotherapien haben zu einer strikteren Dosisreduktion und risikoadaptierten Therapie insbesondere auch in der adjuvanten Therapie geführt. Effekte der kumulativen Toxizität auf das kardiovaskuläre System manifestieren sich zum Teil erst 20 Jahre nach Therapieende: ungefähr 10 % aller Hodentumorpatienten erleiden ein kardiovaskuläres Ereignis im Sinne eines Myokardinfarktes oder einer Angina pectoris. Das seit einigen Jahren besser untersuchte Problem des metabolischen Syndroms betrifft fast ein Drittel aller Patienten und trägt ebenfalls zu einem kardiovaskulären Risikoprofil bei. Begleitend entsteht durch eine zunächst kompensierte, später dann dekompensierte Leydig-Zell-Insuffizienz ein Testosteronmangel, der zusammen mit den entsprechenden klinischen Symptomen in einen therapiepflichtigen Hypogonadismus bei 25–40 % der Patienten mündet. Darüber hinaus verstärken diese endokrinen und metabolischen Spätfolgen die ohnehin häufig eingeschränkte Vita sexualis: sei es durch einen begleitenden Hypogonadismus, durch eine polyneuropathische Komponente oder auch unmittelbare postoperative Folgen verzeichnen mindestens ein Drittel aller Hodentumorpatienten Einschränkungen der Erektion, Ejakulation oder Orgasmusfähigkeit. Die unmittelbar durch die Erkrankung, aber auch die Therapie bedrohte Fertilität des Hodentumorpatienten kann als einzige Spätfolge präventiv angegangen werden: Rund die Hälfte aller Hodentumorpatienten nimmt das Angebot der Kryokonservierung von Spermien als Fertilitätsprotektion an. Voraussetzung ist allerdings, dass Spermien produziert werden. Da Hodentumorpatienten bereits durch die Grunderkrankung eine Reduktion der Spermatogenese aufweisen, sind die Ejakulatwerte primär bereits bei 75 % der Männer eingeschränkt. Ungefähr 14 % der Patienten sind bereits bei Diagnosestellung azoosperm. In diesen Fällen kann die testikuläre Spermienextraktion (Onko-TESE) aus dem Hoden die Anlage eines Kryodepots ermöglichen. Nach einer durchgeführten Hodentumortherapie verlieren rund 23 % der Männer die Chance auf eine spontane Konzeption und sind auf ihr Kryodepot zur Familienplanung angewiesen. Drei Viertel aller Patienten erfahren eine Erholung ihrer Spermatogenese, wobei jedoch nur 25 % normale Ejakulatwerte erreichen.

Epidemiologie

Das Erkrankungsalter der Keimzelltumorpatienten liegt überwiegend im jugendlichen Alter zwischen 20 und 35 Jahren mit einer exzellenten Prognose und Heilungsraten über alle Patienten bei >90 %. Neben den Problemen der Akuttoxizität sind insbesondere die Spätfolgen der Therapie relevant für die Patienten und beeinflussen die Lebensqualität der Betroffenen. Toxische Nebenwirkungen, die länger als 12 Monate fortbestehen oder 12 Monate nach Therapieende auftreten, werden unter dem Begriff der chronischen oder der Spättoxizität zusammengefasst. Aufgrund des jungen Erkrankungsalters erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, die Folgen der Spättoxizität auch zu erleben. Aus diesem Grund ist es elementar, die Zusammenhänge frühzeitig zu erkennen und die Nachsorgeempfehlungen auch an dieses spezielle Risikoprofil anzupassen.

Spätfolgen der Therapie

Raynaud-Phänomen

Eines der häufigsten und bereits 1981 publizierten Spättoxizitätssymptome ist das Raynaud-Syndrom, dessen Prophylaxe und Behandlung auch heute noch unbefriedigend ist und den Patienten in Abhängigkeit von seiner Ausprägung erheblich in seiner Lebensqualität einschränken kann (Vogelzang et al. 1981). Das Raynaud-Phänomen wird als die häufigste vaskuläre Nebenwirkung der Chemotherapie angesehen und äußert sich in einer passageren Vasokonstriktion der Fingerarterien, die zunächst zu einer ischämischen Reaktion führt, auf die eine Hyperämie folgt und für die Betroffenen äußerst schmerzhaft ist. Je nach Berufsstand kann dieses Problem zu einer erheblichen feinmotorischen Beeinträchtigung führen: Der Beruf eines Uhrmachers, Zeichners oder Anästhesisten kann unter Umständen nicht mehr ausgeübt werden. Insbesondere mit der Einführung des Cisplatin in die Therapie ist die Häufigkeit dieser Nebenwirkung auf über 40 % angestiegen und wird mit einer Veränderung des Elektrolythaushaltes (Magnesium) in Verbindung gebracht. Die Angaben zur Häufigkeit des Auftretens reichen in der Literatur von 2 bis 49 % (Übersicht bei Pliarchopoulou und Pectasides 2010).

Periphere Polyneuropathie

Periphere Neuropathien als Folge der Chemotherapie können bei rund 30–40 % der Patienten in Abhängigkeit von der Intensität und der Therapiemodalität beobachtet werden. Durch die Risikostratifizierung in den niedrigen Stadien ist eine Reduktion des Risikos zu erreichen. Allerdings werden auch noch nach einem Zyklus PEB (Cisplatin, Etoposid, Bleomycin) im Stadium I des Nichtseminoms periphere Polyneuropathien in 2,5 % der Patienten beobachtet (Vidal et al. 2015).

Renale Toxizität

Die akuten Effekte der Cisplatin-basierten Chemotherapie lassen sich an der glomerulären Filtrationsleistung ablesen und können auch nach 12 Monaten noch bei rund 20 % der Patienten nachweisbar bleiben. Der Defekt spielt sich im proximalen Tubulus ab und limitiert sich zumeist selbst. Sowohl die kumulative Cisplatin-Dosis als auch vorbestehende Nierenerkrankungen beeinflussen den Verlauf (Übersicht bei Pliarchopoulou und Pectasides 2010). Die meisten Veränderungen sind reversibel, ein Zusammenhang zwischen glomerulärer Schädigung und kardiovaskulärer Toxizität konnte nicht gezeigt werden (Lauritzen et al. 2014).

