Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W. R. Külpmann

Amikacin

Amikacin
Englischer Begriff
amikacin
Definition
Aminoglykosid-Antibiotikum. Strukturformel:
Molmasse
585,61 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Amikacin wird parenteral appliziert und weitgehend unverändert renal eliminiert.
Halbwertszeit
2–3 Stunden (Plasma).
Funktion – Pathophysiologie
Bei akuter Intoxikation finden sich Schwindel, Übelkeit, Nystagmus, zunehmende Schwerhörigkeit, Ertaubung, renale Funktionseinschränkung bis zur Anurie.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Plasma (P), Serum (S).
Interpretation
Therapeutischer Bereich (S, P): 10–25 mg/L, Peakkonzentration 20–30 mg/L, Talkonzentration <7 mg/L, toxisch >30 mg/L, komatös-letal unbekannt (Schulz et al. 2012).
Literatur
Ludewig R (1999) Akute Vergiftungen. Wiss. Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 100–102
Schulz M, Iwersen-Bergmann S, Andresen H, Schmoldt A (2012) Therapeutic and toxic blood concnetrations of nearly 1,000 drugs and other xenobiotics. Crit Care 16:R136CrossRefPubMedPubMedCentral