Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Info
Verfasst von:
C. Vidal und W. R. Külpmann
Publiziert am: 16.02.2018

β-Rezeptorenblocker

β-Rezeptorenblocker
Englischer Begriff
β-receptor blocking drug
Definition
Antiarrhythmika Klasse II (außer Sotalol: Klasse III), kompetitive Blocker der β-Rezeptoren (Struktur Propranolol s. Abbildung).
Strukturformel Propranolol:
Molmasse
Atenolol 266,3 g, Metoprolol 267,4 g, Oxprenolol 265,4 g, Propranolol 259,3 g, Sotalol 272,4 g, Talinolol 363,5 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Es sind zurzeit ca. 20 verschiedene β-Rezeptorenblocker im Handel, die unterschiedlich metabolisiert und eliminiert werden.
Pathophysiologie
Bei Vergiftung ist das Herzzeitvolumen reduziert. Lipophile Verbindungen führen über das Zentralnervensystem zu Krämpfen.
Untersuchungsmaterial
Analytik
Immunoassays (Gruppennachweis), HPLC, GC-MS, LC-MS/MS.
Indikation
Therapeutisches Drug Monitoring, Verdacht auf Intoxikation.
Interpretation
Plasmakonzentrationen:
 
Plasmakonzentration (mg/L)
Therapeutisch
Toxisch
Komatös-letal
0,1–1,0
≥2–3
≥27
Metoprolol
0,035–0,500
≥0,65
≥5
Oxprenolol
0,05–0,30
≥2,0–3,0
≥10
Propranolol
0,02–0,30
≥1–3
≥4–10
Sotalol
0,5–3,0
≥7,5–16,0
≥40
Talinolol
0,04–0,15
?
≥5
Literatur
Meyer L von, Külpmann WR (2009) β-Receptor blocking drugs. In: Külpmann WR (Hrsg) Clincial toxicological analysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 455–462