Ototoxizität

Eine Einschränkung des Hörvermögens kann eine Langzeitfolge der platinhaltigen Chemotherapie sein und betrifft den Hochfrequenzbereich (4–8 kHz) bei 28–78 % der Patienten. Es kann darüber hinaus ein Tinnitus resultieren. Das 5-Tage-Regime der PEB-Gabe scheint hierbei besser abzuschneiden als das 3-Tage-Regime (Bokemeyer et al. 1998). Darüber hinaus scheint eine genetisch determinierte Empfindlichkeit für einen Hörverlust zu existieren, der mit einem Polymorphismus der Glutathion-S-Transferase einhergeht (Oldenburg et al. 2007). Ein passagerer oder permanenter Tinnitus kann bereits nach einem Zyklus PEB bei 7,5 % der Patienten dokumentiert werden (Vidal et al. 2015).

Pulmonale Toxizität

Die pulmonale Schädigung durch Bleomycin ist abhängig von der kumulativen Dosis, die 300 mg nicht überschreiten sollte. Darüber hinaus spielen pulmonale Vorerkrankungen sowie Nikotinabusus eine erhebliche Rolle in der Ausbildung dieser Funktionseinschränkung. Eine Lungenfunktionsprüfung sollte vor und während einer Chemotherapie erfolgen. Die Kombination von Cisplatin-haltiger Chemotherapie und pulmonaler Chirurgie kann ebenfalls mit einer erheblichen Lungenschädigung einhergehen (Übersicht bei Pliarchopoulou und Pectasides 2010).

Sekundärmalignome als Spätfolge

Die Daten zur Entwicklung von Sekundärmalignomen sind in ihrer Interpretation schwierig, da die vor 30 Jahren durchgeführten Therapien sich erheblich von den derzeitigen Therapiestandards unterscheiden (Tab. 1) und gleichzeitig die zukünftige (möglicherweise verminderte) Inzidenz von Sekundärmalignomen aufgrund aktueller Therapieregime erst in 20–30 Jahren fassbar sein werden. Insbesondere aufgrund der Entwicklung von Sekundärmalignomen im Gastrointestinaltrakt wurde in den letzten Jahren vor allem die Radiotherapie der Seminome deutlich reduziert und im klinischen Stadium nahezu komplett aus der adjuvanten Therapie genommen. Bei den metastasierten Stadien des Seminoms wird die Therapieintensität weiter reduziert, um die Inzidenz dieser Sekundärtumoren zu reduzieren. Auch im Hinblick auf die Entwicklung von Leukämien ist es vorteilhaft, die Intensität der Therapie so weit wie möglich zu reduzieren – hier wird insbesondere in den frühen Stadien des Nichtseminoms mit der Reduktion von zwei auf einen Zyklus PEB reagiert und mit der Empfehlung zur Surveillance bei den Niedrigrisikotumoren im Stadium I. Allerdings sind auch nach einem Zyklus PEB bereits Sekundärmalignome in einer Häufigkeit von 7,5 % an einem kleinen Patientenkollektiv dokumentiert (Vidal et al. 2015). Darüber hinaus ist die Indikation zur Hochdosistherapie aufgrund der Studienlage restriktiv zu stellen – das damit verbundene Risiko für die Spättoxizität ist hier aufgrund der Dosiseskalation deutlich höher zu bewerten als nach einer Standard-Polychemotherapie.
Tab. 1
Sekundärmalignome als Spätfolgen der Hodentumortherapie (Review bei Haugnes et al. 2012)
Patientenzahl
Follow-up
Diagnosejahr
Risiko
Risiko nach Chemotherapie
Risiko nach Radiotherapie
Risiko nach Chemo- und Radiotherapie
Sekundärmalignome
Literatur
40.576
(davon sind 20.984 mind. 10-Jahres-Überlebende)
Median 35 Jahre
1943–2001
 
1,8
2,0
2,9
Lunge, Kolon, Blase, Pankreas, Magen
Travis et al. 2005
2707
Median 17,6 Jahre
1965–1995
1,7
1,4
1,7
3,0
Solide Tumoren
Van den Belt-Dusebout et al. 2007
42.722
1-Jahres-Überlebende
1943–2001
 
3,9
2,7
4,5
Leukämie bei n = 89 (0,23 % 30 Jahre nach Therapieende)
Howard et al. 2008
29.511
Median 8,3 Jahre
1943–2000
1,65
    
Richiardi et al. 2007
Aus den publizierten Daten geht hervor, dass Hodentumorpatienten ein ungefähr 30 % höheres Risiko für Sekundärmalignome haben als die normale männliche Bevölkerung. In einer Zusammenstellung von über 40.000 Keimzelltumorpatienten entwickelten 5,6 % einen soliden Zweittumor und in einer weiteren mit über 4700 Patienten eine Leukämie in 0,8 % der Fälle bei einem Follow-up von 20–30 Jahren (Pliarchopoulou und Pectasides 2010).
Besonderes Augenmerk wurde in den letzten Jahren auf die Analyse der Spätfolgen nach externer Radiotherapie bei Patienten im Stadium I gelegt. Die Autoren konstatieren, dass sich die Häufigkeit der adjuvanten Radiatio bis 2007 zumindest in den USA nicht signifikant verändert hat. Die publizierten Daten haben dazu geführt, dass diese Therapie aktuell in den Therapieempfehlungen keinen signifikanten Stellenwert mehr in der adjuvanten Situation besitzt. Das relative Risiko, nach adjuvanter Radiatio beim Seminom im klinischen Stadium I ein Sekundärmalignom zu erleiden, erhöht sich um 19 %. Insbesondere die gastrointestinalen, hämatologischen und urologischen Tumorentitäten zeigen ein erhöhtes Risikoprofil (Tab. 2).
Tab. 2
Sekundärmalignome als Spätfolgen der adjuvanten Radiatio beim Seminom im klinischen Stadium I, Zeitraum 1973–2000, 5994 Patienten mit einem mittleren Follow-up von 15,1 Jahren (Mod. nach Lewinshtein et al. 2011)
Neoplasie
Ohne adjuvante Radiotherapie, Anzahl Patienten
Relatives Risiko
(observed/expected)
Nach adjuvanter Radiotherapie, Anzahl Patienten
Relatives Risiko
(observed/expected)
Alle soliden und hämatologischen Neoplasien
62
0,81
399
1,19
Schilddrüse
1
1,02
11
2,32
Hepatobiliäres System
1
0,64
9
1,25
Pankreas
4
2,8
19
2,38
Dünndarm
0
0
4
2,5
Kolon, Rektum, Anus
4
0,45
41
1,07
Nierenbecken, Ureter, Urethra
0
0
6
4,27
Prostata
16
0,71
103
1,09
Leukämie
2
0,85
13
1,26
7
1,52
36
1,67

