Die Urologie
Autoren
Sergio Guzmán K. und P. Alken

Operative Anatomie: Abdominalwand

Dieses Kapitel beschreibt die Strukturen der Abdominalwand – Gefäße, Muskeln, Faszien – sowie die Besonderheiten der Zugänge zu den Organen.

Gefäße

Zur Laparoskopie sollen bei der Portplatzierung Verletzungen der Bauchwandgefäße vermieden werden; zu ihnen gehören (Abb. 1a–d) oberflächliche und tiefe Gefäße: die Vasa epigastrica superficialis, die V. thoracoepigastrica, die Vasa epigastrica superiores und inferiores und die Vv. vesicoumbilicales. Subkutan verlaufende, nicht systematisch platzierte größere Venen können teilweise durch Diaphanoskopie von innen her sichtbar gemacht werden.

Muskeln und Faszien

Abhängig vom Ort der Portplatzierung und der Technik sind die Aponeurosen, Muskeln und Faszien der Bauchwand spürbar – mit der Verresnadel – oder sichtbar mit dem optischen Trokar: als weiße Kreise die Aponeurosen und Faszien, als rote Kreise die Muskulatur und schließlich das gelbe präperitoneale Fettgewebe mit dem nachfolgendem Peritoneum.
Bei der offenen Operation geht die mediane Laparotomie durch die Linea alba (Abb. 2a, b) und umschneidet den Nabel links in ca. 1 cm Abstand, um das Lig. teres hepatis zu umgehen. Bei geplanter kontinenter Harnableitung mit Nabelstoma wird mehr Faszienmaterial zum sicheren in Höhe des Nabels gebraucht. Deshalb geht die linksseitige Umschneidung des Nabels nach Abschieben des M. rectus abdominis 3–4 cm weiter nach lateral in die dorsale Rektusscheide.
Die Innenansicht vorderen Bauchwand (Abb. 3) – ein gewohntes Bild bei der Laparoskopie – zeigt kaudal das Ligamentum umbilicale medianum mit dem obliterierten Urachusgang und das Ligamentum umbilicale mediale mit der obliterierten A. umbilicalis (Abb. 4a-c). Dieser Bereich wird bei der radikalen Zystektomie mitentfernt. Kranial liegt das Ligamentum falciforme hepatis mit dem Ligamentum teres hepatis und der V. paraumbilicalis (Abb. 5), die bei hoch bis zum Processus xiphoideus geführtem Schnitt durchtrennt werden können.
Für den tiefen lumbalen Schrägschnitt (Abb. 6) als retroperitonealer Zugang zum lumbalen Ureter werden (Abb. 7) M. obliquus externus und internus in Faserrichtung gespalten. Der M. transversus abdominis oder – mehr medial – seine Aponeurose und die darunter liegende Fascia transversalis werden längs inzidiert.
Distaler Ureter und Blase werden retroperitoneal über den Suprainguinalschnitt – auch als tiefer Inguinalschnitt bezeichnet (Abb. 6) – erreicht. Die Aponeurose des M. obliquus externus wird inzidiert, M. obliquus internus und M. transversus abdominis werden in Faserrichtung durchtrennt.
Auch die Pfannenstielinzision (Abb. 8) bietet Zugang zum Unterbauch. Der zwischen M. obliquus externus und internus liegende N. iliohypogastricus sollte dabei geschont werden.

