Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
H. Renz und B. Gierten

Allergen-Quantifizierung

Allergen-Quantifizierung
Definition
Identifizierung und Quantifizierung von Allergenen in Stäuben.
Funktion – Pathophysiologie
Um das Ausmaß einer allergenen Exposition (z. B. in Innenräumen) abschätzen zu können, werden Staubproben der betreffenden Räume gesammelt und auf Majorallergene untersucht. Majorallergene sind die Bestandteile eines Antigens, die am häufigsten allergieauslösend sind. Die wichtigsten Majorallergene können dem Referenzwert der folgenden Tabelle entnommen werden:
Allergen
Majorallergen (Antigen)
Bewertung
Hausstaubmilbe
Mehlmilbe
Der p1
Der f1
<400 ng/g Staub: geringe Belastung
400–2000 ng/g Staub: signifikante Belastung
2000–10000 ng/g Staub: hohe Belastung
>10000 ng/g Staub: sehr hohe Belastung
Katze
Fel d1
<400 ng/g Staub: geringe Belastung
400–2000 ng/g Staub: signifikante Belastung
2000–8000 ng/g Staub: hohe Belastung
>8000 ng/g Staub: sehr hohe Belastung
Schaben
Bla g1
>2 Units/g Staub: Sensibilisierungsrisiko
Hund
Can f1
>10 μg/g Staub: Sensibilisierungsrisiko
Hausstaubproben können mittels Staubsauger und einer jeweils neuen Tüte unter standardisierten Bedingungen gewonnen werden. Werden nach Extraktion der Allergene in Immunoassays hohe Konzentrationen gemessen, die über den sog. Risikoschwellenwerten liegen (z. B. für Hausstaubmilbe 10 mg Milbenmajorallergen pro Gramm Hausstaub), sind Karenzmaßnahmen in Erwägung zu ziehen, z. B. das Entfernen von Teppichen oder der Bezug von Matratzen mit milbenundurchlässigen Bezügen.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Staubproben, z. B. aus Matratzen, Polstermöbeln, Teppichböden.
Analytik
Die Untersuchungen werden mit konventionellen ELISA durchgeführt. Entsprechende Tests werden kommerziell angeboten. Eingesetzt werden monoklonale Antikörper gegen entsprechende Allergenepitope. Die Allergene müssen in einem vorgeschalteten Schritt aus den Biomaterialien extrahiert werden. Entsprechende Extraktionsverfahren und Extraktionspuffer sind validiert und in den Kits enthalten. Internationale Standards sind gegenwärtig (noch) nicht verfügbar.
Konventionelle Einheit
Beispielhaft für Innenraumstaubproben: ng/g Staub.
Referenzbereich – Erwachsene
s. Tabelle.
Referenzbereich – Kinder
s. Tabelle.
Indikation
  • Bestimmung der Allergenexposition wichtiger Innenraumallergene bei Personen mit ganzjähriger allergischer Rhinitis, Asthma bronchiale und atopischem Ekzem
  • Überprüfung von Maßnahmen nach Allergensanierung
  • Qualitätskontrolle und Standardisierung von Allergenextrakten
Interpretation
Die in der o. g. Tabelle angegebenen Werte sind als Richtwerte zu interpretieren, die zu einem bestimmten Zeitpunkt die Wahrscheinlichkeit für eine Sensibilisierung widerspiegeln. Zur Vergleichbarkeit verschiedener Untersuchungsergebnisse ist eine standardisierte Materialgewinnung erforderlich. Außerdem ist vor der Extraktion der Allergene das Abwiegen des Untersuchungsmaterials für eine Konzentrationsangabe erforderlich.
Literatur
Thomas L (Hrsg) (2008) Labor und Diagnose, 7. Aufl. Frankfurt am Main, S 1120 f