Kardiovaskuläres Risiko als Spätfolge

Die Keimzelltumorpatienten scheinen trotz oder aufgrund ihres jugendlichen Alters empfänglich zu sein für kardiotoxische Effekte der durchgeführten Therapie (Steingart et al. 2005). Die verfügbaren Daten weisen darauf hin, dass sowohl Bluthochdruck als auch Hypercholesterinämien häufiger auftreten als in der Vergleichsbevölkerung, durchaus auch vor dem Hintergrund weiterer Risikofaktoren wie Nikotinkonsum und familiärer Belastung. Studiendaten weisen darauf hin, dass möglicherweise ein direkter endotheltoxischer Effekt durch eine Chemotherapie für dieses Risikoprofil verantwortlich sein könnte (Nuver et al. 2005). Bereits in früheren Arbeiten wurde bei 4 % der beobachteten Patienten unter Chemotherapie ein myokardiales Ereignis (Infarkt oder Angina pectoris) in verschiedenen Studien beobachtet (Übersicht bei Pliarchopoulou und Pectasides 2010). Vor diesem Hintergrund erscheint es sinnvoll, in die Nachsorge alle 2 Jahre eine kardiologische Untersuchung und alle 5 Jahre eine Lipidstoffwechselanalyse zu integrieren. Das aus den verfügbaren Studien erarbeitete Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis 20 Jahre nach der Tumortherapie liegt bei bis zu 10 %. In der Gruppe der Nichtseminompatienten unter 55 Jahre wird es als doppelt so hoch im Vergleich zur entsprechenden Alterspopulation eingestuft (Van den Belt-Dusebout et al. 2006). Über alle Therapieformen und Altersstufen zeigt sich ein mindestens 2- bis 3-fach erhöhtes Risiko für ein kardiovaskuäres Ereignis (Tab. 3).
Tab. 3
Kardiovaskuläre Ereignisse als Spätfolgen der Hodentumortherapie
Patientenzahl
Medianes Follow-up
(Jahre)
Diagnosejahr
Risiko nach Chemotherapie
Risiko nach Radiotherapie
Risiko nach Chemo- und Radiotherapie
Kardiovaskuläre Ereignisse
Literatur
87
14
1977–1987
7,1
n.d.
n.d.
6 % der Patienten;
Myokardinfarkt (n = 2), Angina pectoris (n = 3)
Meinardi et al. 2000
992
10
1982–1992
2,4
2,4
2,8
Kardiale Ereignisse (Myokardinfarkt, Angina pectoris, Herzchirurgie)
Huddart et al. 2003
2512
18
1965–1995
1,2
0,7 (infra); 1,6 (supra)
1,3–2.3
Myokardinfarkte (>5 Jahre nach Diagnose)
Van den Belt-Dusebout et al. 2006
990
19
1980–1994
3,1 (BEP)
n.s.
4,8
Myokardinfarkte (>2 Jahre nach Diagnose)
Haugnes et al. 2010
BEP Bleomycin, Etoposid, Cisplatin; n.d. nicht dokumentiert; n.s. nicht signifikant

Metabolisches Syndrom (MBS) als Spätfolge

Die Teilkomponenten des metabolischen Syndroms werden bei Keimzelltumorpatienten in einem signifikant höheren Prozentsatz im Vergleich zu Kontrollen beobachtet: Übergewicht in 24–50 %, Hypercholesterinämie in 24 % und Bluthochdruck in 30 % der Männer manifestieren sich innerhalb von 1–5 Jahren nach Diagnosestellung. Das Vollbild des metabolischen Syndroms wird im Mittel bei 25 % der Männer beobachtet und steigt in der Altersgruppe der 40- bis 60-Jährigen auf 35 % (De Haas et al. 2013; Grundwald et al. 2015). Insbesondere die erhöhte Inzidenz des Bluthochdrucks wird nach den verfügbaren Daten als Indikator für eine Spätfolge eines endothelialen toxischen Schadens verstanden.

Hypogonadismus als Spätfolge

Testosteron hat zahlreiche Effekte auf das physische und psychische Wohlbefinden des Mannes mit erheblichen pathologischen Auswirkungen im Fall eines klinisch relevanten Testosteronmangels. Ein Testosteronmangel (Gesamttestosteron <12 nmol/l und klinische Symptome) führt zu Veränderungen der Körperzusammensetzung mit einer Abnahme der Muskel- und einer Zunahme der Fettmasse (EAU Guideline 2012). Begleitet werden diese Veränderungen durch eine Insulinresistenz und Fettstoffwechselstörungen (Guay und Jacobson 2007). Es existieren mittlerweile einige Studien, die der Frage eines Testosteronmangels als Langzeitfolge einer Hodentumorerkrankung nachgehen. Für den Hypogonadismus bei Hodentumorpatienten konnte eine Inzidenz zwischen 11 und 33 % (Pühse et al. 2010, Tab. 4) und für eine kompensierte Leydig-Zell-Insuffizienz mit hohen Werten luteinisierenden Hormons (LH) und niedrig normalen Testosteronwerten eine Inzidenz von bis zu 34 % gezeigt werden (Huddart et al. 2005; Nord et al. 2003). Unterschiede zwischen den Tumorentitäten bestehen nicht (Abb. 1) (Pühse et al. 2010). Wenngleich die Inzidenz mit Zunahme der Therapieintensität eine Assoziation aufweist, so lässt sich das Auftreten eines Hypogonadismus vergleichbar grundsätzlich bei allen verfügbaren Therapiemodalitäten nachweisen (Nord et al. 2003, Pühse et al. 2010). Eine aktuelle prospektive Nachsorgestudie zeigt eine Inzidenz von 40 % der Patienten mit einem bestehenden oder bereits durch Testosteron behandelten Hypogonadismus (Grundwald et al. 2015).
Tab. 4
Persistierender Testosteronmangel bei 160 Patienten mit Seminom oder Nichtseminom und einem mittleren Follow-up von 4,8 Jahren (mod. nach Pühse et al. 2010)
 