Zusammenfassung

  • Laparoskopie: Vermeidung der Verletzung der Bauchwandgefäße. Oberflächliche und tiefe Gefäße: Vasa epigastrica superficialis, V. thoracoepigastrica, Vasa epigastrica superiores und inferiores, Vv. vesicoumbilicales.
  • Offene Operation: mediane Laparotomie durch die Linea alba, Umschneidung des Nabel links in ca. 1 cm Abstand zur Umgehung des Lig. teres hepatis.
  • Tiefer lumbaler Schrägschnitt: retroperitonealer Zugang zum lumbalen Ureter.
  • Suprainguinalschnitt (Inguinalschnitt): retroperitonealer Zugang zu distalem Ureter und Blase.
  • Pfannenstilinzision: Zugang zum Unterbauch.
Literatur
Abaza R (Hrsg) (2013) Robotic renal surgery. Springer
Alken P, Altwein JE (1981) Selective partial kidney resection. The transsinusal approach. Eur Urol 7(1):53–56PubMed
Bartsch G, Poisel S (1994) Operative Zugangswege in der Urologie, Thieme
Chatterjee S, Nam R, Fleshner N, Klotz L (2004) Permanent flank bulge is a consequence of flank incision for radical nephrectomy in one half of patients. Urol Oncol 22(1):36–39CrossRefPubMed
Duty B, Waingankar N, Okhunov Z, Ben Levi E, Smith A, Okeke Z (2012) Anatomical variation between the prone, supine, and supine oblique positions on computed tomography: implications for percutaneous nephrolithotomy access. Urology 79(1):67–71CrossRefPubMed
Eisenberg MS, Patil MB, Thangathurai D, Gill IS (2011) Innovations in laparoscopic and robotic partial nephrectomy: a novel „Zero ischemia“ technique. Curr Opin Urol 21:93–98CrossRefPubMed
Elbahnasy AM, Clayman RV, Shalhav AL, Hoenig DM, Chandhoke P, Lingeman JE, Denstedt JD, Kahn R, Assimos DG, Nakada SY (1998) Lower-pole caliceal stone clearance after shockwave lithotripsy, percutaneous nephrolithotomy, and flexible ureteroscopy: impact of radiographic spatial anatomy. J Endourol 12(2):113–119CrossRefPubMed
Gill IS, Eisenberg MS, Aron M et al (2011) „Zero ischemia“ partial nephrectomy: novel laparoscopic and robotic technique. Eur Urol 59:128–134CrossRefPubMed
Hinman F (2007) Atlas Urologischer Operationen im Kindes- und Erwachsenenalter, Springer
Hohenfellner R (1994) Ausgewählte urologische OP-Techniken Thieme
Jessen JP, Honeck P, Knoll T, Wendt-Nordahl G (2014) Flexible ureterorenoscopy for lower pole stones: influence of the collecting system's anatomy. J Endourol 28(2):146–151CrossRefPubMed
John H, Wiklund P (Hrsg) (2013) Robotic urology. Springer
Knoll T, Musial A, Trojan L, Ptashnyk T, Michel MS, Alken P, Köhrmann KU (2003) Measurement of renal anatomy for prediction of lower-pole caliceal stone clearance: reproducibility of different parameters. J Endourol 17(7):447–451CrossRefPubMed
Kremer, K Lierse W, Platzer W, Schreiber H.W. Weller S. (Hrsg) (1994) Chirurgische Operationslehre, Bauchwand, Hernien, Relaparotomie, Retroperitoneum, Urologische Notfälle, Gynäkologische Notfälle Thieme
Lanz, Wachsmuth (2004) Praktische Anatomie: Bauch Springer
Lanz, Wachsmuth (2004) Praktische Anatomie: Rücken Springer
Ordon M, Schuler TD, Ghiculete D, Pace KT, Honey RJ (2013) Stones lodge at three sites of anatomic narrowing in the ureter: clinical fact or fiction? J Endourol 27(3):270–276CrossRefPubMed
Ronney A (2013) (Hrsg) Robotic renal surgery. Springer
Schiebler TH, Korf H.-W.(2007) (Hrsg) Anatomie, Steinkopff
Skandalakis LJ, Skandalakis JE (2014) (Hrsg) Surgical anatomy and technique. A pocket manual. Springer
Stolzenburg J-U, Türk IA, Liatsikos EN.(2011) (Hrsg) Laparoskopische und roboterassistierte Chirurgie in der Urologie, Springer
Thiel W.(2005) Photographischer Atlas der Praktischen Anatomie Springer
Tillmann BN. (2004) Atlas der Anatomie des Menschen, Springer
Tuttle DN, Yeh BM, Meng MV, Breiman RS, Stoller ML, Coakley FV (2005) Risk of injury to adjacent organs with lower-pole fluoroscopically guided percutaneous nephrostomy: evaluation with prone, supine, and multiplanar reformatted CT. J Vasc Interv Radiol 16(11):1489–1492CrossRefPubMed
Zilles K, Tillmann BN (2010) Anatomie. Springer