Enzyklopädie der Schlafmedizin
Autoren
Helga Peter und Thomas Penzel

Englischer Begriff

hypopnea

Definition

Verringerung des Luftflusses an Mund und Nase um 30 % oder mehr und maximal 89 % des Ausgangswertes über mindestens zehn Sekunden. Im zeitlichen Zusammenhang mit dem Ereignis tritt entweder eine Sauerstoffentsättigung um mindestens 3 % oder ein EEG-Arousal auf.
Siehe auch
  • „Schlafbezogene Atmungsstörungen“
  • „Zentrale Schlafapnoesyndrome“
  • „Gestörter Schlaf, seine Muster in der Kardiorespiratorischen Polysomnographie“