Testosteronmangel bei Patienten mit Seminom (%)
Testosteronmangel bei Patienten mit Nichtseminom (%)
Operative Therapie
11,1
25,0
Radiotherapie
33,3
n.a.
Carboplatin-Monotherapie
24,0
n.a.
Polychemotherapie (PEB/PEI)
18,8
26,4
n.a. nicht angegeben
Als Risikofaktoren für einen Hypogonadismus konnten ein reduziertes Hodenvolumen (des gesunden Resthodens, <12 ml), eine bestehende Mikrolithiasis des Hodens, mehr als 2 Zyklen einer Polychemotherapie und ein vorbestehend erniedrigter Testosteronserumspiegel beschrieben werden (Pühse et al. 2010; Eberhard et al. 2008), wobei diese Befunde nicht in allen Studien konsistent sind. Der Zusammenhang zwischen einem Hypogonadismus und einem metabolischen Syndrom haben sich erst in den Untersuchungen der letzten Jahre herausarbeiten lassen (Haugnes et al. 2012; de Haas et al. 2013; Grundwald et al. 2015). Inwieweit durch die frühzeitige Erkennung und Therapie eines Hypogonadismus auch die Entwicklung eines metabolischen Syndroms und dessen Spätfolgen aufgehalten werden kann, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. Aus Daten anderer Patientenpopulationen liegt aber die Vermutung nahe, dass hier synergistische Effekte den Metabolismus und damit Morbidität und Mortalität günstig beeinflussen lassen.

Infertilität als Spätfolge

Die Vaterschaftsraten von Langzeitüberlebenden einer Hodentumorerkrankung sind um ca. 30 % reduziert im Vergleich zur normalen männlichen Bevölkerung und liegen im Mittel bei rund 50 % (Tab. 5). Im Median dauert es 6,6 Jahre nach Abschluss der Hodentumortherapie, bis eine gewünschte Schwangerschaft eintritt. Eine Erholung der Spermatogenese kann auch noch 12 Jahre nach Therapieabschluss beobachtet werden. Wenn eine Radiotherapie im Therapieregime eingesetzt wurde, verschlechtern sich die Chancen auf eine Vaterschaft. Patienten, deren Diagnose vor 1990 gestellt worden ist, haben insgesamt schlechtere Chancen für eine Vaterschaft, da sich die damals eingesetzten Therapieregime deutlich von den heutigen multimodalen Konzepten unterscheiden. Der Wert des follikelstimulierenden Hormons (FSH) ist nur ein eingeschränkter Parameter für die Erholung der Spermatogenese. Allerdings lässt sich bei Männern mit einem normalen FSH-Wert bei erhaltener Ejakulationsfähigkeit signifikant häufiger eine Vaterschaft beobachten als bei Vorliegen eines erhöhten FSH-Wertes. Inhibin als Marker der Sertoli-Zell-Funktion bietet keine zusätzlichen Informationen über die Spermatogenesefähigkeit des Hodens und sollte außerhalb von Studien nicht routinemäßig eingesetzt werden.
Tab. 5
Übersicht über publizierte Vaterschaftsraten bei Hodentumorpatienten nach Therapieende
Patientenzahl
Medianes Follow-up (Jahre)
Vaterschaft spontan (%)
Vaterschaft mit Anwendung der ART
Literatur
246
 
73 (29,7 %)
k.A.
Santoni et al. 2003
88
7
52 (59,0 %)
7 (13,5 %)
Spermon et al. 2003
164
8
110 (67,1 %)
k.A.
Huyghe et al. 2004
207
≥5
159 (81,7 %)
10 (6 %)
Huddart et al. 2005
552
11
325 (65,5 %)
36 (10 %)
Brydoy et al. 2005
1359
5
513 (37,6 %)
14 (1,0 %)
Magelssen et al. 2005
2616
 
1225 (46,8 %)
67 (2,6 %)
Gesamtzahlen
ART assistierte reproduktionsmedizinische Techniken; k.A. keine Angaben
Die Ursachen für die reduzierten Vaterschaftsraten bei Hodentumorpatienten liegen allerdings nicht nur in der Therapie des Keimzelltumors. Zum einen sind die Patienten jung und maximal zu 50–60 % bereits in einer festen Partnerschaft oder verheiratet zum Zeitpunkt der Erkrankung, so dass die Familienplanung zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen ist. Demgegenüber heiraten „nur“ 30 % nach Ende der Therapie und nehmen somit die Familienplanung dann zu einem relativ späten Zeitpunkt im klassischen Sinn wieder auf. Im eigenen Hodentumorkollektiv haben bereits 40 % der Patienten ein oder mehrere Kinder zum Zeitpunkt der Erkrankung gezeugt (Kliesch, unpublizierte Daten) (Tab. 6).
Tab. 6
Verteilung der Vaterschaften zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bei 563 Hodentumorpatienten, CeRA, Universitätsklinikum Münster
Zahl der Kinder zum Zeitpunkt der Erkrankung
Patienten (Gesamtkollektiv n = 563)
 
1
107 (19 %)
 
2
84 (15 %)
 
3
23 (4 %)
 
>3
11 (2 %)
 
