Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
W. G. Guder

Alkohol als Einflussgröße

Alkohol als Einflussgröße
Synonym(e)
Ethanol als Einflussgröße
Englischer Begriff
effects of alcohol ingestion or administration; alcohol as influence factor
Definition
Ethanol kann die Konzentration vieler Analyte im Plasma oder Vollblut verändern. Wenn die Effekte durch physiologische Wirkungen des Alkohols die zu messenden Analyte in ihrer Konzentration verändern, spricht man von Einflussgröße. Diese kann auch diagnostisch relevant sein, um Alkoholiker zu erkennen oder zu überwachen.
Beschreibung
Ethanol kann auf der Basis verschiedener Mechanismen andere Analyten im Blut verändern. Dabei ist zwischen akuten Effekten nach auch nur einmaliger Alkoholzufuhr und chronischen Effekten bei langfristiger Einnahme von Ethanol zu unterscheiden.
Akute Effekte:
  • Senkung von Osteocalcin (bis 50 %), Prolaktin, Vasopressin, Kortisol, atrialem natriuretischen Faktor, Glukose
  • Anstieg von Renin, Aldosteron, Triglyzeriden, Laktat, pH und Bicarbonat
Chronische Effekte:
  • Verminderung von Osteocalcin, Phosphat, Glutathion, Glukose, Fibrinogen, LDL-Cholesterin, Retinol-bindendem Protein, freiem Testosteron
  • Anstieg von γ-Glutamyltransferase (Induktion), Alaninaminotransferase (Leberschaden), Cholesterin, Triglyzeriden, Östradiol, Adrenalin, Noradrenalin, Kohlenhydrat-defizientem Transferrin, Harnsäure, alkalischer Phosphatase, MCV der Erythrozyten.
Hiervon sind die toxischen Wirkungen von Methanol abzugrenzen.
Literatur
Guder WG, Narayanan S, Wisser H, Zawta B (2009) Diagnostic Samples: from the Patient to the Laboratory, 4. Aufl. Wiley-Blackwell, Weinheim
Young DS (2007) Effects of Preanalytical Variables on Clinical Laboratory Tests, 3. Aufl. AACC Press, Washington, DC