Enzyklopädie der Schlafmedizin
Autoren
Helga Peter und Thomas Penzel

Englischer Begriff

hallucinations

Definition

Sinnestäuschungen, bei denen die Wahrnehmung nicht durch ein real existierendes Objekt gefördert wird, und bei denen, im Gegensatz zur Illusion, kein äußerer Sinnesreiz vorliegt; Halluzinationen können durch Krankheitsprozesse des Zentralnervensystems („Parkinson-Syndrome“) oder chemische Substanzen (Halluzinogene wie „LSD“) ausgelöst werden oder im Rahmen psychischer Erkrankungen („Psychosen“; „Entzugssyndrom“; „Delir“) auftreten. Sie können auch ausschließlich im Zusammenhang mit Einschlafen oder Aufwachen auftreten. Siehe „Schlafbezogene Halluzinationen“.