 
225 (40 %)
Gesamtzahl der Väter
Eine wesentliche Rolle spielt darüber hinaus die Tatsache, dass aufgrund der primären Erkrankung der Keimzellen die Spermatogenesefähigkeit des Hodentumorpatienten stärker beeinträchtigt wird als bei anderen, nichttestikulären Krebserkrankungen. Ein Risikofaktor für den Hodentumor ist die Infertilität – nicht zufällig ist die Inzidenz bei Infertilitätspatienten mit einem Hodentumor mit 1:200 Männern deutlich höher als in der gesamten männlichen Bevölkerung. Die Entstehung des Keimzelltumors aus der intraepithelialen Neoplasie führt dazu, dass die Spermatogenese reduziert abläuft, und dies schlägt sich in einer reduzierten Samenqualität nieder (Tab. 7). Dieser Effekt ist z. B. im Vergleich zu Lymphompatienten sehr deutlich: Während nur 3 % der Lymphompatienten primär zum Zeitpunkt der Diagnosestellung mit einer Azoospermie konfrontiert werden, sind dies beim Keimzelltumor 14 % der Patienten. Der Anteil der Patienten mit einer Normozoospermie ist bei der Hodgkin-Erkrankung (41 %) deutlich höher als beim Hodentumor (25 %) (Tab. 7).
Tab. 7
Verteilung der Ejakulatqualität bei Hodentumorpatienten im Vergleich zu Lymphompatienten zum Zeitpunkt der Diagnosestellung (Mod. nach Kliesch 2012)
Ejakulatparameter (nach WHO 1999)
Hodentumorpatienten (n = 563)
(Kliesch 2012)
Hodgkin-Lymphom (n = 474)
(van der Kaaij et al. 2009)
Normozoospermie
25 %
41 %
OAT-Syndrom
56 %
56 %
Azoospermie
14 %
3 %
Aspermie (Anejakulation)
5 %
k.A.
k.A. keine Angaben, OAT Oligoasthenoteratozoospermie
Aus diesem Grund besteht eine medizinische, aber auch eine rechtliche Notwendigkeit, die jungen Männer bei Diagnosestellung und vor Beginn der Therapie auf die Möglichkeit der Fertilitätsprotektion durch die Kryokonservierung von Spermien hinzuweisen und dies auch konkret anzubieten (Kliesch et al. 1996; Kliesch et al. 2009). Ungefähr 50 % der Patienten, denen die Möglichkeit zur Kryokonservierung ihres Samens angeboten wird, werden dieses Angebot annehmen (Magelssen et al. 2005). Die Erholungsraten der Spermatogenese variieren stark, zum einen je nach Intensität der durchgeführten Therapie (Zahl der Zyklen, Strahlendosis), aber auch in Abhängigkeit vom Ausgangsbefund. Eine bereits zum Zeitpunkt der Erkrankung bestehende Einschränkung der Samenqualität führt fast immer, und zwar unabhängig von der Therapieform, zu einer dauerhaften Einschränkung der Zeugungsfähigkeit und das Risiko für eine Azoospermie ist signifikant gegeben. Es existieren zahlreiche retrospektive Analysen, aber nur wenige prospektive Daten zur Erholungsfähigkeit der Spermatogenese beim Keimzelltumor. Schaut man sich die Daten von Patienten an, die eine Kryokonservierung ihres Ejakulates haben durchführen können, so zeigt sich im Follow-up, dass 18,8 % der Patienten eine Azoospermie nach Abschluss der Therapie aufweisen, die initial noch Spermien im Ejakulat einfrieren konnten (Sander 2014). Insgesamt 4,0 % der Patienten haben nach Therapieabschluss eine Spermienkonzentration im Ejakulat mit weniger als 0,1 Mio. Spermien/ml. Das bedeutet, dass ohne Kryodepot fast 23 % der Männer keine Chance auf eine spontane Vaterschaft haben. Allerdings bedeutet dies auch, dass immerhin bei rund 77 % der Patienten eine Erholung der Spermatogenese einsetzt, wobei auch hier eine hohe Variabilität der Qualität der Samenparameter zu beobachten ist und nur rund ein Viertel eine Normozoospermie (wieder-)erlangt. Die Häufigkeit der Azoospermie und der verschiedenen Einschränkungen der Samenqualität verteilt sich bei Seminomen und Nichtseminomen annähernd gleich.
Prognostisch ungünstig ist eine Strahlentherapie für die Fertilität, da die Spermatogenese extrem empfindlich auf die Streustrahlung reagiert. Im Gesamtkollektiv von 213 Hodentumorpatienten mit einem Kryodepot zeigte sich posttherapeutisch bei 40 eine Azoospermie. Von den mit Radiatio behandelten Männern blieben 34 % azoosperm im Vergleich zu 12,5 %, wenn keine Radiotherapie in die Behandlung integriert wurde (Sander 2014). Ferner zeigt sich in dieser Studie ebenfalls eine deutliche inverse Korrelation zwischen initialem Spermiogramm und späterer Erholungsfähigkeit: Je geringer die Spermienkonzentration vor Therapiebeginn war, desto eher fand sich bei Kontrolluntersuchungen eine Azoospermie (Sander 2014).
Die Fertilitätsprotektion mittels Kryokonservierung des Ejakulates ist nicht möglich bei jedem 5. Patienten: entweder wegen einer bereits vorbestehenden Azoospermie oder einer Anejakulation. Bei diesen Patienten kann durchaus die Option der testikulären Spermienextraktion (TESE) in Betracht gezogen werden: Diese gelegentlich als Onko-TESE bezeichnete Therapie ermöglicht durch die operative Entnahme von Hodengewebe die Kryokonservierung von Spermien, sofern noch fokale Spermatogeneseareale im Hoden erhalten sind. Erforderlich ist hier ein multifokales, optimal ein mikrochirurgisches Vorgehen, bei dem sowohl im tumortragenden als auch im kontralateralen Hoden Hodengewebe entnommen und auf Spermien untersucht sowie kryokonserviert wird (Kliesch et al. 2009). Im eigenen Kollektiv konnte bei insgesamt 52 Hodentumorpatienten zwischen 1998 und 2008 vor Einführung der mikrochirurgischen TESE mittels der offenen, multifokalen Hodenbiopsie in 61 % der Patienten erfolgreich eine testikuläre Spermienkryokonservierung durchgeführt werden (Kliesch 2012). Insbesondere Patienten mit einem synchronen bilateralen Hodentumor oder einer kontralateralen testikulären intraepithelialen Neoplasie (TIN) profitieren von einer präoperativ durchgeführten Kryokonservierung von Spermien, da die Ejakulatparameter in diesen Fällen z. T. deutlich reduziert sind (Kliesch et al. 1997).
Grundsätzlich ist es empfehlenswert, die Kryokonservierung von Spermien vor Beginn der Primärtherapie (inguinale Ablatio testis) anzubieten, da die die Samenqualität vor der Ablatio besser ist als danach und somit die Chance, eine ausreichende Quantität und Qualität zu kryokonservieren, höher ist. Darüber hinaus sind dadurch die Patienten mit einer Azoospermie präoperativ identifiziert und die Planung der Operation kann das Angebot zur testikulären Spermienextraktion nach den gültigen Richtlinien berücksichtigen, womit eine zweite Operation und eine Therapieverzögerung vermieden werden kann (Kliesch et al. 2009).

