Enzyklopädie der Schlafmedizin
Autoren
Helga Peter

Synonyme

Coma

Englischer Begriff

coma

Definition

Tiefe Bewusstlosigkeit, aus welcher der Patient nicht erweckt werden kann; er reagiert nicht adäquat auf innere und äußere Reize. Das akute Koma kann bis zu vier Wochen dauern. Die Bezeichnung des chronisch andauernden Komas als Apallisches Syndrom ist durch die Bezeichnung als Coma vigile oder Wachkoma abgelöst worden. Komadiagnostik wird in erster Linie bezogen auf Ursache, klinisches Erscheinungsbild einschließlich differenziertem Reflexstatus und Verlauf begründet. Das EEG kann unterschiedliche Graphoelemente wie Betawellen, Spindelaktivität, scharfe Vertexwellen und K-Komplexe bis hin zu Alpha- oder Thetawellen aufweisen, bzw. niedrigamplitudige Deltawellen oder eine Nullinie. Eine Komadiagnostik ausschließlich mithilfe des „Elektroenzephalogramm“ ist nicht zuverlässig möglich. Grundsätzlich gilt für den Verlauf bei allen Formen des Koma, dass ein Wiederauftreten von NREM/REM-Zyklen in der „Polysomnographie“ mit einer Verbesserung der Prognose assoziiert ist.
Siehe auch „Wachheit und Schlaf“; „Schädel-Hirn-Trauma“.