Sexualfunktionsstörungen als Spätfolge

Ejakulationsstörungen

Störungen der Sexualfunktion bei Hodentumorpatienten wurden lange Zeit aufgrund des jungen Alters der Patienten auf Ejakulationsprobleme als Folge einer retroperitonealen Lymphadenektomie (RLA) reduziert. Das Risiko der retrograden oder Anejakulation liegt zwischen 10 % im Rahmen einer modifizierten RLA und bis zu rund 50 % bei der nervschonenden retroperitonealen Lymphadenektomie bzw. postchemotherapeutischen Residualtumorresektion und bei 100 % im Fall einer radikalen Lymphadenektomie bzw. einer radikalen Residualtumorresektion. Vaterschaftsraten nach modifizierter RLA werden in der Literatur bei bis zu 76 % und mehr berichtet. Insbesondere bei der primären modifizierten RLA bei Nichtseminompatienten im klinischen Stadium zeigten sich in Studien exzellente Erhaltungsraten für die antegrade Ejakulation in 93 % der operierten Patienten (Heidenreich et al. 2003). Allerdings ist die Indikation zur primären RLA heute nur noch sehr selten gegeben, da sich die adjuvante Chemotherapie mit einem Zyklus PEB beim Nichtseminom im Stadium I als überlegen gezeigt hat (Hartmann et al. 2009). Nach nervschonender Residualtumorresektion wird ein erfolgreicher Erhalt der antegraden Ejakulation bei bis zu 50 % der Patienten berichtet (Jacobsen et al. 1999; Hartmann et al. 1999). Als prognostisch ungünstig haben sich die rechtsseitige primäre Tumorlokalisation sowie eine Residualtumormasse von >5 cm für eine erfolgreiche nervschonende Resektion gezeigt (Pettus et al. 2009). Bei 341 Patienten, bei denen eine nervschonende Residualtumorresektion angestrebt wurde, konnte diese in 136 Fällen durchgeführt werden. Bei 107 Patienten resultierte letztlich die angestrebte antegrade Ejakulation (31 %) (Pettus et al. 2009).

Erektions- und Libidostörungen

In den letzten Jahren haben mehrere Studien gezeigt, dass ein sehr variabler und signifikanter Anteil der Hodentumorpatienten über eine eingeschränkte Vita sexualis berichtet (Dahl et al. 2007). In einer prospektiven Nachuntersuchungsstudie konnten Pühse et al. (2011) zeigen, dass die untersuchten und standardisiert befragten Hodentumorpatienten im Mittel 4,8 Jahre nach Therapieabschluss unterschiedliche Symptome aufweisen:
  • 35 % beklagen eine reduzierte Libido,
  • 42 % berichten über eine verminderte sexuelle Aktivität,
  • 32 % berichten über eine erektile Dysfunktion;
  • 85 % der Männer beklagen Ejakulationsstörungen und
  • 32 % eine verminderte Intensität des Orgasmus.
Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass die sexuelle Zufriedenheit in der Partnerschaft stärker eingeschränkt zu sein scheint, wenn die Partnerschaft erst nach der Hodentumorerkrankung entstanden ist (Tuinman et al. 2005). Psychosexuelle Faktoren sind hier nicht auszuschließen, aber nicht gut untersucht. Dafür würde sprechen, dass es Studien gibt, die eine erhöhte Inzidenz depressiver Symptome bei Hodentumorpatienten nachweisen (Shinn et al. 2007). Auch Faktoren, die den Lebensstil beeinflussen, können hier Einfluss nehmen: Hodentumorpatienten rauchen signifikant häufiger und weisen einen höheren Alkoholkonsum auf, sind allerdings auch sportlich aktiver als Kontrollen (Shinn et al. 2010). Darüber hinaus führen chronische testikuläre Schmerzen oder auch das Vorliegen eines Phantomhodensyndroms zu Ejakulations-, Erektions- und Orgasmusstörungen (Pühse et al. 2011, 2012).
Natürlich kann auch ein Testosteronmangel zusätzlich die Sexualität negativ beeinflussen, so dass eine Interaktion zwischen den Spätfolgen der Hodentumorerkrankungen eine Verschlimmerung der Symptomatik zur Folge haben kann und entsprechend abgeklärt werden sollte.

Besondere Aspekte

Erstmals wurde an einem Kollektiv von 248 Patienten mit einem unilateralen Keimzelltumor ohne kontralaterale Neoplasie und ohne Hodenprothesenimplantation das Phänomen des Phantomhodens systematisch untersucht (Tab. 8) (Pühse et al. 2011). Das Vorliegen eines Phantomhodensyndroms (PHS) in der Hälfte der Patienten führt zu einer deutlichen Verstärkung der sexuellen Beschwerdesymptomatik. Das Syndrom ist häufiger bei Patienten, die bereits prä- und unmittelbar postoperativ eine Schmerzsymptomatik inguinal-skrotal beklagen, so dass es nahe liegt, die Patienten diesbezüglich zu explorieren und eine konsequente adäquate perioperative Schmerztherapie durchzuführen.
Tab. 8
Phantomhodensyndrom: 125 von 248 untersuchten Hodentumorpatienten (unilaterale Tumoren, keine Hodenprothesen) beklagen Phantomempfindungen unterschiedlicher Intensität (mod. nach Pühse et al. 2011)
(Schmerz-)Sensation
Beschreibung
Anzahl der betroffenen Patienten (%)
Schmerzen im entfernten Hoden
59 (25 %)
Nichtschmerzhafte Sensationen
Phantommissempfindungen im entfernten Hoden
37 (16 %)
Illusionäre Perzeption im entfernten Hoden
29 (12 %)

Zusammenfassung

  • Spättoxizitäten beim behandelten Hodentumorpatienten je nach Lokalisation und Schweregrad in unterschiedlicher Häufigkeit.
  • Langfristige Einschränkungen insbesondere für Sexualität und Fertilität mit variierender Häufigkeit.
  • Kardiovaskuläre Spätfolgen, metabolisches Syndrom und Hypogonadismus als Langzeitfolgen der Hodentumortherapie aufgrund des jungen Alters der Patienten mit erhöhter Morbidität assoziiert: therapiepflichtiger Hypogonadismus bei ca. 40 %, metabolisches Syndrom bei bis zu 35 %, kardiovaskuläre Ereignisse (Herzinfarkt oder Angina pectoris) bei bis zu 10 % 20 Jahre nach Therapieabschluss.
  • Weniger häufig Entwicklung von Sekundärmalignomen, bei ca. 0,8 % der Hodentumorüberlebenden mit Leukämien und ca. 6 % mit soliden Tumoren.
  • Anpassung der Nachsorge an bekannte Spättoxizitäten und Risikoprofile zur frühzeitigen Erkennung und Therapie der Spätfolgen. Präventive Therapie beim Hypogonadismus und metabolischen Syndrom möglich. Frühzeitige Integration kardiologischer Diagnostik.
  • Fertilität: Angebot einer Zeugungsreserve mittels Kryodepot von Spermien.
  • Weitere Reduktion der Spätfolgen durch Modifizierung und Risikostratifizierung der Therapieoptionen ohne Gefährdung der exzellenten Heilungsraten zu erwarten.
Literatur
Bokemeyer C, Berger CC, Hartmann JT et al (1998) Analysis of risk factors for cisplatin-induced ototoxicity in patients with testicular cancer. Br J Cancer 77:1355PubMedCentralPubMedCrossRef
Brydoy M, Fossa SD, Klepp O et al (2005) Paternity following treatment for testicular cancer. J Natl Cancer Inst 97:1580–1588PubMedCrossRef
Dahl AA, Bremnes R, Dahl O, Klepp O, Wist E, Fossa SD (2007) Is the sexual function compromised in long-term testicular cancer survivors? Eur Urol 52:1438–1447PubMedCrossRef
De Haas EC, Altena R, Boezen HM, Zwart N, Smit AJ, Bakker SJL, van Roon AM, Postma A, Wolffenbuttel BHR, Hoestra HJ, van Leeuwen FE, Sleijfer DT, Gietema JA (2013) Early development of the metabolic syndrome after chemotherapy for testicular cancer. Ann Oncol 24:749–755PubMedCrossRef
Eberhard J, Stðhl O, Cwikiel M, Cavallin-Stðhl E, Giwercman Y, Salmonson EC, Giwercman A (2008) Risk factors for post-treatment hypogonadism in testicular cancer patients. Eur J Endocrinol 158(4):561–70
Grundwald L, Gottardo F, Zitzmann M, Secker A, Pﺰhse G, Kliesch S (2015) Hypogonadism and the metabolic syndrome in testicular cancer survivors (im Erscheinung)
Guay A, Jacobson J (2007) The relationship between testosterone levels, the metabolic syndrome (by two criteria), and insulin resistance in a population of men with organic erectile dysfunction. J Sex Med 4(4 pt 1):1046–55
Hartmann JT, Albrecht C, Schmoll JH, Kuczyk MA, Kollmannsberger C, Bokemeyer C (1999) Long-term effects on sexual function and fertility after treatment of testicular cancer. Brit J Cancer 80:801–807PubMedCentralPubMedCrossRef
Hartmann M, Siener R, Krege S, Schmelz H, Dieckmann KP, Heidenreich A, Kwasny P, Pechoel M, Lehmann J, Kliesch S, Köhrmann KU, Fimmers R, Weißbach L, Loy V, Wittekind C, Albers P, für die German Testicular Cancer Study Group (GTCSG) (2009) Ergebnisse der randomisierten Phase-III-Studie der „German Testicular Cancer Study Group“. Urologe 48:523–528PubMedCrossRef
Haugnes HS, Aass N, Fossa SD, Dahl O, Kleep O, Wist EA, Wilsgaard T, Bremnes RM (2008) Predicted cardiovascular mortality and reported cardiovascular morbidity in testicular cancer survivors. JCancer Surviv 2(3):128–37
Haugnes HS, Wethal T, Aass N, Dahl O, Klepp O, Langberg CW, Wilsgaard T, Bremnes RM, Fossa SD (2010) Cardiovascular risk factors and morbidity in long-term survivors of testicular cancer: a 20-year follow-up study. J Clin Oncol 28:4649–4657PubMedCrossRef
Haugnes HS, Bosl GJ, Boer H, Gietema JA, Brydoy M, Oldenburg J, Dahl AA, Bremnes RM, Fossa SD (2012) Long-term and late effects of germ cell testicular cancer treatment and implications for follow-up. J Clin Oncol 30:3752–3763PubMedCrossRef
Heidenreich A, Albers P, Hartmann M, Kliesch S, Köhrmann KU, Krege S, Ph L, Weißbach L, for the German Testicular Cancer Study Group (2003) Complications of primary nerve-sparing retroperitoneal lymph node dissection for clinical stage I nonseminomatous germ cell tumors of the testis: experience of the German Testicular Cancer Study Group. Journal of Urology 169:1710–1714PubMedCrossRef
Howard R, Gilbert E, Lynch CF, Hall P, Storm H, Holowaty E, PUkkala E, Langmark F, Kaijser M, Andersson M, Joensuu H, Fossa SD, Allan JM, Travis LB (2008) Risk of leukemia among survivors of testicular cancer: a population-based study of 42,722 patients. AEP 18:416–421PubMedCentralPubMed
Huddart RA, Norman A, Shahidi M et al (2003) Cardiovascular disease as a long-term complication of treatment for testicular cancer. J Clin Oncol 21:1513–1523PubMedCrossRef
Huddart RA, Norman A, Moynihan C et al (2005) Fertility, gonadal and sexual function in survivors of testicular cancer. Br J Cancer 93:200–207PubMedCentralPubMedCrossRef
Huyghe E, Matsuda T, Daudin M et al (2004) Fertility after testicular cancer treatments: results of a large multicenter study. Cancer 100:732–737PubMedCrossRef
Jacobsen KD, Ous S, Waehre H, Trasti H, Stenwig AE, Lien HH, Aass N, Fossa SD (1999) Ejaculation in testicular cancer patients after post-chemotherapy retroperitoneal lymph node dissection. Br J Cancer 80:249–255PubMedCentralPubMedCrossRef
Kliesch S (2012) Fertilitätsprävention. In: Harth W, Brähler E, Schuppe HC (Hrsg) Praxishandbuch Männergesundheit. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Berlin, S 98–106
Kliesch S, Behre HM, Nieschlag E (1996) Cryopreservation of semen from adolescent patients with malignancies. Medical and Pediatric Oncology 26:20–27PubMedCrossRef
Kliesch S, Bergmann M, Hertle L, Nieschlag E, Behre HM (1997) Semen parameters and testicular pathology in men with testicular cancer and contralateral carcinoma in situ or bilateral testicular malignancies. Human Reproduction 12:2830–2835PubMedCrossRef
Kliesch S, Kamischke A, Cooper TG, Nieschlag E (2009) Kryokonservierung menschlicher Spermien zur Zeugungsreserve. In: Nieschlag E, Behre HM, Nieschlag S (Hrsg) Andrologie: Grundlagen und Klinik der reproduktiven Gesundheit des Mannes, Kap. 24. 3. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg, S 515–531CrossRef
Lauritzen J, Mortensen MS, Kier MGG, Christensen IJ, Agerbaek M, Gupta R, Daugaard G (2014) Renal impairment and late toxicity in germ cell cancer survivors. Ann Oncol 26:173CrossRef
Lewinshtein D, Gulati R, Nelson PS, Porter CR (2011) Incidence of second malignancies after external beam radiotherapy for clinical stage I testicular seminoma. BJU International 109:706–712PubMedCrossRef
Magelssen H, Haugen TB, von Düring V, Melve KK, Sandstad B, Fossa SD (2005) Twenty years experience with semen cryopreservatin in testicular cancer patients: who needs it? Eur Urol 48:779–785PubMedCrossRef
Meinardi MT, Gietema JA, van Veldhusien DJ, van der Graaf WTA, de Vries EGE, Sleijfer DT (2000) Long-term chemotherapy-related cardiovascular morbidity. Canc Treatm Rev 26:429–447CrossRef
Nord C, Bjoro T, Ellingsen D, Mykletun A, Dahl O, Klepp O, Bremnes RM, Wist E, Fossa SD (2003) Gonadal hormones in long-term survivors 10 years after treatment for unilateral testicular cancer. Eur Urol 44:322–328PubMedCrossRef
Nuver J, Smit AJ, van der Meer J et al (2005) Acute chemotherapy-induced cardiovascular changes in patients with testicular cancer. J Clin Oncol 23:9130–9137PubMedCrossRef
Oldenburg J, Kraggerud SM, Brodoy M et al (2007) Association between long-term neuron-toxicities in testicular cancer survivors and polymorphisms in glutathione-s-transferase P1 und M1, a retrospective cross sectional study. J Transl Med 5:70PubMedCentralPubMedCrossRef
Pettus JA, Carver BS, Masterson T et al (2009) Preservation of ejaculation in patients undergoing nerve-sparing postchemotherapy retroperitoneal lymph node dissection for metastatic testicular cancer. Urol 73:328–331PubMedCentralPubMedCrossRef
Pliarchopoulou K, Pectasides D (2010) Complication of treatment: late complications of chemotherapy in testicular cancer. Canc Treat Rev 36:262–267CrossRef
Pühse G, Secker A, Kemper S, Herle L, Kliesch S (2010) Testosterone deficiency in testicular germ-cell cancer patients is not influenced by oncological treatmen. Int J Androl 34:e351–e357PubMedCrossRef
Pühse G, Wachsmuth JU, Kemper S, Husstedt IW, Kliesch S, Evers S (2011) Phantom testis syndrome: prevalence, phenomenology and putative mechanisms. Int J Androl 33:e216–e220CrossRef
Pühse G, Wachsmuth JU, Kemper S, Husstedt IW, Evers S, Kliesch S (2012) Chronic pain has a negative impact on sexuality in testis cancer survivors. J Androl 33:886–893PubMedCrossRef
Richiardi L, Scelo G, Boffetta P et al (2007) Second malignancies among survivors of germ-cell testicular cancer: a pooled analysis between 13 cancer registries. Int J Cancer 120:623–631PubMedCrossRef
Sander I (2014) Fertilitätspotenzial von 453 männlichen Tumorpatienten nach Abschluss der onkologischen Therapie. Inaugural Disseration, Medizinische Fakultät Münster, 2014
Santoni R, Barbera F, Bertoni F, De Stefani A, Livi L, Paiar F, Scoccianti S, Margrini SM (2003) Stage I seminoma of the testis: a bi-institutional retrospective analysis of patients treated with radiation therapy only. BJU Int 92(1):47–52
Shinn EJ, Basen-Engquist K, Thornton B et al (2007) Health behaviors and depressive symptoms in testicular cancer survivors. Urology 69:748–753PubMedCentralPubMedCrossRef
Shinn EJ, Swartz RJ, Thornton BB et al (2010) Testis cancer survivors’ health behaviors: comparison with age-matched relative and demographically matched population controls. J Clin Oncol 28:2274–2279PubMedCentralPubMedCrossRef
Spermon JR, Kiemeney LA, Meuleman EJ, Ramos L, Wetzels AM, Witjes JA (2003) Fertility in men with testicular germ cell tumors. Fertil Steril 79 Suppl 3:1543–9
Steingart R (2005) Mechanisms of late cardiovascular toxicity from cancer chemotherapy. J Clin Oncol 23:9051–9052PubMedCrossRef
Travis LB, Fossa SD, Schonfeld SJ, McMaster ML, Lynch CF, Storm H, Hall P, Holowty E, Andersen A, Pukkala E, Andersson M, Kaijser M, Gospodarowicz M, Joensuu T, Cohen RJ, Boice JD Jr, Dores GM, Gilbert ES (2005) Second cancers among 40 576 testicular cancer patients: focus on long-term survivors. J Nat Canc Inst 97:1354–1365CrossRef
Tuinman MA, Fleer J, Sleijfer DT et al (2005) Marital and sexual satisfaction in testicular cancer survivors and their spouses. Support Care Cancer 13:540–548PubMedCrossRef
Van den Belt-Dusebout AW, Nuver J, de Wit R et al (2006) Long-term risk of cardiovascular disease in 5-year survivors of testicular cancer. J Clin Oncol 24:467–475PubMedCrossRef
Van den Belt-Dusebout AW, de Wit R, Gietema JA, Horenblas S, Lowuwman MWJ, Ribot JG, Hoekstra HJ, Owens GM, Aleman BMP, van Leeuwen FE (2007) Treatment-specific risks of second malignancies and cardiovascular disease in 5-year survivors of testicular cancer. J Clin Oncol 25:4370–4378PubMedCrossRef
van der Kaaij MAE, Heutte N, van Echten-Arends J, Raemaekers JMM, Carde P, Noordijk EM, Fermé C, Thomas J, Eghbali H, Brice P, Bonmati C, Henry-Amar M, Kluin-Nelemans HC (2009) Sperm quality before treatment in patients with early stage Hodgkin’s lymphoma enrolled in EORTC-GELA lymphoma group trials. Haematologica 94:1691–1697PubMedCentralPubMedCrossRef
Vidal AD, Thalmann GN, Karamitopoulou-Diamantis E, Fey MF, Studer UE (2015) Long term outcome of patients with clinical stage I high-risk nonseminomatous germ cell tumors 15 years after one adjuvant cycle of bleomycin, etoposide and cisplatin chemotherapy. Ann Oncol 26:374–377
Vogelzang NJ, Bosl GJ, Johnson K et al (1981) Raynaud’s phenomenon: a common toxicity after combination chemotherapy for testicular cancer. Ann Intern Med 95:288–292PubMedCrossRef